unbekannter Gast
vom 10.06.2017, aktuelle Version,

Jakobsweg Weststeiermark

Jakobsweg Weststeiermark

Startpunkt in Thal bei Graz:
Pfarrkirche St. Jakob
Daten
Länge 153 kmdep1
Lage Weststeiermark
Startpunkt Thal
47° 4′ 34″ N, 15° 21′ 43″ O
Zielpunkt Lavamünd
46° 38′ 10″ N, 14° 57′ 21″ O
Typ Fernwanderweg
Höchster Punkt Großer Speikkogel (2140 m ü. A.)
Niedrigster Punkt 348 m ü. A.
Schwierigkeitsgrad leicht
Jahreszeit ganzjährig
Monate April - Oktober

Der Jakobsweg Weststeiermark ist ein bundesländerübergreifender, ungefähr 153 Kilometer langer, beschilderter Abschnitt des Südösterreichischen Jakobsweges im österreichischen Jakobswegenetz.

Ausgehend von Thal in der Nähe von Graz führt der Pilgerweg überwiegend auf bestehenden Wander- und Wallfahrtsrouten, teilweise auf asphaltierten Gemeinde- und Landstraßen durch die Landschaftsschutzgebiete Westliches Berg- und Hügelland von Graz, Pleschkogel-Walzkogel-Pfaffenkogel, Pack-Reinischkogel-Rosenkogel, Koralpe und Soboth durch die Weststeiermark. Er überquert kurz nach dem Sobother Stausee die Grenze nach Kärnten, führt über Lorenzenberg sowie Sankt Lorenzen nach Lavamünd und mündet dort in den über Slowenien führenden Abschnitt des Südösterreichischen Jakobsweges.

Der Jakobsweg führt durch die steirischen Bezirke Graz-Umgebung, Bezirk Voitsberg und Bezirk Deutschlandsberg sowie durch den kärntnerischen Bezirk Wolfsberg.

Entlang des Weges befinden sich die Jakobskirchen Pfarrkirche Thal bei Graz, Pfarrkirche Geistthal, Pfarrkirche Freiland bei Deutschlandsberg und Pfarrkirche Soboth.

Der Pilgerweg ist in acht Etappen mit einer Länge zwischen 14 und 26 Kilometer eingeteilt, an deren Beginn sowie bei jeder Jakobskirche sich ein Pilgerstein mit Angabe der noch zu begehenden Kilometer bis Santiago de Compostela befindet.

Beschreibung

Der Jakobsweg durch die Weststeiermark beginnt bei der Pfarrkirche Thal bei Graz und führt auf dem Weg nach Sankt Pankrazen (Gemeinde Gschnaidt) durch die Ortschaften Plankenwarth und Sankt Oswald bei Plankenwarth. In Stiwoll befindet sich eine Lourdesgrotte.

Auf dem Weg nach Bärnbach zur von Friedensreich Hundertwasser 1988 umgestalteten Stadtpfarrkirche Sankt Barbara befindet sich am nördlichsten Punkt des Weges die Jakobskirche Geistthal und auf der weiteren Strecke die Gemeinde Kohlschwarz und die Sankt Andreas-Kirche in Piber (Ortsteil von Köflach).

Vorbei an der Stadt Köflach und dem zweitgrößten Marienwallfahrtsort der Steiermark, Maria Lankowitz, erreicht man Edelschrott. Vorbei am Hirzmann-Stausee verläuft der Jakobsweg zum Hoiswirt nach Modriach. Auf dem Weg nach Osterwitz befindet sich in Freiland bei Deutschlandsberg eine Jakobskirche.

Hinauf zum Koralpenhaus wird die Weinebene durchwandert und als nächstes Ziel gelangt man zur Jakobskirche Soboth. Vorbei am Sobother Stausee überquert der Pilgerweg die steirisch-kärntnerische Grenze und führt bis nach Lavamünd.[1]

Projekt

Der Verein zur Förderung der steirischen Jakobswege wurde 2009 gegründet und hat das Ziel den südösterreichischen Jakobsweg mit der Variante durch die Weststeiermark zu bereichern.

Die Finanzierung erfolgte bislang weitgehend ohne Inanspruchnahme öffentlicher Gelder. Initiator und treibende Kraft des Vereins ist Reinhold Waldhaus. Das Projekt wird vom Österreichischen Alpenverein und von den österreichischen Naturfreunden sowie vom Tourismusverband Lipizzaner Heimat Steiermark unterstützt.

Liste der Etappenziele

Literatur

  • Peter Lindenthal: Auf dem Jakobsweg durch Süd-Österreich, Slowenien und Südtirol. Von Graz über Marburg, Kärnten, Ost- und Südtirol nach Innsbruck. Tyrolia, 2. Aufl. 2007, ISBN 3-7022-2438-6.
  • Reinhard Dippelreither: Weststeirischer Jakobsweg. Outdoor-Handbuch, Reihe: Der Weg ist das Ziel, Band 316, Conrad Stein Verlag, Welver 2012, ISBN 978-3-86686-379-8.

Einzelnachweise

  1. Verlauf der acht Etappen des Jakobswegs Weststeiermark