unbekannter Gast
vom 15.05.2017, aktuelle Version,

Hanns Koren

Büste von Hanns Koren bei der Alten Kirche in Sankt Bartholomä

Hanns Koren (* 20. November 1906 in Köflach; † 27. Dezember 1985 in Graz) war ein österreichischer Volkskundler und Politiker (ÖVP). Koren war Professor an der Karl-Franzens-Universität Graz, Nationalratsabgeordneter, steirischer Landesrat und Landtagspräsident. Als Kulturpolitiker war Koren Begründer des Festivals Steirischer Herbst.

Leben

Koren war der erstgeborene von fünf Söhnen des Fotografenmeisters Hanns Koren und dessen Gattin Mathilde, geb. Fink. In Köflach absolvierte Hanns sechs Klassen der Volksschule; dann wurde es ihm ermöglicht, ins Fürstbischöfliche Knabenseminar in Graz (heute: Bischöfliches Gymnasium Graz) einzutreten, wo er nach acht Jahren mit sehr gutem Erfolg maturierte. In Graz studierte er Germanistik, Volkskunde und Soziologie an der Karl-Franzens-Universität. Er war während seiner ersten Studienjahre Mitglied der K.D.B. „Suevia auf dem Waldhof Graz“, trat aus dieser Ende 1929 aus und war als Gründungsmitglied der K.A.T.V. Norica Graz im ÖKV, damals im KV.

Im März 1932 promovierte er bei Karl Polheim (Dissertationsthema: Die steirischen Joseph-Spiele). Er fand in Graz keine Stelle und ging im Juni 1932 nach Salzburg, wo er am Aufbau des Institutes für religiöse Volkskunde mitwirkte, dessen Leiter er 1935 wurde. Von 1932 bis 1936 war Koren als Assistent an der Universität Salzburg tätig. Koren war ein enger Mitarbeiter von Viktor von Geramb, dem Gründer und Leiter des steirischen Volkskundemuseums.

Landeshauptmann Karl Maria Stepan holte Koren 1936 nach Graz zurück. Hier wurde er zunächst Kustos am Landesmuseum Joanneum. Am 26. Juli 1938 heiratete Koren Ilse Zimmer (1915–1982); sie bekamen zwischen 1939 und 1946 fünf Jungen und ein Mädchen. Am 1. Juni 1939 wurde Koren zum Ende des Monats vom Reichsstatthalter in den Ruhestand versetzt und erhielt ein Publikationsverbot sowie das Verbot öffentlich zu wirken. Am 31. Jänner 1940 wurde diese Versetzung in den Ruhestand vom Reichskommissar für die Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich aufgehoben und er zugleich zum Wehrdienst eingezogen. Koren diente im Russlandfeldzug und kehrte 1944 krank aus Russland zurück.[1]

Im Dezember 1945 habilitierte er sich; im November 1951 wurde er zum außerordentlichen Professor an der Universität Graz ernannt. 1953 bis 1985 war Koren auch Herausgeber und Redakteur der Österreichischen Zeitschrift für Volkskunde. 1949 bis 1963 war Koren als Nachfolger Gerambs Direktor des Volkskundemuseums.

Koren war 1953 bis 1957 Abgeordneter zum Nationalrat und fungierte in der Zeit von 1963 bis 1970 als steirischer Landeshauptmann-Stellvertreter unter Landeshauptmann Josef Krainer senior, wobei er als Regierungsmitglied vor allem das Kulturreferat leitete. Er initiierte zahlreiche kulturelle Projekte, zu deren bekanntesten wohl der steirische herbst gehört, der heute noch Kulturbegeisterte aus der ganzen Welt in die Steiermark zieht. Die Gründung des Österreichischen Freilichtmuseums in Stübing und die internationalen trigon-Ausstellungen fielen ebenfalls in seine Amtszeit. Daneben hielt Koren auch Kontakt zu traditionellen konservativen Kreisen von Kulturschaffenden. Über die Steiermark hinaus bekannt wurde Korens Leitsatz

„Heimat ist Tiefe, nicht Enge.[2]

Von 1970 bis zu seinem Ausscheiden aus dem Steiermärkischen Landtag 1983 amtierte er als Landtagspräsident.

Beerdigt wurde Hanns Koren auf eigenen Wunsch in Sankt Bartholomä, wo er zu Lebzeiten Ehrenbürger wurde.[3] Vor der alten Kirche erinnert seit 1966 eine von Bildhauer Alfred Schlosser geschaffene Gedenkstätte an den Politiker.

Sonstiges

1954 wurde er Ehrenmitglied der Katholischen Verbindung K.Ö.H.V. Carolina im ÖCV sowie 1956 bei der K.Ö.St.V. Babenberg Graz im ÖCV. 1961 erhielt er die Ehrenmitgliedschaft der K.St.V. Waldmark Mürzzuschlag im MKV.

Texte und Werke

Würdigung

Ihm zu Ehren wurde der Kulturpreis des Landes Steiermark als Hanns-Koren-Kulturpreis des Landes Steiermark benannt. Anlässlich seines 100. Geburtstages im Jahr 2006 wurde im Bischöflichen Gymnasium und Seminar Graz eine Gedenktafel für den berühmten Schüler enthüllt.

Auszeichnungen

Literatur

  • Fritz Posch: In Memoriam Hanns Koren. In: Zeitschrift des Historischen Vereines für Steiermark. Bd. 77, 1986, ISSN 0437-5890, S. 5–20.
  • Anton L. Schuller: Hanns Koren. 1906–1985. Volkskundler, Kulturpolitiker, Schriftsteller. Bibliographischer Schlüssel zum Gesamtwerk (= Steirische Bibliographie. Sonderband 2). Steiermärkische Landesbibliothek Graz, Graz 1986, ISBN 3-900497-22-2.
  • Kurt Wimmer: Der Brückenbauer. Hanns Koren (1906–1985). Ein Porträt. Steirische Verlags-Gesellschaft in der Leykam Buchverlags-Gesellschaft, Graz 2006, ISBN 3-85489-132-6.

Einzelnachweise

  1. www.hanns-koren.steiermark.at: Biografie
  2. Hanns Koren: Heimat ist Tiefe. Von den geistigen Grundlagen steirischer Kulturpolitik. In: Der Akademiker. Zeitschrift des Österreichischen Akademikerbundes. Bd. 13, Nr. 2/3, 1965, ZDB-ID 2533236-3, S. 6–7.
  3. Hanns Koren und St. Bartholomä von 2006 abgerufen am 23. April 2017
  4. Hanns Koren und St. Bartholomä von 2006 abgerufen am 23. April 2017


Bemalter Sarg für Hanns Koren in: FRANZ WEISS . Arbeiten im öffentlichen RaumGötz Pochat et al.Akademische Druck- u. Verlagsanstalt GrazGraz2003jetzt im Buch blättern

-- Bruns Valentina, Mittwoch, 23. September 2015, 17:46