Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 15.03.2020, aktuelle Version,

Evangelische Superintendentur A. B. Westböhmen

Evangelische Superintendentur A. B. Westböhmen
Diözesangebiet Westböhmen (ohne das Ascher Ländchen)
Sitz Aussig
Pfarrgemeinden 36

Die Evangelische Superintendentur A. B. Westböhmen war eine Diözese der Evangelischen Kirche A. B. in Österreich, die von 1900 bis 1918 bestand.

Organisation

Die Superintendentur umfasste bis zu 36 deutschsprachige Pfarrgemeinden in Böhmen. Der Amtssitz des der Superintendentur vorstehenden Superintendenten befand sich in Aussig. Seit 1911 war die Superintendentur in drei Seniorate gegliedert, die nach Flüssen benannt waren: Eger, Elbe und Iser.[1] Im Jahr 1913 gehörten ihr knapp 55.000 Gläubige an.[2]

Geschichte

Die Evangelischen Superintendentur A. B. Westböhmen wurde im Jahr 1900 gegründet. Sie ging aus dem deutschsprachigen Westlichen Seniorat der Evangelischen Superintendentur A. B. Böhmen hervor, während die tschechischsprachigen Gemeinden des Östlichen Seniorats die Evangelische Superintendentur A. B. Ostböhmen bildeten.[3] 1902 wurde Albert Gummi, der neue Superintendentur zuvor bereits provisorisch geleitet hatte, offiziell zum Superintendenten gewählt.[4] Der Superintendentur hörte 1918 nach der Auflösung Österreich-Ungarns auf zu bestehen, da die tschechoslowakische Regierung ein Aufrechterhalten der Beziehungen zur österreichischen Kirche untersagte. Die Pfarrgemeinden wurden Teil der am 25. Oktober 1919 gegründeten Deutschen Evangelischen Kirche in Böhmen, Mähren und Schlesien.[2]

Gemeinden

Pfarrgemeinde Gründungsjahr Kirchengebäude Bild
Aussig 1878 (1873 als Filialgemeinde von Teplitz) Evangelische Kirche in Aussig; Jesuskirche in Türmitz (Predigtstelle)
Böhmisch-Budweis 1910 (1868 als Filialgemeinde von Linz) Evangelische Kirche in Böhmisch-Budweis; Bethaus in Prachatitz (Predigtstelle)
Braunau 1905 Evangelische Kirche in Großdorf bei Braunau
Brüx 1908 Evangelische Kirche in Brüx
Deutsch-Gablonz 1838 (1820 als Filialgemeinde von Krschischlitz) Evangelische Kirche in Deutsch-Gablonz
Deutsch-Horschowitz 1908 (1901[5] als Filialgemeinde von Komotau[6]) Evangelische Kirche in Deutsch-Horschowitz; Evangelische Kirche in Woratschen (Predigtstelle)
Dux 1903 Evangelische Kirche in Dux
Eger 1862 Evangelische Kirche in Eger; Evangelische Kirche in Franzensbad (Filialgemeinde)
Falkenau an der Eger 1907 (1899[5] als Filialgemeinde von Eger[6]) Thomaskirche in Falkenau an der Eger; Evangelische Kirche in Chodau (Filialgemeinde), Evangelische Kirche in Königsberg an der Eger (Filialgemeinde), Evangelische Kirche in Haberspirk (Predigtstelle)
Fleißen 1834 (1563 als Filialgemeinde von Brambach in Sachsen) Evangelische Kirche in Fleißen; Evangelische Kirche in Graslitz (Filialgemeinde)
Friedland in Böhmen 1898 Erlöserkirche in Friedland in Böhmen
Görkau-Rotenhaus 1858 (1824 als Filialgemeinde von Haber) Evangelische Kirche in Görkau-Rotenhaus
Grottau 1911 Evangelische Kirche in Grottau
Haber 1784 Evangelische Kirche in Haber
Haida 1905 Evangelische Kirche in Haida
Hermannseifen 1783 Evangelische Kirche in Hermannseifen; Evangelische Kirche in Johannisbad (Diasporagemeinde), Bethaus in Arnau (Predigtstelle)
Hohenelbe 1910 Bethaus in Hohenelbe; Evangelische Kirche in Hackelsdorf (Predigtstelle)
Karbitz 1908 Evangelische Kirche in Karbitz; Evangelische Kirche in Weschen (Predigtstelle)
Karlsbad 1866 (1860 als Filialgemeinde von Fleißen) Peter-und-Paul-Kirche in Karlsbad; Evangelische Kirche in Deutsch-Joachimsthal (Predigtstelle),[5] Evangelische Kirche in Neudek (Predigtstation),[7] Evangelische Kirche in Platten (Predigtstation)
Komotau 1878 (1849 als Filialgemeinde von Görkau-Rotenhaus) Evangelische Kirche in Komotau
Leitmeritz 1906 Evangelische Kirche in Leitmeritz; Evangelische Kirche in Lobositz (Filialgemeinde), Evangelische Kirche in Trebnitz (Filialgemeinde)
Marienbad 1881 (zuvor Diasporagemeinde von Eger) Evangelische Kirche in Marienbad
Mittel-Langenau 1916 Evangelische Kirche in Mittel-Langenau
Morchenstern 1910 Evangelische Kirche in Morchenstern; Bergkirchlein in Wurzelsdorf- Schenkenhahn (Predigtstelle)
Pilsen 1872 (1862 als Filialgemeinde von Prag) Evangelische Kirche in Pilsen
Prag (deutsch) 1791 Michaeliskirche in Prag
Reichenberg 1861 (zuvor Filialgemeinde von Deutsch-Gablonz) Evangelische Kirche in Reichenberg
Rosendorf 1863 (zuvor Filialgemeinde von Haber) Evangelische Kirche in Rosendorf[8]
Rumburg 1860/1861 (zuvor Filialgemeinde von Haber) Evangelische Kirche in Rumburg
Saaz 1908 Evangelische Kirche in Saaz; Evangelische Kirche in Podersam (Predigtstelle)
Schreckenstein 1903 Evangelische Kirche in Schreckenstein[9]
Teplitz 1852 (1845 als Filialgemeinde von Haber) Evangelische Kirche in Teplitz; Evangelische Kirche in Boreslau (Predigtstelle), Evangelische Kirche in Klostergrab (Predigtstelle), Evangelische Kirche in Wisterschan (Predigtstelle)
Tetschen 1914 (1852 als Filialgemeinde von Haber) Evangelische Kirche in Tetschen
Trautenau 1900 Evangelische Kirche in Trautenau
Warnsdorf 1903 Evangelische Kirche in Warnsdorf
Weipert 1906[5] Evangelische Kirche in Weipert

