Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 03.12.2018, aktuelle Version,

Birds of Prey (Skipiste)

Birds of Prey
Birds of Prey 2011

Birds of Prey 2011

Ort Vereinigte Staaten  Vail-Beaver Creek
Koordinaten 39° 34′ 59″ N, 106° 31′ 23″ W
Abfahrt
Start 3483 m
Ziel 2726 m
Höhenunterschied 757 m
Streckenlänge 2623 m
Höchstgefälle 49 %
Durchschnittsgefälle 27 %
Super-G
Start 3337 m
Ziel 2726 m
Höhenunterschied 675 m
Streckenlänge 2134 m
Riesenslalom
Start 3155 m
Ziel 2726 m
Höhenunterschied 429 m
Streckenlänge 1465 m

Die Birds of Prey (dt. Raubvögel) ist eine Skirennstrecke im Beaver Creek Resort bei Vail im US-Bundesstaat Colorado. Auf ihr wurden Abfahrt und Super-G der Alpinen Skiweltmeisterschaft 1999 und 2015 ausgetragen. Zudem ist sie jährlich Schauplatz von Weltcuprennen. Die Piste gilt als sehr anspruchsvoll − die Abfahrt gehört neben der Pista Stelvio in Bormio und der Streif in Kitzbühel zu den schwierigsten im Weltcup.

Geschichte

Die Raubvogelpiste wurde im Sommer 1997 von Bernhard Russi für die Alpinen Skiweltmeisterschaften 1999 entworfen. Beim ersten Rennen dieser Titelkämpfe, dem Super-G, wurden Lasse Kjus und Hermann Maier zeitgleich Weltmeister. Der Dritte, Hans Knauß, lag nur 1/100 Sekunde zurück. Die Abfahrt gewann Maier vor Kjus und Kjetil André Aamodt. Letzterer siegte in der Kombination, deren Abfahrt ebenfalls auf der Birds of Prey ausgetragen wurde, vor Kjus und Paul Accola. Die übrigen Wettbewerbe fanden im benachbarten Vail statt. Lasse Kjus gelang es dabei als einzigem Skiläufer der Geschichte, in allen fünf Disziplinen Medaillen zu gewinnen (Gold in Riesenslalom und Super-G und Silber in Abfahrt, Slalom und Kombination).

Seit der Saison 1997/98 hat sich Beaver Creek mit der Birds of Prey als jährlicher Ausrichter von Weltcuprennen etabliert. Diese werden meist Ende November oder Anfang Dezember gefahren. Neben Abfahrten und Super-G fanden auf der Raubvogelpiste auch schon Weltcup-Riesenslaloms, Slaloms und Super-Kombinationen statt. Erfolgreichster Athlet (einschließlich der Rennen 2018) ist der Norweger Aksel Lund Svindal, der 6 Siege, 4 zweite Plätze und 5 dritte Plätze erreichen konnte. Ihm am nächsten kommen der Amerikaner Ted Ligety (5-3-2) und der Österreicher Marcel Hirscher (4-3-4). 2009 errang Carlo Janka auf der Birds of Prey als erst zweiter Athlet in der Geschichte des Weltcups drei Siege in drei verschiedenen Disziplinen innerhalb von drei Tagen (Der erste war der Franzose Jean-Claude Killy, der in Franconia, USA, von 10.–12. März 1967 Abfahrt, Slalom und Riesenslalom gewann).

Am 7. Dezember 2011 fand erstmals ein Weltcuprennen der Damen auf der Birds of Prey statt: Lindsey Vonn gewann einen Super-G, der beim Kriterium des ersten Schnees in Val-d’Isère nicht durchgeführt werden konnte.

Siegerlisten Herren

Die folgenden Tabellen zeigen die drei Erstplatzierten aller Weltcuprennen, die bisher auf der Birds of Prey ausgetragen wurden. In den Jahren 1997 und 2003 fanden je zwei Abfahrten, im Jahr 2011 zwei Riesenslaloms statt.


