unbekannter Gast
vom 04.08.2015, aktuelle Version,

Hans-Dieter Klein

Hans-Dieter Klein (* 13. Oktober 1940 in Wien) ist ein österreichischer Philosoph und emeritierter Universitätsprofessor an der Universität Wien.

Leben

Nach einem Studium der Komposition von 1953 bis 1963 an der Wiener Akademie für Musik und darstellende Kunst in der Klasse von Otto Siegl, das er mit der Reifeprüfung abschloss, begann er ein Studium der Philosophie und Musikwissenschaft an der Universität Wien und schloss mit einer Promotion sub auspiciis ab. 1969 erfolgte die Habilitation in Philosophie. Seit 1975 wirkt er als außerordentlicher Universitätsprofessor, ab 1982 als ordentlicher Universitätsprofessor an der Universität Wien.

1988 wurde er korrespondierendes und 1990 wirkliches Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1991 wurde er Präsident der Internationalen Gesellschaft „System der Philosophie“. Die Untersuchung der Existenzbedingungen von Systemen der Philosophie - von Leibniz bis zur Gegenwart - ist auch eines der zentralen Anliegen Kleins.

Werke

  • Leibnizens Monade als Ich und substantielle Form. Dissertation, Wien 1962.
  • Begriff und Methode der Philosophie. Habilitationsschrift, Wien 1969.
  • Vernunft und Wirklichkeit.
    • Band I: Untersuchungen zur Kritik der Vernunft, Wien und München 1973. 329 S.
    • Band II: Beiträge zur Realphilosophie, Wien und München 1975. 460 S.
  • Geschichtsphilosophie. Eine Einführung; Literas-Verlag, 6. unveränderte Auflage, Wien 2005. ISBN 3-85429-200-7.
  • System der Philosophie. Band I: Untersuchungen zur Kritik der Vernunft. Frankfurt am Main u.a. 2002. 235 S. ISBN 3-631-36505-5.
  • System der Philosophie. Band II: Naturphilosophie. Frankfurt am Main u.a. 2006. 152 S. ISBN 3-631-39434-9.
  • Metaphysik. Eine Einführung. Wien 1984. 109 S.
  • Diverse Aufsätze