Literatur

  • Julius A. Kolatschek: Die evangelische Kirche Oesterreichs in den deutsch-slavischen Ländern. Eine Darstellung des Arbeitsfeldes des evangelischen Vereins der Gustaf Adolf-Stiftung in den genannten Ländern und zugleich ein Beitrag zur Geschichte des österreichischen Protestantismus. Selbstverlag des Wiener Hauptvereins der Gustaf Adolf-Stiftung, Wien 1869, Kap. IX. Böhmen, S. 50–92.

Einzelnachweise

  1. Erich Bernhard: Die rechtliche Organisation der Evangelischen in Böhmen seit dem Beginn ihrer Geschichte (= Abhandlungen zum Nationalitätenrecht. Band 2). M. Niemeyer, Halle (Saale) 1939, S. 46.
  2. 1 2 Karl W. Schwarz: „Entösterreichern!“ Der Protestantismus in Tschechien nach dem Zerfall der Habsburgermonarchie. Vortrag auf der Jahrestagung der Johannes-Mathesius-Gesellschaft vom 1. bis zum 3. Mai 2009 in Herrnhut. Johannes-Mathesius-Gesellschaft – Evangelische Sudetendeutsche e.V., 27. Mai 2011, abgerufen am 16. Oktober 2013.
  3. Barbara Schmid-Egger: Klerus und Politik in Böhmen um 1900 (= Wissenschaftliche Materialien und Beiträge zur Geschichte und Landeskunde der böhmischen Länder. Heft 21). Lerche, München 1974, S. 20.
  4. Barbara Schmid-Egger: Klerus und Politik in Böhmen um 1900 (= Wissenschaftliche Materialien und Beiträge zur Geschichte und Landeskunde der böhmischen Länder. Heft 21). Lerche, München 1974, S. 289.
  5. 1 2 3 4 Die Gemeinden der DEKiBMS. Verzeichnis der Pfarrgemeinden, Zweiggemeinden und Predigtstellen der Deutschen Evangelischen Kirche in Böhmen, Mähren und Schlesien. Johannes-Mathesius-Gesellschaft – Evangelische Sudetendeutsche e.V., 27. Mai 2011, abgerufen am 16. Oktober 2013.
  6. 1 2 Rudolf Vrba: Oesterreichs Bedränger: Die Los-von-Rom Bewegung. Studien über politische, religiöse und sociale Zustände der Gegenwart. Selbstverlag, Prag 1903, S. 247 (archive.org [abgerufen am 16. Oktober 2013]).
  7. Historie našeho sboru. Sbor ČCE v Nejdku, abgerufen am 16. Oktober 2013 (tschechisch).
  8. http://www.zanikleobce.cz/index.php?obec=3839
  9. http://usti-aussig.net/stavby/karta/nazev/403-evangelicky-kristuv-kostel