Abfahrt

Datum 1. Platz 2. Platz 3. Platz
04.12.1997 Italien  Kristian Ghedina Frankreich  Jean-Luc Crétier Norwegen  Lasse Kjus
05.12.1997 Osterreich  Andreas Schifferer Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Stephan Eberharter
02.12.2000 Osterreich  Hermann Maier Norwegen  Lasse Kjus Osterreich  Stephan Eberharter
07.12.2002 Osterreich  Stephan Eberharter Osterreich  Michael Walchhofer Vereinigte Staaten  Daron Rahlves
05.12.2003 Vereinigte Staaten  Daron Rahlves Osterreich  Stephan Eberharter
Norwegen  Bjarne Solbakken
06.12.2003 Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Hans Knauß Osterreich  Andreas Schifferer
03.12.2004 Vereinigte Staaten  Bode Miller Vereinigte Staaten  Daron Rahlves Osterreich  Michael Walchhofer
02.12.2005 Vereinigte Staaten  Daron Rahlves Vereinigte Staaten  Bode Miller Osterreich  Hans Grugger
01.12.2006 Vereinigte Staaten  Bode Miller Schweiz  Didier Cuche Vereinigte Staaten  Steven Nyman
30.11.2007 Osterreich  Michael Walchhofer Vereinigte Staaten  Steven Nyman Schweiz  Didier Cuche
05.12.2008 Norwegen  Aksel Lund Svindal Liechtenstein  Marco Büchel Kanada  Erik Guay
05.12.2009 Schweiz  Carlo Janka Schweiz  Didier Cuche Norwegen  Aksel Lund Svindal
02.12.2011 Vereinigte Staaten  Bode Miller Schweiz  Beat Feuz Osterreich  Klaus Kröll
30.11.2012 Italien  Christof Innerhofer Norwegen  Aksel Lund Svindal Norwegen  Kjetil Jansrud
06.12.2013 Norwegen  Aksel Lund Svindal Osterreich  Hannes Reichelt Italien  Peter Fill
05.12.2014 Norwegen  Kjetil Jansrud Schweiz  Beat Feuz Vereinigte Staaten  Steven Nyman
04.12.2015 Norwegen  Aksel Lund Svindal Norwegen  Kjetil Jansrud Frankreich  Guillermo Fayed
02.12.2017 Norwegen  Aksel Lund Svindal Schweiz  Beat Feuz Deutschland  Thomas Dreßen
30.11.2018 Schweiz  Beat Feuz Schweiz  Mauro Caviezel Norwegen  Aksel Lund Svindal


Super-G

Datum 1. Platz 2. Platz 3. Platz
06.12.1997 Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Stephan Eberharter Osterreich  Hans Knauß
03.12.2000 Schweden  Fredrik Nyberg Osterreich  Christoph Gruber Norwegen  Kenneth Sivertsen
08.12.2002 Schweiz  Didier Cuche Liechtenstein  Marco Büchel Osterreich  Hannes Trinkl
07.12.2003 Norwegen  Bjarne Solbakken Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Hans Knauß
02.12.2004 Osterreich  Stephan Görgl Vereinigte Staaten  Bode Miller Osterreich  Mario Scheiber
01.12.2005 Osterreich  Hannes Reichelt Kanada  Erik Guay Osterreich  Matthias Lanzinger
03.12.2007 Osterreich  Hannes Reichelt Osterreich  Mario Scheiber Osterreich  Christoph Gruber
06.12.2008 Norwegen  Aksel Lund Svindal Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Michael Walchhofer
04.12.2010 Osterreich  Georg Streitberger Frankreich  Adrien Théaux Schweiz  Didier Cuche
03.12.2011 Schweiz  Sandro Viletta Norwegen  Aksel Lund Svindal Schweiz  Beat Feuz
01.12.2012 Italien  Matteo Marsaglia Norwegen  Aksel Lund Svindal Osterreich  Hannes Reichelt
07.12.2013 Schweiz  Patrick Küng Osterreich  Otmar Striedinger Osterreich  Hannes Reichelt
Italien  Peter Fill
06.12.2014 Osterreich  Hannes Reichelt Norwegen  Kjetil Jansrud Frankreich  Alexis Pinturault
05.12.2015 Osterreich  Marcel Hirscher Vereinigte Staaten  Ted Ligety Vereinigte Staaten  Andrew Weibrecht
01.12.2017 Osterreich  Vincent Kriechmayr Norwegen  Kjetil Jansrud Osterreich  Hannes Reichelt
01.12.2018 Osterreich  Max Franz Schweiz  Mauro Caviezel Norwegen  Aleksander Aamodt Kilde
Italien  Dominik Paris
Norwegen  Aksel Lund Svindal


