Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 08.02.2019, aktuelle Version,

Alpiner Skiweltcup 2000/01

Alpiner Skiweltcup 2000/01

Herren Damen
Sieger
Gesamt Osterreich  Hermann Maier Kroatien  Janica Kostelić
Abfahrt Osterreich  Hermann Maier Italien  Isolde Kostner
Super-G Osterreich  Hermann Maier Frankreich  Régine Cavagnoud
Riesenslalom Osterreich  Hermann Maier Schweiz  Sonja Nef
Slalom Osterreich  Benjamin Raich Kroatien  Janica Kostelić
Kombination Norwegen  Lasse Kjus Kroatien  Janica Kostelić
Nationencup Osterreich  Österreich
Nationencup Osterreich  Österreich Osterreich  Österreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 17 17
Einzelwettbewerbe 33 34
1999/2000
2001/02

Die Saison 2000/01 des von der FIS veranstalteten Alpinen Skiweltcups begann am 28. Oktober 2000 in Sölden und endete am 11. März 2001 anlässlich des Weltcup-Finales in Åre. Bei den Männern wurden 32 Rennen ausgetragen (9 Abfahrten, 5 Super-G, 9 Riesenslaloms, 9 Slaloms). Bei den Frauen waren es 33 Rennen (8 Abfahrten, 8 Super-G, 8 Riesenslaloms, 9 Slaloms). Dazu kam je eine Kombinationswertung.

Höhepunkt der Saison war die Weltmeisterschaft 2001 in St. Anton am Arlberg.

Absagen/Verschiebungen bzw. Programmänderungen

  • Der für 7. Dezember in Val d'Isère geplante Damen-Riesenslalom wurde wegen der ungenügenden Pistenverhältnisse abgesagt. Die Veranstalter setzten alles daran, wenigstens die wenige Tage danach auf einer anderen Piste terminisierten Herrenrennen zu sichern.
  • Die Damenabfahrt in Haus im Ennstal wurde erst am 13. Januar gefahren; der Start war 09.30 h; der Super-G wurde am selben Tag ab 14 h ausgetragen.

Sonstige Vorkommnisse

Herren:

  • Bei der Abfahrt in Val d'Isère (16. Dezember) kam das italienische Team zum zweiten Mal - nach jenem vom 23. Januar 1988 in Leukerbad - zu einem Tripleerfolg.
  • Hermann Maier wurde noch vor dem Start zum Riesenslalom in Val d'Isère (17. Dezember) durch FIS-Renndirektor Günter Hujara wegen Überschreitens der Besichtigungszeit disqualifiziert und mit einer Sperre für das nächste Rennen in Bormio belegt; diese Sperre wurde aber am 20. Dezember durch die Beschwerdekommission der FIS aufgehoben.
  • Erstmals in der Weltcupgeschichte gab es in einem Slalom am Herrensektor einen Fünffachsieg; dieser gelang dem ÖSV-Team am 13. Januar in Wengen.
  • Bei der Hahnenkammkombination (20./21. Januar) kamen nur 6 Läufer in die Wertung; neben den drei am Podium waren es noch Casey Puckett (USA), Paul Accola (SUI) und Gregor Sparovec (SLO); Letzterer verlor 12,39 sec. auf Sieger Kjus.
  • Der Slalom am 23. Januar in Schladming war ein Nachtslalom.
  • Hermann Maier reiste im Gegensatz zum Vorjahr diesmal nach Ostasien, um am Riesenslalom in Shigakōgen (15. Februar) teilzunehmen; er hatte seinen Flug derart geplant, kein „Jetset-Opfer“ ob des schnellen Ortwechsels zu werden, indem er sich gleich nach der Ankunft zum Rennort begab, dort mit Start-Nr. 1 und mit zwei Laufbestzeiten diese Rennen absolvierte und sofort wieder nach Europa zurückflog. Ein Nebenmotiv für sein Handeln war, dass er im Hinblick auf die bei den vorangegangenen Weltmeisterschaften eingehandelten geringen Zeitrückstände und damit besserer oder bezüglich Riesenslalom verlorener Medaillen der „alpinen Skiwelt“ beweisen wollte, in einem Rennen allein die Konkurrenz deutlicher als die Addition dieser Zeitdifferenzen zu distanzieren. Dies gelang ihm mit einem Vorsprung von 1,74 sec.

