unbekannter Gast
vom 19.03.2018, aktuelle Version,

Alfred Schlosser

Wölkerkogel-Madonna (1954)
Wandrelief in Seiersberg (1966)

Alfred Schlosser (* 31. März 1929 in Kowald, Steiermark)[1] ist ein österreichischer akademischer Bildhauer. Sein vornehmlich religiöses Werk mit etlichen Heiligenfiguren umfasst unter anderem Bildstöcke, Kriegerdenkmäler und Wandreliefs und prägt insbesondere seinen weststeirischen Heimatbezirk Voitsberg. Zu seinen meistbeachteten Schöpfungen gehören etwa die Madonna auf dem Wölkerkogel oder der Eduard-Walcher-Brunnen am Marktplatz von Ligist.

Leben

Alfred Schlosser kam 1929 als erstes von sechs Kindern einer Bauernfamilie in Kowald bei Voitsberg zur Welt. Er besuchte die Volks- und Hauptschule in Voitsberg und wurde von seinem Vater, einem ambitionierten Viehhändler, streng katholisch erzogen. Schlosser fertigte schon als Jugendlicher zahlreiche Stein- und Holzschnitzereien an, sein Talent wurde jedoch erst 1947 von einem Sommergast entdeckt, der ihm eine professionelle Ausbildung empfahl. Sein Vater hingegen hatte ein Theologiestudium für den Sohn vorgesehen. Schlosser besuchte die Kunstgewerbeschule Graz, wo Walter Ritter und Alexander Silveri zu seinen Lehrern zählten.[1][2]

Erster Arbeitgeber und Sponsor des jungen Künstlers war Rudolf Bauer, Inhaber der Röhren- und Pumpenbaufabrik Bauer in Köflach. Im Frühjahr 1954 nahm Schlosser an der Jugendbiennale in Görz teil, wo er für seine Steinplastik „Maria Goretti“ den mit 30.000 Lire dotierten Preis der Stadt Triest erhielt. Unter Mitwirkung des Malers und Bildhauers Franz Weiss gestaltete er im selben Jahr die Madonnenstatue auf dem Wölkerkogel, die bis heute eines seiner bekanntesten Werke darstellt. Eine erste Ausstellung mit Skulpturen und Scheibenreliefs des Bildhauers fand in der Buchhandlung Kollegger in Voitsberg statt. 1959 heiratete Schlosser seine Frau Irmgard, mit der sich in Krottendorf ansiedelte, wo sich bis heute auch seine Arbeitsstätte befindet. In den folgenden Jahren und Jahrzehnten erhielt er zahllose Aufträge von Gemeinden, Vereinen und Bauern. Der leidenschaftliche Fotograf und Hobbyfilmer hat die meisten seiner Kunstwerke als Dias oder auf Film festgehalten.[1]

Werk

Alfred Schlossers vielseitiges Werk verteilt sich auf die gesamte Steiermark. Vereinzelt finden sich seine Kunstwerke im Kärntner Lavanttal. Neben einer Vielzahl von Bildstöcken schuf der Künstler Brunnen, Kriegerdenkmäler, Wandreliefs, Freiplastiken sowie Gestaltungselemente in Kapellen, Kirchen und Aufbahrungshallen. Als Werkstoff nutzte Schlosser bis 1980 vor allem selbst hergestellten Kunstsandstein, danach hauptsächlich heimischen Marmor, etwa aus Salla oder Kainach, wobei er die Blöcke persönlich in den Steinbrüchen auswählte.[1]

Ein großes Vorbild für seine Skulpturen und Reliefs sieht Schlosser in der Gotik der französischen Kathedralen. Er trage in seinen Figuren jedoch nicht Urelemente mittelalterlicher Kunst weiter, sondern mache sie durch seine eigene künstlerische Haltung „glaubwürdig“.[3] Literarische Inspiration bezieht Schlosser aus den Werken von Gertrud von le Fort, die sich etwa in seiner Marienverehrung äußern, oder von Kunsthistoriker Hans Sedlmayr, dessen Ablehnung der Abstraktion er teilt. Die Kleine Zeitung berichtete 1958 über den jungen Bildhauer und bezeichnete ihn als „Prediger in Stein“, der seine christliche Weltanschauung in seinen Werken festhalte.[4] In einem Ausstellungskatalog von 1988 hieß es, es gelänge dem Künstler „Szenen naiver Innigkeit“ zu meißeln.[5] Das Werk des Weststeirers enthält zahlreiche Symbole, beispielsweise den Tod als Trommler in einem als „Bärnbacher Totentanz“ beschriebenen Wandrelief am Bankgebäude in Bärnbach.[6][3]

Kritische Stimmen meinten, Schlossers Werk sei „streng und nicht zeitgemäß“. Außerdem befand der Künstler selbst, er bekäme wenig Aufträge kirchlicher Institutionen, da diese sein Schaffen „zu kritisch“ sähen.[1]

