Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 18.04.2020, aktuelle Version,

Franz Dinhobl

Franz Dinhobl, auch Franziskus Dinhobl (* 29. Dezember 1961[1][2]) ist ein österreichischer Politiker der Österreichischen Volkspartei (ÖVP). Seit März 2018 ist er Abgeordneter zum Landtag von Niederösterreich.

Leben

Franz Dinhobl besuchte ein Bundesrealgymnasium in Wiener Neustadt, wo er 1980 maturierte. Anschließend begann er an der Universität für Bodenkultur Wien ein Studium der Kulturtechnik und Wasserwirtschaft, das er 1989 als Diplomingenieur abschloss. Nach dem Studium war er in einem Zivilingenieurbüro beschäftigt, 1993 begann er bei der NÖSIWAG (Niederösterreichische Siedlungswasserbau Gesellschaft), der späteren EVN Wasser, wo er 1998 Prokurist und 2005 technischer Geschäftsführer wurde.[3][1] Seit 2006 ist er Mitglied des Aufsichtsrates der Wiental-Sammelkanal Gesellschaft m.b.H. und seit 2016 der Niederösterreichischen Beteiligungsgesellschaft für Abfallwirtschaft und Umweltschutz Ges.m.b.H. (BAWU). Seit 2015 ist er Aufsichtsratsvorsitzender der Wiener Neustädter Stadtwerke und Kommunal Service GmbH (WNSKS).[1][4] Anfang 2017 wurde er zum Vizepräsidenten der Österreichischen Vereinigung für das Gas- und Wasserfach (ÖVGW) bestellt.[3] Für die Jahre 2019 und 2020 wurde er zum Präsidenten bestellt.[5]

Seit 1984 ist er Mitglied der katholischen Studentenverbindung KÖHV Neostadia Wiener Neustadt im ÖCV.[6]

Politik

Franz Dinhobl ist seit 1995 Mitglied des Gemeinderates in Wiener Neustadt, wo er 2005 Klubobmann des Gemeinderatsklubs der ÖVP wurde und seit 2010 als Stadtrat fungiert und bis 2020 für die Ressorts Bauen, Immobilien, Wirtschaftshof und Stiftungen verantwortlich war. Nach der Gemeinderatswahl 2020 wurde er Stadtrat für Stadtentwicklung, Infrastruktur und Mobilität.[7][8]

Bei der Landtagswahl in Niederösterreich 2018 kandidierte er in Nachfolge von Klaus Schneeberger, der auf der Landesliste kandidierte, als Spitzenkandidat im Bezirk Wiener Neustadt.[9][10] Am 22. März 2018 wurde er in der konstituierenden Landtagssitzung der XIX. Gesetzgebungsperiode als Abgeordneter zum Landtag von Niederösterreich angelobt.

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 meineabgeordneten.at: Franz Dinhobl. Abgerufen am 26. März 2018.
  2. Landtag Niederösterreich: Franz Dinhobl. Abgerufen am 26. März 2018.
  3. 1 2 ÖVGW ab sofort mit neuem Präsidium. OTS-Meldung vom 17. Jänner 2017, abgerufen am 26. März 2018.
  4. firmenmonitor.at: Wiener Neustädter Stadtwerke und Kommunal Service GmbH. Abgerufen am 26. März 2018.
  5. ÖVGW: Organe. Abgerufen am 18. April 2020.
  6. Cartellverband der katholischen österreichischen Studentenverbindungen (Hrsg.), Gesamtverzeichnis 2004, Wien 2004, IV. Teil, S. 82
  7. Wiener Neustadt: die neue Bunte Stadtregierung steht. In: wn24.at. Abgerufen am 26. Februar 2020.
  8. Wiener Neustadt: Personen. Abgerufen am 26. Februar 2020.
  9. Franz Dinhobl als Spitzenkandidat präsentiert. Artikel vom 14. Jänner 2018, abgerufen am 26. März 2018.
  10. Landtagswahl 2018: Schneebergers finaler Antritt - Franz Dinhobl Spitzenkandidat für die Stadt. Artikel vom 22. November 2017, abgerufen am 26. März 2018.