Damen:

  • Beim Saisonauftakt in Sölden gelang Martina Ertl noch als Siebzehnte des ersten Laufes der Sieg, was bis dato (Januar 2019) in Damen-Riesenslaloms die größte Rangverbesserung auf den ersten Platz darstellt.
  • Mit Rang 6 im Super-G in Val d'Isère (6. Dezember) gelang Alexandra Meissnitzer nach ihrer am 25. November des Vorjahres erlittenen schweren Verletzung eine starkes „Comeback“.
  • Mit Start-Nr. 44 fuhr Emily Brydon bei der ersten Abfahrt in St. Moritz (16. Dezember) noch auf Rang 3 und verhinderte damit einen Fünffacherfolg der ÖSV-Damen.
  • Beim Slalom in Sestriere (20. Dezember) wurde Martina Ertl nach dem ersten Lauf disqualifiziert, weil ihr Ski um 0,09 mm zu schmal war.
  • Der Slalom am Semmering (28. Dezember) war ein Nachtslalom.
  • Bei der Abfahrt in Lenzerheide (24. Februar) hatten sich die Asse bei der Auswahl der Startnummern verrechnet; so hatten Dorfmeister die 27, Götschl die 29 genommen, es gewann aber Kirsten Lee Clark mit Nr. 5. Grund für den Irrtum war das Vorjahrresultat, als Corinne Imlig am 5. März mit Nr. 33 bei immer schneller werdender Piste gewonnen hatte, doch diesmal hatten nur die ersten Nummern Sonnen-Glück – danach herrschte, hervorgerufen durch eine in keiner Wetterprognose aufgezogenen Wolke, diffuses Licht.

