Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 18.01.2019, aktuelle Version,

Harri Pinter, Drecksau

Filmdaten
Originaltitel Harri Pinter, Drecksau
Produktionsland Österreich
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2017
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe JMK 10[1]
Stab
Regie Andreas Schmied
Drehbuch Stefan Hafner,
Thomas Weingartner
Produktion Klaus Graf
Musik Stefan Bernheimer,
Markus Gartner
Kamera Petra Korner
Schnitt Olivia Retzer
Besetzung

Harri Pinter, Drecksau ist eine österreichische Filmkomödie aus dem Jahr 2017 von Andreas Schmied mit Juergen Maurer in der Titelrolle. Die Premiere erfolgte am 21. Oktober 2017 in der CineCity in Klagenfurt.[2] Kinostart war in Kärnten und Osttirol am 22. Oktober 2017.[3] Der österreichweite Kinostart erfolgte am 1. Dezember 2017.[4] Nach Die Notlüge und Herrgott für Anfänger handelt es sich um die dritte Produktion der ORF-Fernsehfilmreihe Stadtkomödie.[5] Im ORF wurde der Film am 29. Dezember 2018 erstmals ausgestrahlt.[6]

Handlung

Der titelgebende Harri Pinter ist ein 47-jähriger ehemaliger Eishockeystar. Seine beste Zeiten, in denen er von seinen Fans bejubelt wurde und die Frauen ihn angehimmelt haben, hat er mittlerweile längst hinter sich. Aber trotz nach hinten fliehendem Haaransatz und kleinem Schwimmreifen am Bauch ist er immer noch sehr überzeugt von sich und seinem Auftreten. Denn in den 1980er Jahren holte er als gefürchteter Ausputzer und der berüchtigten „Drecksau“ dem Klagenfurter Eishockeyverein KAC den Meistertitel, ein Erfolg den der etwas verwahrloste Jugendtrainer bei einem Bier mit seinen Kumpels in den schummrigen Bars gerne immer wieder aufwärmt.

Heute schiebt er als Fahrschullehrer eine ruhige Kugel und ist der Meinung, dass seiner Langzeitfreundin Ines Pontiller nicht Besseres als eine Beziehung mit ihm passieren konnte. Als er dann allerdings Ines mit ihrem Universitätsprofessor, dem Watzlawick-Forscher Herwig Pansi in flagranti erwischt, fällt er in eine Midlife-Crisis und sein Weltbild gerät ins Wanken.

Mit viel Leidenschaft und Herzblut trainiert er die U12-Mannschaft. Nach einem Bodycheck eines seiner Schützlinge wird ihm übertriebene Härte vorgeworfen. Er wird daraufhin als Trainer suspendiert, erhält Stadionverbot und verliert damit den letzten Halt. In der Krise muss er auch noch erkennen, dass seine sogenannten Freunde, die ehemaligen KAC-Spieler Norbert Flasch und Ken Meyers, ihm doch nicht so nahestehen wie er bisher immer geglaubt hatte. Einzig der von ihm bis dahin nur belächelte Langzeitstudent und Herausgeber der KAC-Fanzeitung Dörki Potschevaunig hält unbeirrt an seinem Idol fest. So fällt Flasch in der entscheidenden Vorstandssitzung des KAC Harri in den Rücken, um seine eigenen Chancen Vereinspräsident zu werden zu erhöhen. Flasch übernimmt außerdem selbst das Training der U12-Mannschaft.

Harri beginnt zu hinterfragen, ob er weiterhin als „Drecksau“ durchs Leben gehen möchte. So hilft er etwa Dörki dabei, Miriam „Miri“ Meyers, in die Dörki seit Jahren heimlich verliebt ist für sich zu gewinnen. Außerdem versucht er Ines zurückgewinnen, indem er ihr ein Ständchen bringt und einen Heiratsantrag macht. Dabei kommt es zum Streit zwischen Pansi und Harri, Harri wird von Pansi niedergeschlagen. Miri überzeugt Pinter, trotz Stadionverbot zum Finalspiel ins Station zu gehen, um seine Nachwuchsmannschaft zu unterstützen. Dank seiner strategischen Tipps kann die Mannschaft das Spiel für sich entscheiden. Harri und Ines kommen sich außerdem langsam wieder näher.

Produktion

Einer der Drehorte: das Kärntner Landesarchiv, Drehort für das KAC-Vorstandsbüro
Das Eissportzentrum Klagenfurt

Die Dreharbeiten fanden von 7. März bis 4. April 2017 in Klagenfurt und Velden am Wörther See statt. Drehort war unter anderem das Eissportzentrum Klagenfurt, das Kärntner Landesarchiv diente als Drehort für das KAC-Vorstandsbüro.[7][8]

Produziert wurde der Film von der Graf Filmproduktion GmbH, beteiligt waren der Österreichische Rundfunk und Arte, unterstützt wurde die Produktion vom Fernsehfonds Austria, CFC Land Kärnten Kultur und Tourismus Region Klagenfurt am Wörthersee. Für den Ton zeichnete Dietmar Zuson verantwortlich, für das Szenenbild Verena Wagner, für die Kostüme Theresa Ebner-Lazek und für die Maske Sam Dopona.[3][5]

Rezeption

Die Oberösterreichischen Nachrichten schrieben, dass man Pinter trotz all seiner Fehler einfach mögen würde. „Denn der Film zeichnet ihn nicht nur nach Stereotypen, sondern er spielt auch lustig wie listig mit ihnen, lässt stets durchscheinen, was für ein guter Kerl er im Grunde ist. So ist die Figur Pinter wie der Film insgesamt: Interessant, weil er sensibler und gescheiter ist, als es zunächst scheint.“[9]

Der Standard schrieb, der Film sei gelungen. „In seiner uncharmanten Art ist der Kärntner Dialekt immer noch der charmanteste in Österreich.“[10]

Einzelnachweise

  1. Alterskennzeichnung für Harri Pinter, Drecksau. Jugendmedien­kommission.
  2. orf.at: Premiere für Kärntner Eishockey-Kinohighlight. Artikel vom 21. Oktober 2017, abgerufen am 21. Oktober 2017.
  3. 1 2 Graf Filmproduktion GmbH - Harri Pinter Drecksau. Abgerufen am 8. Oktober 2017.
  4. Start für topbesetzte ORF-Stadtkomödien im Weihnachtsprogramm 2017/2018. OTS-Meldung vom 14. November 2017, abgerufen am 14. November 2017.
  5. 1 2 Juergen Maurer ist „Harri Pinter, Drecksau“. OTS-Meldung vom 7. März 2017, abgerufen am 8. Oktober 2017.
  6. Zwei neue ORF-Stadtkomödien ab 22. Dezember in ORF eins. OTS-Meldung vom 15. November 2018, abgerufen am 16. November 2018.
  7. „Drecksau“ Harri Pinter begeistert im Landesarchiv. Artikel vom 31. Oktober 2017, abgerufen am 1. November 2017.
  8. Dreharbeiten zu Klagenfurter ORF-Stadtkomödie „Harri Pinter, Drecksau“. OTS-Meldung vom 23. März 2017, abgerufen am 8. Oktober 2017.
  9. "Harri Pinter Drecksau": Der Mensch im Macho. Artikel vom 2. Dezember 2017, abgerufen am 2. Dezember 2017.
  10. Bei den Kärntner "Pliatzen": ORF-Stadtkomödie "Harri Pinter, Drecksau". In: derstandard.at. 28. Dezember 2018, abgerufen am 28. Dezember 2018.