Die folgende Auflistung enthält Werke Schlossers, die bis 1998 im öffentlichen Raum entstanden sind.[7]

Ulrich-von-Liechtenstein-Büste in der Grazer Burg
Siedler-Ehrenmal in Graz-Neuhart
Pietà im Friedhofskarner von St. Marein bei Neumarkt
Brunnen vor der Kirche Maria Straßengel
Brunnen in Judendorf-Straßengel
Bildstock in Kleinprethal
Marterl am Steinberg in Graz-Wetzelsdorf
Annabründl in Flattendorf
Antoniusbildstock im Pfarrhof Weißkirchen
Bildsäule am Tierfriedhof Pirka
Dorfbrunnen in Krottendorf-Gaisfeld
Schutzmantelmadonna in Neuseiersberg

Brunnen

Denkmäler

Personenbezogene Denkmäler

Ereignisbezogene Denkmäler

Wandreliefs und Mosaike

  • frühe 1950er Jahre: Nikolausrelief beim Vlg. Weingartbauer in Kowald
  • 1954/56: Reliefs für die Kreuzwegsäulen des Judenburger Kalvarienberges
  • 1959: Pietà-Relief an der Pfarrkirche Sankt Martin am Wöllmißberg
  • 1966: Relief an der Außenseite der Raiffeisenbank Seiersberg
  • 1967: Relief am Feuerwehrhaus in Wildon
  • 1967: Landplagenbild und Mosaik Hl. Barbara im Rathaus von Voitsberg
  • 1972: Wandreliefs im straßen- und parkplatzseitigen Eingangsbereich der Raiffeisenbank Voitsberg
  • 1975: Reliefwerke an der ostseitigen Außenwand und in der Schalterhalle der Raiffeisenkasse Bärnbach
  • 1977: Mosaikwand mit Hochrelieffiguren in der Raiffeisen-Landesbank in Raaba
  • 1979: Reliefgestaltungen im Eingangsbereich der Raiffeisenbank Ligist

Metallarbeiten

  • Mitte der 1960er Jahre: Kupfergetriebene Skulptur am Bankgebäude der Raiffeisenbank Voitsberg
  • 1967: Schmiedeeisernes Friedhofstor in St. Johann ob Hohenburg
  • 1979: Reliefs aus Bronzeguss in der Raiffeisen-Bank Ligist

Freiplastische Figuren

Gestaltungselemente in Sakralbauten

Religiöse Flurdenkmäler

Bildstöcke

Hauskreuze und Marterln

Totenleuchten

Friedhofsgestaltungen

Literatur

  • Gertrude Vanek: Der weststeirische Bildhauer Alfred Schlosser. Anmerkungen zur Ikonographie einer volkstümlichen Bilderwelt der Gegenwart. Diplomarbeit am Institut für Volkskunde der Karl-Franzens-Universität Graz 1998, 404 S.
  Commons: Alfred Schlosser  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 4 5 Gertrude Vanek: Der weststeirische Bildhauer Alfred Schlosser. Anmerkungen zur Ikonographie einer volkstümlichen Bilderwelt der Gegenwart. Diplomarbeit am Institut für Volkskunde der Karl-Franzens-Universität Graz 1998, S. 6–19.
  2. Ernst Lasnik: 177 Weststeirische Kostbarkeiten. Ein Kunst- und Kulturführer durch die Lipizzanerheimat. V. f. Sammler, Graz 2014, S. 80–81. ISBN 978-3-85365-273-2.
  3. 1 2 Walter Kienreich: Die Reliefwerke des Bildhauers Alfred Schlosser an den Bankgebäuden Voitsberg und Bärnbach. Manuskript o. J. Zitiert in: Vanek 1998, S. 12.
  4. Karl Hans Haysen in der Osterbeilage der Kleinen Zeitung, Ausgabe vom 5. April 1958. Zitiert in: Vanek 1998, S. 11.
  5. Ernst Lasnik: Harmonie der Gegensätze. Katalog zur Sonderausstellung im Rahmen der Landesausstellung 1988 im Schloss Greißenegg. Graz 1988, S. 39. Zitiert in: Vanek 1998, S. 6.
  6. Heimo Kaindl: Wenn Bilder sprechen. Christliche Zeichen und Symbole. Katalog zur Ausstellung im Diözesanmuseum Graz 1992, S. 6. Zitiert in: Vanek 1998, S. 16.
  7. Vanek 1998, S. 20–377.
  8. Hans Wilfinger: Religiöse Flurdenkmäler und Gottesdienststätten im Pfarrbereich Hartberg. Männerbewegung der Pfarre Hartberg 1993, S. 83–84.
  9. Steinpoller St. Marein. Kärntner Bildungswerk GmbH, abgerufen am 15. Mai 2017.
  10. Kirchbichlkreuz. Kärntner Bildungswerk GmbH, abgerufen am 15. Mai 2017.