Weltcupwertungen

Gesamt

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Hermann Maier 1618
2 Osterreich  Stephan Eberharter 875
3 Norwegen  Lasse Kjus 866
4 Osterreich  Benjamin Raich 865
5 Schweiz  Michael von Grünigen 743
6 Osterreich  Heinz Schilchegger 730
7 Norwegen  Kjetil André Aamodt 668
8 Osterreich  Josef Strobl 527
9 Schweden  Fredrik Nyberg 475
10 Schweiz  Didier Cuche 473
11 Osterreich  Christoph Gruber 470
12 Osterreich  Hannes Trinkl 461
13 Osterreich  Fritz Strobl 457
14 Liechtenstein  Marco Büchel 447
15 Vereinigte Staaten  Erik Schlopy 434
16 Osterreich  Werner Franz 418
17 Osterreich  Mario Matt 406
18 Osterreich  Andreas Schifferer 373
19 Frankreich  Pierrick Bourgeat 368
20 Schweiz  Silvano Beltrametti 340
Norwegen  Hans Petter Buraas
22 Norwegen  Kenneth Sivertsen 334
23 Schweiz  Franco Cavegn 317
24 Schweiz  Didier Défago 315
25 Slowenien  Jure Košir 300
26 Slowenien  Mitja Kunc 289
27 Schweiz  Paul Accola 270
28 Osterreich  Rainer Schönfelder 263
29 Vereinigte Staaten  Daron Rahlves 255
30 Osterreich  Kilian Albrecht 247
31 Italien  Alessandro Fattori 241
32 Osterreich  Hans Knauß 231
33 Osterreich  Peter Rzehak 225
34 Vereinigtes Konigreich  Alain Baxter 222
35 Osterreich  Florian Seer 221
36 Osterreich  Christian Mayer 218
37 Schweiz  Bruno Kernen 204
38 Deutschland  Florian Eckert 202
39 Frankreich  Sébastien Amiez 199
40 Italien  Massimiliano Blardone 189
41 Frankreich  Frédéric Covili 188
42 Vereinigte Staaten  Bode Miller 185
43 Osterreich  Michael Walchhofer 179
44 Schweiz  Steve Locher 172
45 Norwegen  H. C. Strand Nilsen 170
46 Slowenien  Matjaž Vrhovnik 160
47 Finnland  Sami Uotila 159
48 Norwegen  Ole Kristian Furuseth 151
49 Vereinigte Staaten  Chad Fleischer 145
50 Schweiz  Urs Kälin 144
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Kroatien  Janica Kostelić 1256
2 Osterreich  Renate Götschl 1189
3 Frankreich  Régine Cavagnoud 1105
4 Schweiz  Sonja Nef 1060
5 Osterreich  Michaela Dorfmeister 923
6 Italien  Isolde Kostner 895
7 Deutschland  Martina Ertl 776
8 Schweiz  Corinne Rey-Bellet 744
9 Frankreich  Carole Montillet 702
10 Osterreich  Brigitte Obermoser 669
11 Schweden  Anja Pärson 643
12 Kanada  Mélanie Turgeon 639
13 Italien  Karen Putzer 493
14 Frankreich  Christel Pascal 429
15 Deutschland  Petra Haltmayr 397
16 Osterreich  Alexandra Meissnitzer 378
17 Vereinigte Staaten  Kristina Koznick 371
18 Slowenien  Mojca Suhadolc 348
19 Osterreich  Karin Köllerer 347
20 Finnland  Tanja Poutiainen 342
21 Osterreich  Tanja Schneider 324
22 Frankreich  Laure Pequegnot 317
23 Vereinigte Staaten  Sarah Schleper 316
24 Kanada  Allison Forsyth 314
Schweden  Ylva Nowén
26 Vereinigte Staaten  Caroline Lalive 309
27 Schweiz  Sylviane Berthod 305
28 Norwegen  Hedda Berntsen 293
29 Osterreich  Selina Heregger 292
30 Vereinigte Staaten  Kirsten Lee Clark 285
31 Norwegen  Trine Bakke 275
32 Deutschland  Hilde Gerg 274
33 Vereinigte Staaten  Megan Gerety 271
34 Kanada  Emily Brydon 254
35 Osterreich  Stefanie Schuster 223
36 Slowenien  Špela Pretnar 203
37 Vereinigte Staaten  Jonna Mendes 190
38 Norwegen  Ingeborg Helen Marken 177
39 Spanien  María José Rienda 171
40 Italien  Daniela Ceccarelli 170
Frankreich  Vanessa Vidal
42 Finnland  Henna Raita 168
43 Frankreich  Anna Ottosson 165
44 Norwegen  Merete Fjeldavlie 160
45 Frankreich  Ingrid Jacquemod 157
46 Deutschland  Sibylle Brauner 149
47 Slowenien  Urška Hrovat 140
48 Italien  Denise Karbon 134
49 Osterreich  Silvia Berger 126
50 Norwegen  Stina Hofgård Nilsen 120

Abfahrt

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Hermann Maier 576
2 Osterreich  Stephan Eberharter 562
3 Osterreich  Fritz Strobl 402
4 Osterreich  Hannes Trinkl 313
5 Norwegen  Lasse Kjus 301
6 Schweiz  Franco Cavegn 290
7 Schweiz  Silvano Beltrametti 266
8 Osterreich  Werner Franz 236
9 Osterreich  Peter Rzehak 213
10 Osterreich  Josef Strobl 196
11 Deutschland  Florian Eckert 190
12 Schweiz  Bruno Kernen 183
13 Schweiz  Didier Cuche 181
14 Italien  Alessandro Fattori 177
15 Vereinigte Staaten  Daron Rahlves 149
16 Norwegen  Kenneth Sivertsen 138
17 Schweiz  Didier Défago 123
18 Vereinigte Staaten  Chad Fleischer 120
19 Italien  Roland Fischnaller 111
20 Osterreich  Andreas Schifferer 108
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Italien  Isolde Kostner 596
2 Osterreich  Renate Götschl 455
3 Frankreich  Régine Cavagnoud 360
4 Frankreich  Carole Montillet 297
5 Osterreich  Brigitte Obermoser 295
6 Kanada  Mélanie Turgeon 275
7 Deutschland  Petra Haltmayr 215
8 Schweiz  Corinne Rey-Bellet 212
9 Osterreich  Michaela Dorfmeister 210
10 Vereinigte Staaten  Megan Gerety 204
11 Deutschland  Hilde Gerg 186
12 Vereinigte Staaten  Kirsten Lee Clark 181
13 Norwegen  Ingeborg Helen Marken 170
14 Schweiz  Sylviane Berthod 167
15 Osterreich  Tanja Schneider 162
16 Kanada  Emily Brydon 154
17 Vereinigte Staaten  Jonna Mendes 127
18 Slowenien  Mojca Suhadolc 125
19 Osterreich  Selina Heregger 109
20 Vereinigte Staaten  Caroline Lalive 97

