Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 17.09.2018, aktuelle Version,

Dornbirner First

Dornbirner First (auch nur First oder Firstgrat)
Blick vom nördlichen Stadtrand Dornbirns auf den Dornbirner First

Blick vom nördlichen Stadtrand Dornbirns auf den Dornbirner First

Höchster Gipfel Mörzelspitze und Leuenkopf (1830 m ü. A.)
Lage Vorarlberg, Österreich
Teil des Bregenzerwaldgebirges
Einteilung nach AVF (1977): 5
SOIUSA: 22.I.4.a
Dornbirner First (auch nur First oder Firstgrat) (Vorarlberg)
Dornbirner First (auch nur First oder Firstgrat)
Koordinaten 47° 21′ N,  49′ O
Gestein Kalk
p1
p5
Blick von Schauner über Kehlegg zu einem Teil des First
Blick auf den First vom Hochälpele
Blick von der Staufenalpe (1100 m.ü.M.) auf einen Teil des First
Blick über den First von der Hangspitze
Blick über den First von der Mörzelspitze

Der Dornbirner First (auch Firstgrat, Firstkamm oder nur First) ist ein Bergkamm in Vorarlberg. Sowohl nach der Alpenvereinseinteilung der Ostalpen als auch nach der internationalen vereinheitlichten orographischen Einteilung der Alpen (SOIUSA) ist er eine von 11 bzw. 13 Untergruppen des Bregenzerwaldgebirges.

Namensherleitung

First bedeutet das „Erste“ bzw. „Oberste“ und findet sich in ähnlicher Form und Bedeutung z.B. im engl.: „first“ (angels.: „fyrst“) bzw. im schwed.: „först(a)“ und ist in diesem Zusammenhang auch mit dem Wort Fürst verwandt. Bei Berggraten bezeichnet „First“ eine Reihe von Gipfeln eines Gebirges und ist somit ein anderes Wort für Gebirgskamm (z. B. Churfirsten), kann aber auch einen einzelnen, herausragenden Berg bezeichnen (z. B. der Berg First (1617 m ü. A.) in Fraxern oder First im Berner Oberland (2167 m ü. M.)[1] oder auch Hügel bezeichnen (z. B. Einfirst in Hohenems).[2]

Das Wort „First“ bezeichnet allgemein eine Gratkante und findet sich z.B. auch als Bezeichnung für die obere Schnittkante von zwei Dachflächen (Dachfirst), in der Geologie bezeichnet es die Schicht im unmittelbaren Kontakt zum Bezugshorizont (Hangendes) und im Bergbau das Stollendach (Firste).

Einordnung

Einordnung nach SOIUSA
Teil II Ostalpen
Sektor II/B Nördliche Ostalpen
Abschnitt 22 Bayerische Alpen
Sektor 22/A Allgäuer und Bregenzer Alpen
Unterabschnitt 22.I Bregenzerwaldgebirge
Obergruppe 22.I.A Westliches Bregenzerwaldgebirge
Gruppe 22.I.4 First-Hochälpele-Gaißkopf-Kette
Untergruppe 22.I.4.a Dornbirner First

Lage und Umgrenzung

Der First liegt wie ein Querriegel zwischen dem hinteren Bregenzerwaldes (Höhe Mellau) und dem unteren Alpenrheintal (Höhe Dornbirn) und erstreckt sich von Südwesten nach Nordosten. Teilweise direkt auf dem Kamm des Firstes verläuft die Grenze zwischen dem Bezirk Dornbirn und dem Bezirk Bregenz. Beim Hangköpfle treffen die Grenzen der Gemeinden Dornbirn, Mellau und Reuthe zusammen.

Die Begrenzung des Dornbirner First läuft im Uhrzeigersinn entlang der Linie Hottersattel - Rotenbach - Bregenzer Ach - Mellenbach - Haslachbach - Fluhlöchle - Gunzenach. Dabei bildet der Hottersattel die Verbindung zur Hochälpele-Weißenfluh-Gruppe und das Fluhlöchle zur Freschengruppe.[3]

Angrenzende Gruppen bzw. Untergruppen
Hochälpele-Weißenfluh-Gruppe Winterstaudenkamm
Schuttannenberge Hinteregger Grat

Bizauer Hirschberggruppe
Freschengruppe Damülser Berge

Gipfel und Sättel

In der folgenden Tabelle sind die benannten Gipfel und Sättel von Südwesten nach Nordosten aufgelistet.[3]

Gipfel/Sattel Höhe m ü. A. Anmerkung
Fluhlöchle 1610 Höhenangabe ungenau
Salzbödenkopf 1765
Salzbödensattel 1590 Höhenangabe ungenau
Mörzelspitze 1830
  Laubachkopf 1564 am westlichen Seitengrat der Mörzelspitze
Leuenkopf 1830
Goselkopf 1791
Obersehrensattel 1733
Guntenkopf 1811
Guntensattel 1680 Höhenangabe ungenau
Hangköpfle 1729
  Hangspitze 1746 am östlichen Seitengrat des Hangköpfles
Hottersattel 1250 Höhenangabe ungenau

Erschließung, Nutzung und Tourismus

Pläne, durch den First eine öffentliche Verkehrsverbindung in den Bregenzerwald zu schaffen bzw. den First touristisch mit einer Seilbahn zu erschließen, wurden immer wieder diskutiert, gelangten jedoch nie in eine konkrete Planungsphase.

Auf beiden Seiten des Firstes liegen bewirtschaftete Alpen, die größtenteils heute noch im Sommer bestoßen werden.

Der First und jeder seiner Gipfel bedingen Trittsicherheit, teilweise Schwindelfreiheit und alpine Ausrüstung mit guten Bergschuhen. Der gesamte First kann in etwa acht bis zehn Stunden längs begangen werden (mit Aufstieg gerechnet). Es ist gute Kondition erforderlich. Bei Nässe ist besondere Vorsicht geboten.

Der nächstgelegene Wander-Stützpunkt ist das Freschenhaus (1846 m ü. A.).

Siehe auch

Literatur

  Commons: Dornbirner First  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Siehe Johann Christoph Adelung in Grammatisch-kritisches Wörterbuch der hochdeutschen Mundart, Ausgabe Wien 1811 zum Stichwort „Firste“.
  2. Amts- und Anzeigenblatt der Gemeinden Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder, Nr. 17 vom 27. April 2002.
  3. 1 2 Walther Flaig: Alpenvereinsführer Bregenzerwaldgebirge. 1. Auflage. Bergverlag Rudolf Rother, München 1977, ISBN 3-7633-1203-X, S. 283–294.