Riesenslalom

Datum 1. Platz 2. Platz 3. Platz
04.12.2004 Norwegen  Lasse Kjus Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Benjamin Raich
03.12.2005 Vereinigte Staaten  Bode Miller Vereinigte Staaten  Daron Rahlves Finnland  Kalle Palander
02.12.2006 Italien  Massimiliano Blardone Norwegen  Aksel Lund Svindal Vereinigte Staaten  Ted Ligety
02.12.2007 Schweiz  Daniel Albrecht Osterreich  Mario Matt Schweiz  Didier Cuche
07.12.2008 Osterreich  Benjamin Raich Vereinigte Staaten  Ted Ligety Norwegen  Aksel Lund Svindal
06.12.2009 Schweiz  Carlo Janka Osterreich  Benjamin Raich Norwegen  Aksel Lund Svindal
05.12.2010 Vereinigte Staaten  Ted Ligety Norwegen  Kjetil Jansrud Osterreich  Marcel Hirscher
04.12.2011 Osterreich  Marcel Hirscher Vereinigte Staaten  Ted Ligety Deutschland  Fritz Dopfer
06.12.2011 Vereinigte Staaten  Ted Ligety Osterreich  Marcel Hirscher Norwegen  Kjetil Jansrud
02.12.2012 Vereinigte Staaten  Ted Ligety Osterreich  Marcel Hirscher Italien  Davide Simoncelli
08.12.2013 Vereinigte Staaten  Ted Ligety Vereinigte Staaten  Bode Miller Osterreich  Marcel Hirscher
07.12.2014 Vereinigte Staaten  Ted Ligety Frankreich  Alexis Pinturault Osterreich  Marcel Hirscher
06.12.2015 Osterreich  Marcel Hirscher Frankreich  Victor Muffat-Jeandet Norwegen  Henrik Kristoffersen
03.12.2017 Osterreich  Marcel Hirscher Norwegen  Henrik Kristoffersen Deutschland  Stefan Luitz
02.12.2018 Deutschland  Stefan Luitz Osterreich  Marcel Hirscher Schweiz  Thomas Tumler


Slalom

Datum 1. Platz 2. Platz 3. Platz
05.12.2004 Osterreich  Benjamin Raich Italien  Giorgio Rocca Osterreich  Rainer Schönfelder
04.12.2005 Italien  Giorgio Rocca Frankreich  Stéphane Tissot Vereinigte Staaten  Ted Ligety
03.12.2006 Schweden  André Myhrer Kanada  Michael Janyk Deutschland  Felix Neureuther
08.12.2011 Kroatien  Ivica Kostelić Italien  Cristian Deville Osterreich  Marcel Hirscher


Super-Kombination

Datum 1. Platz 2. Platz 3. Platz
30.11.2006 Norwegen  Aksel Lund Svindal Schweiz  Marc Berthod Osterreich  Rainer Schönfelder
29.11.2007 Schweiz  Daniel Albrecht Frankreich  Jean-Baptiste Grange Tschechien  Ondřej Bank
04.12.2009 Schweiz  Carlo Janka Schweiz  Didier Défago Kroatien  Natko Zrnčić-Dim


Siegerliste 1997–2018

Name Sieger Zweiter Dritter
1 Norwegen  Aksel Lund Svindal 6 4 5
2 Vereinigte Staaten  Ted Ligety 5 3 2
3 Osterreich  Marcel Hirscher 4 3 4
4 Vereinigte Staaten  Bode Miller 4 3 0
5 Osterreich  Hermann Maier 3 4 0
6 Osterreich  Hannes Reichelt 3 1 3
7 Schweiz  Carlo Janka 3 0 0
8 Osterreich  Benjamin Raich 2 2 2
9 Vereinigte Staaten  Daron Rahlves 2 2 1
10 Norwegen  Kjetil Jansrud 1 4 2
11 Schweiz  Beat Feuz 1 3 1
12 Schweiz  Didier Cuche 1 2 3
13 Osterreich  Stephan Eberharter 1 2 2
14 Osterreich  Michael Walchhofer 1 1 2
15 Norwegen  Lasse Kjus 1 1 1
16 Norwegen  Bjarne Solbakken 1 1 0
16 Italien  Giorgio Rocca 1 1 0
18 Osterreich  Andreas Schifferer 1 0 1
18 Deutschland  Stefan Luitz 1 0 1
20 Italien  Kristian Ghedina 1 0 0
20 Schweden  Fredrik Nyberg 1 0 0
20 Osterreich  Stephan Görgl 1 0 0
20 Italien  Massimiliano Blardone 1 0 0
20 Schweden  André Myhrer 1 0 0
20 Schweiz  Daniel Albrecht 1 0 0
20 Osterreich  Georg Streitberger 1 0 0
20 Italien  Sandro Viletta 1 0 0
20 Kroatien  Ivica Kostelić 1 0 0
20 Italien  Christof Innerhofer 1 0 0
20 Italien  Matteo Marsaglia 1 0 0
20 Schweiz  Patrick Küng 1 0 0
20 Osterreich  Vincent Kriechmayr 1 0 0
20 Osterreich  Max Franz 1 0 0


Siegerliste Damen

Einziges Weltcup-Rennen der Frauen auf der Birds of Prey.

Super-G

Datum 1. Platz 2. Platz 3. Platz
07.12.2011 Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Schweiz  Fabienne Suter Osterreich  Anna Fenninger