Super-G

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Hermann Maier 420
2 Osterreich  Christoph Gruber 246
3 Osterreich  Josef Strobl 228
4 Osterreich  Stephan Eberharter 208
5 Osterreich  Werner Franz 182
6 Schweiz  Didier Cuche 177
7 Osterreich  Hannes Trinkl 148
8 Norwegen  Lasse Kjus 143
9 Schweden  Fredrik Nyberg 129
10 Norwegen  Kjetil André Aamodt 124
11 Liechtenstein  Marco Büchel 118
12 Norwegen  Kenneth Sivertsen 116
13 Schweiz  Didier Défago 90
14 Osterreich  Hans Knauß 85
15 Osterreich  Andreas Schifferer 80
16 Schweiz  Silvano Beltrametti 74
17 Vereinigte Staaten  Daron Rahlves 70
18 Italien  Alessandro Fattori 64
19 Osterreich  Fritz Strobl 55
20 Norwegen  Audun Grønvold 49
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Frankreich  Régine Cavagnoud 577
2 Osterreich  Renate Götschl 466
3 Frankreich  Carole Montillet 405
4 Kanada  Mélanie Turgeon 364
5 Osterreich  Michaela Dorfmeister 332
6 Italien  Isolde Kostner 281
7 Schweiz  Corinne Rey-Bellet 267
8 Slowenien  Mojca Suhadolc 162
9 Deutschland  Martina Ertl 156
10 Deutschland  Petra Haltmayr 153
11 Osterreich  Tanja Schneider 151
12 Osterreich  Alexandra Meissnitzer 147
13 Schweiz  Sylviane Berthod 138
14 Osterreich  Selina Heregger 137
15 Osterreich  Brigitte Obermoser 136
16 Italien  Daniela Ceccarelli 133
Osterreich  Stefanie Schuster
18 Kroatien  Janica Kostelić 124
19 Italien  Karen Putzer 111
20 Norwegen  Merete Fjeldavlie 107

Riesenslalom

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Hermann Maier 622
2 Schweiz  Michael von Grünigen 612
3 Vereinigte Staaten  Erik Schlopy 350
4 Osterreich  Benjamin Raich 320
5 Osterreich  Heinz Schilchegger 316
6 Liechtenstein  Marco Büchel 305
7 Schweden  Fredrik Nyberg 300
8 Norwegen  Lasse Kjus 241
9 Italien  Massimiliano Blardone 185
Osterreich  Andreas Schifferer
11 Frankreich  Frédéric Covili 179
12 Osterreich  Christoph Gruber 166
13 Osterreich  Christian Mayer 163
14 Finnland  Sami Uotila 159
15 Vereinigte Staaten  Bode Miller 158
16 Norwegen  Kjetil André Aamodt 150
17 Schweiz  Urs Kälin 144
18 Frankreich  Vincent Millet 135
19 Schweiz  Paul Accola 119
20 Schweiz  Didier Cuche 115
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweiz  Sonja Nef 676
2 Schweden  Anja Pärson 408
3 Osterreich  Michaela Dorfmeister 341
4 Italien  Karen Putzer 297
5 Schweiz  Corinne Rey-Bellet 265
6 Deutschland  Martina Ertl 260
7 Osterreich  Brigitte Obermoser 238
8 Kanada  Allison Forsyth 226
9 Kroatien  Janica Kostelić 204
10 Schweden  Ylva Nowén 162
11 Spanien  María José Rienda 161
12 Finnland  Tanja Poutiainen 147
13 Osterreich  Alexandra Meissnitzer 139
14 Osterreich  Renate Götschl 136
15 Frankreich  Régine Cavagnoud 132
16 Schweden  Anna Ottosson 121
17 Norwegen  Stina Hofgård Nilsen 120
18 Frankreich  Christel Pascal 118
19 Schweiz  Lilian Kummer 110
20 Norwegen  Andrine Flemmen 109

