Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 15.05.2018, aktuelle Version,

Géza Molnár (Politiker)

Géza Molnár (* 29. Mai 1984 in Wien) ist ein österreichischer Politiker (FPÖ). Von 2006 bis 2012 war er stellvertretender Bundesobmann des Rings Freiheitlicher Jugend (RFJ). Er ist seit 2015 Abgeordneter zum Burgenländischen Landtag. Außerdem ist der Eisenstädter Gemeinderat seit 2016 Klubobmann und stellvertretender Landesparteiobmann der FPÖ-Burgenland.

Leben

Herkunft, Ausbildung und Beruf

Molnár wurde 1984 als Sohn des nachmaligen evangelischen Militärpfarrers Géza Molnár in Wien geboren.[1]

Er wuchs in der Steiermark und – ab dem elften Lebensjahr – im Burgenland auf.[2] Nach der Volksschule besuchte er das BORG Eisenstadt Kurzwiese, wo er 2002 maturierte. 2002/03 leistete er Präsenzdienst beim österreichischen Bundesheer. Von 2003 bis 2006 studierte er Rechtswissenschaften (Jus) an der Universität Wien (ohne Abschluss). 2009/10 absolvierte er den postgradualen Lehrgang „Akademischer Rechnungshofprüfer“ an der wirtschaftswissenschaftlichen Fachhochschule des bfi Wien.

2013 wurde er Mitarbeiter bzw. Vertragsbediensteter in der Bezirkshauptmannschaft Eisenstadt-Umgebung (Kinder und Jugendhilfe).

Politik

Partei und Jugendverband

Molnár, der ungefähr zehn Jahre in der extrem rechten Vorfeldorganisation der FPÖ, Ring Freiheitlicher Jugend (RFJ), aktiv war, übte dort von 2006 bis 2012 unter Johann Gudenus und Dominik Nepp das Amt des stellvertretenden Bundesobmanns aus.

Im Jahre 2001 wurde er Mitglied der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ). Über seinen Vater wurde er mit dem Politiker Norbert Hofer bekannt – auch als „Hofer-Protégé“ bezeichnet[1] – und in den 2000er Jahren vom späteren FPÖ-Nationalratsabgeordneten in die burgenländische Kommunal- und Landespolitik geholt. Im Jahre 2005 wurde er zunächst Stadtparteiobmann der FPÖ in Eisenstadt, von 2006 bis 2013 war er zudem Klubdirektor des FPÖ-Landtagsklubs und von 2007 bis 2013 Landesparteisekretär der FPÖ-Burgenland. 2016 wurde er mit 76,1 Prozent der Stimmen unter Johann Tschürtz zum stellvertretenden Landesparteiobmann gewählt.

Im Jahr 2015 nahm er, damals designierter Landtagsabgeordneter, an einer Veranstaltung der rechtsextremen Identitären Bewegung Österreich (IBÖ) in Eisenstadt teil.[3]

Abgeordneter

Er ist seit 2007 Mitglied des Gemeinderates von Eisenstadt und Obmann der FPÖ in Stadt und Bezirk Eisenstadt.

Bereits bei der Landtagswahl im Burgenland 2010 kandidierte er auf Listenplatz 9, damals noch erfolglos, für die FPÖ. Bei der Landtagswahl im Burgenland 2015 wurde Molnár, der seit 2014 nun hinter Johann Tschürtz, Ilse Benkö und Gerhard Kovasits auf Platz vier seiner Wahlliste stand[4], über den Landeswahlkreis in den Burgenländischen Landtag in Eisenstadt gewählt[5]. Er war Spitzenkandidat seiner Partei im Wahlkreis 2 (Freistädte Eisenstadt und Rust sowie politischer Bezirk Eisenstadt-Umgebung), wo seine Partei hinter SPÖ und ÖVP 13,26 % der Stimmen, aber keine Grundmandate erhielt. Landesweit erreichte die Partei sechs Mandate. Nach dem Tode von Kovasits 2016 wurde er Klubobmann der FPÖ Burgenland, zuvor war er 2015/16 stellvertretender Klubobmann.

Im Landtag gehört er seitdem dem Landes-Rechnungshofausschuss (2. Schriftführer), dem Finanz-, Budget- und Haushaltsausschuss, dem Petitionsausschuss (Obmann) und dem Immunitäts- und Unvereinbarkeitsausschuss (1. Schriftführer) an.

Familie und Privates

Molnár ist verheiratet und Vater von zwei Kindern; seine Frau brachte zwei Kinder in die Ehe.

Während des Studiums wurde er Mitglied der pflichtschlagenden und farbentragenden deutschnationalen Studentenverbindung Akademisches Corps Hansea zu Wien / WKR und KSCV.[6]

Er ist in seiner Freizeit in der Eisenstädter Schützengesellschaft[6] aktiv und Trompeter bei der Stadt- und Feuerwehrkapelle.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1 2 Christa Zöchling, Jakob Winter: Der Volksempfänger: Was uns bei Norbert Hofer Angst macht. profil.at, 18. Mai 2016.
  2. Anna Maria Michenthaler: Jungpolitikerinnen und Jungpolitiker am Wort. In: Bürgermeister Zeitung 3/2013, S. 32.
  3. Auch Molnar beim Treffen der „Identitäre“. burgenland.orf.at, 21. Juni 2015.
  4. Wahl ’15: FPÖ-Team mit Geza Molnar. burgenland.orf.at, 21. Februar 2014.
  5. FPÖ-Klub, bgld-landtag.at, abgerufen am 23. Mai 2016.
  6. 1 2 Thomas Orovits: Géza Molnár: Der neue FPÖ-Klubchef über Hans Niessl als Schmiedl, die Mängel der EU und die "Identitären". kurier.at, 22. April 2016.