Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 24.11.2019, aktuelle Version,

Deinsberg (Gemeinde Guttaring)

Deinsberg (Dorf)
Ortschaft
Deinsberg (Gemeinde Guttaring) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Sankt Veit an der Glan (SV), Kärnten
Pol. Gemeinde Guttaring  (KG Deinsberg)
Koordinaten 46° 53′ 42″ N, 14° 31′ 38″ Of1
f3f0
Einwohner der Ortschaft 65 (1. Jän. 2019)
Postleitzahl 9334 Guttaring
Vorwahl +43/04262f1
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 01336
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; KAGIS
f0
65

BW

Deinsberg ist eine Ortschaft in der Gemeinde Guttaring in Kärnten. Das kleine Haufendorf liegt auf halber Höhe eines flachen Berghanges etwa einem Kilometer östlich des Ortskernes von Guttaring und hat 65 Einwohner (Stand 1. Jänner 2019[1]).

Geschichte

Im Jahr 1121 wurde Deinsberg als Tunsberg erstmals urkundlich erwähnt. Die Siedlung entstand vermutlich aufgrund der Eisenerzvorkommen in der näheren Umgebung. Antike Inschriftsteine in der Vorhalle der Kirche weisen darauf hin, dass wohl schon die Römer hier Bergbau betrieben haben. Und auch das heute verschollene Schloss deutet auf die frühere Bedeutung des Ortes hin. Spuren des Bergbaus finden sich hingegen durchaus noch in der näheren Umgebung des Ortes; am auffälligsten sind Schlackenhalden von 250 m Länge und 153 m Breite, die mit Büschen und Bäumen überwachsen, aber nicht zu übersehen sind. Wie lange in Deinsberg Bergbau betrieben wurde, ist nicht bekannt; im nahegelegenen Urtlgraben wurde noch bis ins Jahr 1834 in einem Floßofen Eisen erschmolzen.

1309 wurde Deinsberg als Pfarre genannt, das Gebäude der heutigen Filialkirche Deinsberg, das vermutlich Ende des 13. Jahrhunderts errichtet wurde, schien 1362 erstmals in einer Urkunde auf. Es steht allerdings fest, dass es lange davor eine Eigenkirche der Bergleute gab, denn in mittelalterlichen Aufzeichnungen wird die Deinsberger Kirche wiederholt als antiquissima (alt, altertümlich) bezeichnet. Die Pfarre wurde 1779 aufgehoben, seit 1891 ist Deinsberg eine Filiale der Pfarre Guttaring.

Seit der Bildung politischer Gemeinden im Jahr 1850 zählt Deinsberg zur Gemeinde Guttaring. Deinsberg bildet mit weiteren Ortschaften auch eine Katastralgemeinde von Guttaring.

Literatur

  • Siegfried Hartwagner: Kärnten. Der Bezirk St. Veit an der Glan. Verlag St. Peter, Salzburg 1977, ISBN 3-900173-22-2, S. 32.

Einzelnachweise

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)