Slalom

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Benjamin Raich 545
2 Osterreich  Heinz Schilchegger 414
3 Osterreich  Mario Matt 406
4 Frankreich  Pierrick Bourgeat 368
5 Norwegen  Hans Petter Buraas 340
6 Slowenien  Jure Košir 300
7 Norwegen  Kjetil André Aamodt 291
8 Osterreich  Kilian Albrecht 247
9 Slowenien  Mitja Kunc 226
Osterreich  Rainer Schönfelder
11 Vereinigtes Konigreich  Alain Baxter 222
12 Osterreich  Florian Seer 221
13 Frankreich  Sébastien Amiez 199
14 Norwegen  H. C. Strand Nilsen 170
15 Slowenien  Matjaž Vrhovnik 160
16 Norwegen  Ole Kristian Furuseth 151
17 Schweiz  Michael von Grünigen 131
18 Japan  Kentarō Minagawa 118
19 Schweiz  Urs Imboden 107
20 Deutschland  Markus Eberle 99
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Kroatien  Janica Kostelić 824
2 Schweiz  Sonja Nef 384
3 Deutschland  Martina Ertl 346
4 Osterreich  Karin Köllerer 340
5 Frankreich  Laure Pequegnot 317
6 Frankreich  Christel Pascal 311
7 Vereinigte Staaten  Kristina Koznick 300
8 Norwegen  Hedda Berntsen 293
9 Norwegen  Trine Bakke 245
10 Schweden  Anja Pärson 235
11 Vereinigte Staaten  Sarah Schleper 210
12 Finnland  Tanja Poutiainen 195
13 Slowenien  Špela Pretnar 191
14 Frankreich  Vanessa Vidal 170
15 Finnland  Henna Raita 168
16 Schweden  Ylva Nowén 152
17 Slowenien  Urška Hrovat 140
18 Neuseeland  Claudia Riegler 110
19 Japan  Noriyo Hiroi 103
20 Osterreich  Sabine Egger 102

Kombination

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen  Lasse Kjus 100
2 Osterreich  Michael Walchhofer 80
3 Norwegen  Kjetil André Aamodt 60
4 Vereinigte Staaten  Casey Puckett 50
5 Schweiz  Paul Accola 45
6 Slowenien  Gregor Šparovec 40
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Kroatien  Janica Kostelić 100
2 Vereinigte Staaten  Caroline Lalive 80
3 Osterreich  Renate Götschl 60
4 Italien  Karen Putzer 50
5 Finnland  Pia Käyhkö 45
6 Osterreich  Michaela Dorfmeister 40
7 Frankreich  Régine Cavagnoud 36
8 Norwegen  Trude Gimle 32
9 Schweiz  Ella Alpiger 29
10 Deutschland  Isabelle Huber 26

Podestplatzierungen Herren

Abfahrt

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
25.11.2000 Lake Louise (CAN) Osterreich  Stephan Eberharter Schweiz  Silvano Beltrametti Norwegen  Lasse Kjus
02.12.2000 Beaver Creek (USA) Osterreich  Hermann Maier Norwegen  Lasse Kjus Osterreich  Stephan Eberharter
09.12.2000 Val-d’Isère (FRA) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Stephan Eberharter Osterreich  Fritz Strobl
16.12.2000 Gröden (ITA) Rennen abgesagt. Ersatzrennen am 16. Dezember 2000 in Val-d’Isère.
16.12.2000 Val-d’Isère (FRA) Italien  Alessandro Fattori Italien  Kristian Ghedina Italien  Roland Fischnaller
13.01.2001 Wengen (SUI) Rennen abgesagt. Ersatzrennen am 2. März 2001 in Kvitfjell.
20.01.2001 Kitzbühel (AUT) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Hannes Trinkl Osterreich  Stephan Eberharter
Vereinigte Staaten  Daron Rahlves
27.01.2001 Garmisch-Partenkirchen (GER) Osterreich  Fritz Strobl Osterreich  Peter Rzehak Schweiz  Franco Cavegn
24.02.2001 Ogden (USA) Rennen abgesagt und ersatzlos gestrichen.
02.03.2001 Kvitfjell (NOR) Osterreich  Hermann Maier Deutschland  Florian Eckert Norwegen  Lasse Kjus
03.03.2001 Kvitfjell (NOR) Osterreich  Stephan Eberharter Deutschland  Florian Eckert Osterreich  Fritz Strobl
08.03.2001 Åre (SWE) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Stephan Eberharter Norwegen  Kenneth Sivertsen

