unbekannter Gast
vom 07.06.2017, aktuelle Version,

Evangelische Superintendentur A. B. Kärnten und Osttirol

Evangelische Superintendentur A. B. Kärnten und Osttirol
Diözesangebiet Kärnten und Osttirol
Fläche 11.555,84 km²
Sitz Villach
Hauptkirche Kirche im Stadtpark
Superintendent Manfred Sauer
Pfarrgemeinden 33
Tochtergemeinden 8
Website www.evang-kaernten.at

Die Evangelische Superintendentur A. B. Kärnten und Osttirol ist eine Diözese der Evangelischen Kirche A. B. in Österreich.

Organisation

Sitz der Superintendentur in Villach

Der Sitz der Diözese ist in Villach. Sie umfasst 32 Pfarrgemeinden in Kärnten und eine in Osttirol mit zusammen knapp 55.000 Mitgliedern.[1] Die Leitung der Superintendentur obliegt dem Superintendentialausschuss unter Vorsitz des Superintendenten. Das Evangelische Diözesanmuseum befindet sich in Fresach. Als Hauptkirche dient die Ev. Kirche im Stadtpark in der Villacher Innenstadt

Geschichte

Nach der Zeit des Geheimprotestantismus in Kärnten führte das Toleranzpatent von 1781 zur Gründung von Toleranzgemeinden, die die ältesten Pfarrgemeinden im Gebiet der heutigen Superintendentur darstellen. Diese entstand 1945 durch Herauslösung aus der Evangelischen Superintendentur A. B. Wien. Pläne dazu bestanden seit 1942.

Fritz Zerbst wurde 1947, nach der Anerkennung der Gründung der Diözese durch das staatliche Kultusamt, zum ersten Superintendenten von Kärnten und Osttirol. Zerbst war später Professor für praktische Theologie an der Universität Wien. Sein Nachfolger als Superintendent wurde 1956 Gerhard Glawischnig, auch als Kärntner Mundartdichter tätig war. Der spätere lutherische Bischof Herwig Sturm war von 1988 bis 1996 Superintendent von Kärnten und Osttirol. Manfred Sauer ist der sechste Superintendent von Kärnten und Osttirol. Er hat dieses Amt seit 2002 inne.

Gemeinden

Pfarrgemeinde Gründungsjahr Kirchen, Predigtstationen und -stellen Bild
Agoritschach-Arnoldstein 1969 (1798 als Tochtergemeinde) Auferstehungskirche in Arnoldstein, Evangelische Kirche Agoritschach
Althofen (A.u.H.B.) 1957 (16. Jh., 1901 Predigtstation) Christuskirche Althofen

Martin-Luther-Kirche Friesach, Waldkapelle Weitensfeld, Predigtstelle Hüttenberg (Kultursaal der Marktgemeinde)

Arriach 1782 Vier-Evangelisten-Kirche in Arriach
Bad Bleiberg 1783 Evangelische Kirche in Bleiberg-Kreuth
Dornbach 1790 Kirche in Dornbach-Fischertratten, Evangelische Kirche in Gmünd
Eisentratten 1784 Evangelische Kirche Eisentratten
Feffernitz 1784 Evangelische Kirche Feffernitz
Feld am See 1783 Evangelische Kirche in Feld am See
Ferndorf 1959 (1950 als Tochtergemeinde) Auferstehungskirche in Ferndorf
Fresach 1782 Evangelische Kirche in Fresach, Toleranzbethaus in Fresach (heute Diözesanmuseum), Evangelische Kirche Puch
Gnesau 1783 Evangelische Kirche in Gnesau, Evangelische Kirche in Sirnitz
Hermagor 1782 Schneerosenkirche in Hermagor, Toleranzbethaus in Watschig
Klagenfurt (Johanneskirche) 1864 Johanneskirche in Klagenfurt, Bethaus in Ferlach
Klagenfurt-Ost (Christuskirche) 1967 Christuskirche in Klagenfurt
Lienz (Osttirol) 1957 (1954 als Tochtergemeinde) Martin-Luther-Kirche in Lienz
Pörtschach 1954 (1952 als Tochtergemeinde) Heilandskirche in Pörtschach, Evang. Gemeindehaus Moosburg, Martin-Luther-Kirche Krumpendorf (dzt. kein Gottesdienst)
Radenthein 1954 Johanneskirche in Radenthein
St. Ruprecht bei Villach 1782 Evangelische Kirche in St. Ruprecht bei Villach, Toleranzbethaus Einöde
St. Veit an der Glan 1920 Christuskirche in Sankt Veit an der Glan, Evangelische Kirche Eggen
Spittal 1921 Martin-Luther-Kirche in Spittal an der Drau, Evangelische Kirche zum Guten Hirten in Obervellach
Trebesing 1782 Evangelische Kirche in Trebesing
Treßdorf 1783 Evangelische Kirche in Treßdorf, Evangelische Kirche in Rattendorf, Friedenskirche in Kötschach-Mauthen
Tschöran 1958 (1783 als Tochtergemeinde) Evangelische Kirche Tschöran
Unterhaus 1783 Evangelische Kirche Unterhaus
Velden 1994 Christuskirche in Velden
Villach (Stadtpark) 1902 Kirche im Stadtpark in Villach
Villach-Nord 1989 Auferstehungskirche in Villach
Völkermarkt 1954 Christuskirche in Völkermarkt, Erasmuskapelle in Bleiburg
Waiern 1851 Trinitatiskirche in Waiern
Weißbriach 1782 Evangelische Kirche in Weißbriach, Evangelische Kirche in Weißensee-Techendorf
Wiedweg 1951 Evangelische Kirche Wiedweg, Evangelische Kirche Bad Kleinkirchheim
Wolfsberg 1934 Evangelische Kirche in Wolfsberg
Zlan 1782 Evangelische Kirche in Zlan

Literatur

  • Otto Bünker (Red.): Die evangelische Kirche in Kärnten einst und heute. Kärntner Druck- und Verlags-Gesellschaft, Klagenfurt 1981, ISBN 3-85391-025-4
  • Anja Dörr: Der Protestantismus in Kärnten aus geographischer Sicht von der Reformation bis zum Ende des 18. Jahrhunderts. Hermagoras Mohorjeva, Klagenfurt 1998, ISBN 3-85013-542-X
  • Franz Ilwof: Der Protestantismus in Steiermark, Kärnten und Krain vom XVI. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Leykam, Graz 1900
  • Franz Reischer: Die Toleranzgemeinden Kärntens nach einem Visitationsbericht vom Jahre 1786. Verlag des Geschichtsvereines für Kärnten, Klagenfurt 1965
  • Peter G. Tropper: Staatliche Kirchenpolitik, Geheimprotestantismus und katholische Mission in Kärnten (1752–1780). Verlag des Kärntner Landesarchivs, Klagenfurt 1989, ISBN 3-900531-21-8

Einzelnachweise

  1. http://www.evang-kaernten.at/Ueber_Uns.htm abgerufen am 13. Juli 2009