unbekannter Gast
vom 06.01.2018, aktuelle Version,

Franz Schnabl

Franz Schnabl (2015)

Franz Schnabl (* 14. Dezember 1958 in Neunkirchen) ist ein österreichischer Politiker (SPÖ) und ehemaliger Polizist. Seit 21. September 2017 ist er Landesrat für Gesundheit, soziale Verwaltung und Asyl in der Landesregierung Mikl-Leitner.[1]

Seit 24. Juni 2017 ist Schnabl Landesparteiobmann der SPÖ Niederösterreich und Spitzenkandidat seiner Partei für die Landtagswahl in Niederösterreich 2018.[2]

Werdegang

Schnabl wuchs in Raach am Hochgebirge auf und trat 1977 in die Schulabteilung der Bundespolizeidirektion Wien als provisorischer Wachmann ein, wo er die zweijährige Grundausbildung absolvierte. Nach zwei Jahren im Rayonsdienst wechselte er als Lehrer in die Schulabteilung. Dort strebte er den Kurs zum Leitenden Beamten („Polizeioffizier“) an, den er in den Jahren 1984/1985 absolvierte. 1986 wurde er vom damaligen Generalinspektor Günther Bögl mit der Leitung der Adjutantur des Generalinspektorats betraut. Im Jahr 1993 avancierte Schnabl zum Leiter des Referats I des Generalinspektorats, und im Jahr 1995 erfolgte die Ernennung zum Brigadier. Im selben Jahr nahm er an einem UN-Polizeieinsatz im Rahmen der Petersberg-Aufgaben in Bosnien teil.

Am 1. Februar 1999 wurde er als Nachfolger von Johann Schererbauer zum jüngsten Generalinspektor der Sicherheitswache bestellt. Im Zuge der Wiener Polizeireform wurde Schnabl, der seine Tochter von einer Donnerstagsdemonstration gegen die schwarz-blaue Regierung persönlich abgeholt hatte, von Innenminister Strasser abberufen. Sein Nachfolger wurde Ernst Holzinger, Oberst der Gendarmerie aus Oberösterreich. Schnabl sollte in untergeordneter Position Kommandant der Sicherheitswache-Bereichsabteilung Margareten, zuständig für die Wiener Gemeindebezirke Wieden, Margareten und Mariahilf, werden. Er legte Berufung gegen seine Ablösung ein, trat dann aber eine Stelle als Sicherheitschef bei Magna International Europa an und ließ sich dafür auf fünf Jahre karenzieren. Damit war seine Berufung hinfällig, und nach weiteren sechs Monaten hatte er den Anspruch auf seine alte Dienststelle gemäß Beamten-Dienstrechtsgesetz verloren. Bei Magna International Europa ist er mittlerweile als Vice President Human Resources in den Vorstandsbereich aufgestiegen, legte diese Funktion jedoch 2017 zurück.

Soziales

Im Jahr 2004 wurde Schnabl, als Nachfolger von Elisabeth Pittermann, zum Präsidenten des Arbeiter-Samariter-Bundes Österreichs gewählt; am 14. Jänner 2009 erhielt er in dieser Funktion von Bundespräsident Heinz Fischer das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich.[3]

Politik

Schnabl befand sich u. a. im Personenkomitee der SPÖ-Politikerin und Bezirksvorsteherin im Alsergrund, Martina Malyar[4], und ist seit 2004 (kooptiertes) Mitglied des Bundesvorstandes der SPÖ. Im April 2017 wurde Schnabl vom Landesparteivorstand der niederösterreichischen SPÖ als Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2018 designiert.[5] Am außerordentlichen Parteitag der SPÖ Niederösterreich am 24. Juni 2017 wurde Franz Schnabl als Nachfolger von Matthias Stadler mit 98,8 Prozent zum neuen Landesparteivorsitzenden gewählt.[6]

Am 21. September 2017 wurde er im Niederösterreichischen Landtag als Nachfolger von Maurice Androsch als Landesrat angelobt.[7]

Literatur

  • Franz Schnabl, Harald Seyrl: Notruf 133 – 133 Jahre Wiener Polizei. Echo Verlag, Wien 2002, ISBN 3-901761-18-7
  Commons: Franz Schnabl  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Schnabl zum neuen Landesrat gewählt - noe.ORF.at. Abgerufen am 21. September 2017.
  2. Franz Schnabl mit 98,8 Prozent neuer SPÖ-Chef - noe.ORF.at. Abgerufen am 24. Juni 2017.
  3. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  4. - Franz Schnabl ist der neue Mann an der Spitze der SPÖ NÖ
  5. orf.at: Franz Schnabl mit 98,8 Prozent neuer SPÖ-Chef. Artikel vom 24. Juni 2017, abgerufen am 24. Juni 2017.
  6. Schnabl zum neuen Landesrat gewählt - noe.ORF.at. Abgerufen am 21. September 2017.