Super-G

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
26.11.2000 Lake Louise (CAN) Osterreich  Hermann Maier Norwegen  Lasse Kjus Osterreich  Andreas Schifferer
03.12.2000 Beaver Creek (USA) Schweden  Fredrik Nyberg Osterreich  Christoph Gruber Norwegen  Kenneth Sivertsen
19.01.2001 Kitzbühel (AUT) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Josef Strobl Osterreich  Werner Franz
28.01.2001 Garmisch-Partenkirchen (GER) Osterreich  Christoph Gruber Osterreich  Hermann Maier Schweiz  Didier Cuche
25.02.2001 Ogden (USA) Rennen abgesagt und ersatzlos gestrichen.
04.03.2001 Kvitfjell (NOR) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Hannes Trinkl Osterreich  Stephan Eberharter
09.03.2001 Åre (SWE) Rennen abgesagt und ersatzlos gestrichen.

Riesenslalom

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
29.10.2000 Sölden (AUT) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Stephan Eberharter Schweden  Fredrik Nyberg
17.11.2000 Park City (USA) Schweiz  Michael von Grünigen Norwegen  Lasse Kjus Osterreich  Hermann Maier
10.12.2000 Val-d’Isère (FRA) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Heinz Schilchegger Osterreich  Andreas Schifferer
17.12.2000 Alta Badia (ITA) Rennen abgesagt. Ersatzrennen am 17. Dezember 2000 in Val-d’Isère.
17.12.2000 Val-d’Isère (FRA) Schweiz  Michael von Grünigen Osterreich  Heinz Schilchegger Vereinigte Staaten  Bode Miller
21.12.2000 Bormio (ITA) Osterreich  Christoph Gruber Vereinigte Staaten  Erik Schlopy Schweden  Fredrik Nyberg
06.01.2001 Les Arcs (FRA) Schweiz  Michael von Grünigen Osterreich  Benjamin Raich Liechtenstein  Marco Büchel
09.01.2001 Adelboden (SUI) Osterreich  Hermann Maier Schweiz  Michael von Grünigen Schweden  Fredrik Nyberg
15.02.2001 Shigakōgen (JPN) Osterreich  Hermann Maier Liechtenstein  Marco Büchel Osterreich  Benjamin Raich
10.03.2001 Åre (SWE) Osterreich  Hermann Maier Vereinigte Staaten  Erik Schlopy Osterreich  Benjamin Raich

Slalom

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
19.11.2000 Park City (USA) Osterreich  Heinz Schilchegger Osterreich  Mario Matt Norwegen  Kjetil André Aamodt
11.12.2000 Sestriere (ITA) Norwegen  Hans Petter Buraas Osterreich  Kilian Albrecht Frankreich  Pierrick Bourgeat
19.12.2000 Madonna di Campiglio (ITA) Osterreich  Mario Matt Osterreich  Heinz Schilchegger Osterreich  Rainer Schönfelder
07.01.2001 Les Arcs (FRA) Rennen wegen zu weichen Pistenverhältnissen abgesagt und ersatzlos gestrichen.
14.01.2001 Wengen (SUI) Osterreich  Benjamin Raich Osterreich  Rainer Schönfelder Osterreich  Mario Matt
21.01.2001 Kitzbühel (AUT) Osterreich  Benjamin Raich Slowenien  Jure Košir Norwegen  Hans Petter Buraas
23.01.2001 Schladming (AUT) Osterreich  Benjamin Raich Norwegen  Hans Petter Buraas Slowenien  Mitja Kunc
17.02.2001 Shigakōgen (JPN) Frankreich  Pierrick Bourgeat Osterreich  Heinz Schilchegger Osterreich  Benjamin Raich
18.02.2001 Shigakōgen (JPN) Frankreich  Pierrick Bourgeat Osterreich  Heinz Schilchegger Slowenien  Jure Košir
11.03.2001 Åre (SWE) Osterreich  Benjamin Raich Osterreich  Mario Matt Frankreich  Sébastien Amiez

Kombination

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
13./14.01.2001 Wengen (SUI) Keine Wertung aufgrund der Absage des Abfahrtsrennens.
20./21.01.2001 Kitzbühel (AUT) Norwegen  Lasse Kjus Osterreich  Michael Walchhofer Norwegen  Kjetil André Aamodt

Podestplatzierungen Damen

Abfahrt

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
30.11.2000 Lake Louise (CAN) Deutschland  Petra Haltmayr Italien  Isolde Kostner Osterreich  Renate Götschl
01.12.2000 Lake Louise (CAN) Italien  Isolde Kostner Frankreich  Carole Montillet Schweiz  Corinne Rey-Bellet
16.12.2000 St. Moritz (SUI) Osterreich  Brigitte Obermoser Osterreich  Renate Götschl Kanada  Emily Brydon
17.12.2000 St. Moritz (SUI) Osterreich  Renate Götschl Italien  Isolde Kostner Frankreich  Régine Cavagnoud
13.01.2001 Haus im Ennstal (AUT) Osterreich  Renate Götschl Italien  Isolde Kostner Kanada  Mélanie Turgeon
19.01.2001 Cortina d’Ampezzo (ITA) Italien  Isolde Kostner Osterreich  Renate Götschl Frankreich  Régine Cavagnoud
24.02.2001 Lenzerheide (SUI) Vereinigte Staaten  Kirsten Lee Clark Frankreich  Régine Cavagnoud Deutschland  Petra Haltmayr
08.03.2001 Åre (SWE) Deutschland  Hilde Gerg Italien  Isolde Kostner Schweiz  Sylviane Berthod

Super-G

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
25.11.2000 Aspen (USA) Osterreich  Michaela Dorfmeister Frankreich  Régine Cavagnoud Schweiz  Corinne Rey-Bellet
02.12.2000 Lake Louise (CAN) Osterreich  Renate Götschl Frankreich  Régine Cavagnoud Deutschland  Martina Ertl
06.12.2000 Val-d’Isère (FRA) Frankreich  Régine Cavagnoud Osterreich  Michaela Dorfmeister Frankreich  Carole Montillet
13.01.2001 Haus im Ennstal (AUT) Frankreich  Régine Cavagnoud Kanada  Mélanie Turgeon Osterreich  Renate Götschl
17.01.2001 Cortina d’Ampezzo (ITA) Frankreich  Régine Cavagnoud Kanada  Mélanie Turgeon Osterreich  Renate Götschl
17.02.2001 Garmisch-Partenkirchen (GER) Frankreich  Carole Montillet Osterreich  Renate Götschl Osterreich  Brigitte Obermoser
24.02.2001 Lenzerheide (SUI) Italien  Isolde Kostner Osterreich  Renate Götschl Frankreich  Carole Montillet
15.03.2001 Åre (SWE) Schweiz  Corinne Rey-Bellet Kanada  Mélanie Turgeon Frankreich  Régine Cavagnoud

Riesenslalom

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
28.10.2000 Sölden (AUT) Deutschland  Martina Ertl Norwegen  Andrine Flemmen Schweden  Anja Pärson
16.11.2000 Park City (USA) Schweiz  Sonja Nef Osterreich  Brigitte Obermoser Schweden  Anja Pärson
09.12.2000 Sestriere (ITA) Osterreich  Michaela Dorfmeister Schweden  Anja Pärson Schweiz  Sonja Nef
19.12.2000 Sestriere (ITA) Schweiz  Sonja Nef Schweden  Anja Pärson Osterreich  Renate Götschl
28.12.2000 Semmering (AUT) Schweiz  Sonja Nef Schweiz  Corinne Rey-Bellet Vereinigte Staaten  Sarah Schleper
06.01.2001 Maribor (SLO) Schweiz  Sonja Nef Italien  Karen Putzer Osterreich  Renate Götschl
21.01.2001 Cortina d’Ampezzo (ITA) Schweiz  Sonja Nef Kanada  Allison Forsyth Osterreich  Michaela Dorfmeister
11.03.2001 Åre (SWE) Schweiz  Sonja Nef Schweden  Anja Pärson Schweden  Ylva Nowén

Slalom

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
18.11.2000 Park City (USA) Kroatien  Janica Kostelić Deutschland  Martina Ertl Frankreich  Christel Pascal
26.11.2000 Aspen (USA) Kroatien  Janica Kostelić Deutschland  Martina Ertl Vereinigte Staaten  Kristina Koznick
10.12.2000 Sestriere (ITA) Kroatien  Janica Kostelić Vereinigte Staaten  Sarah Schleper Norwegen  Trine Bakke
20.12.2000 Sestriere (ITA) Kroatien  Janica Kostelić Norwegen  Trine Bakke Vereinigte Staaten  Kristina Koznick
29.12.2000 Semmering (AUT) Kroatien  Janica Kostelić Schweiz  Sonja Nef Norwegen  Trine Bakke
14.01.2001 Flachau (AUT) Kroatien  Janica Kostelić Osterreich  Karin Köllerer
Frankreich  Laure Pequegnot
26.01.2001 Ofterschwang (GER) Kroatien  Janica Kostelić Vereinigte Staaten  Kristina Koznick Schweiz  Sonja Nef
18.02.2001 Garmisch-Partenkirchen (GER) Kroatien  Janica Kostelić Frankreich  Christel Pascal Osterreich  Karin Köllerer
10.03.2001 Åre (SWE) Schweiz  Sonja Nef Deutschland  Martina Ertl Schweden  Anja Pärson

Kombination

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
13./14.01.2001 Haus im Ennstal/Flachau (AUT) Kroatien  Janica Kostelić Vereinigte Staaten  Caroline Lalive Osterreich  Renate Götschl

Nationencup

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 13281
2 Schweiz  Schweiz 5719
3 Frankreich  Frankreich 4721
4 Norwegen  Norwegen 3995
5 Italien  Italien 3399
6 Slowenien  Slowenien 2813
7 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2714
8 Deutschland  Deutschland 2260
9 Schweden  Schweden 1823
10 Kanada  Kanada 1461
11 Kroatien  Kroatien 1281
12 Finnland  Finnland 780
13 Liechtenstein  Liechtenstein 556
14 Japan  Japan 351
15 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 242
16 Spanien  Spanien 223
17 Neuseeland  Neuseeland 110
18 Australien  Australien 84
19 Russland  Russland 71
20 Polen  Polen 32
Herren
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 8293
2 Schweiz  Schweiz 3173
3 Norwegen  Norwegen 2803
4 Slowenien  Slowenien 1843
5 Frankreich  Frankreich 1652
6 Italien  Italien 1183
7 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1159
8 Schweden  Schweden 531
9 Liechtenstein  Liechtenstein 529
10 Deutschland  Deutschland 479
11 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 236
12 Finnland  Finnland 213
13 Japan  Japan 203
14 Kanada  Kanada 178
15 Polen  Polen 32
16 Kroatien  Kroatien 25
17 Australien  Australien 1
Damen
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 4988
2 Frankreich  Frankreich 3069
3 Schweiz  Schweiz 2546
4 Italien  Italien 2216
5 Deutschland  Deutschland 1781
6 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1555
7 Schweden  Schweden 1292
8 Kanada  Kanada 1283
9 Kroatien  Kroatien 1256
10 Norwegen  Norwegen 1192
11 Slowenien  Slowenien 970
12 Finnland  Finnland 567
13 Spanien  Spanien 223
14 Japan  Japan 148
15 Neuseeland  Neuseeland 110
16 Australien  Australien 83
17 Russland  Russland 71
18 Liechtenstein  Liechtenstein 27
19 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 6
Weltcup Herren
Weltcup Damen

Einzelnachweise