Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 26.05.2018, aktuelle Version,

Johann II. (Sponheim-Kreuznach)

Tumbadeckel mit Darstellung von Graf Johann II. von Sponheim († 1340), Stiftskirche Pfaffen-Schwabenheim

Johann II. (* 1270/75; † 11. März 1340) von Sponheim-Kreuznach, war Graf der Vorderen Grafschaft Sponheim und entstammte dem Adelsgeschlecht der Sponheimer.

Leben und Wirken

Johann II. war der Sohn von Johann I., genannt „der Lahme“. Er trat um 1290 zusammen mit seinem Bruder Simon II. als regierender Graf der vorderen Grafschaft Sponheim auf. Spätestens 1300 wurde die Vordere Grafschaft Sponheim zwischen den Brüdern aufgeteilt. Der nördliche Teil wurde durch Simon II. von Kastellaun aus regiert. Johann behielt den südlichen Teil mit dem alten Hauptort Bad Kreuznach. 1290 erhielt er die Herrschaft Ebernburg als Erbteil der im gleichen Jahr ausgestorbenen Linie Leiningen-Landeck (Verwandtschaft über die Mutter Adelheid von Leiningen-Landeck). Johann blieb unverheiratet, eine beabsichtigte Ehe mit einer Wildgräfin wurde wegen zu naher Verwandtschaft nicht geschlossen. Stattdessen hatte er einen unehelichen und daher nicht erbberechtigten Sohn namens Walrab mit einer Tochter aus der ritterlichen Familie Stelin von Bonnheim, die sponheimische Ministeriale waren. Der Sohn Walrab begründete die (nichtgräfliche) Linie der Koppensteiner. Zusammen mit seinem Bruder unterstützte er Friedrich den Schönen in der Zeit des Doppelkönigtums bis 1322.[1] 1328 führte die Unterstützung der Wildgrafen durch die Sponheimer in der ersten Schmidtburger Fehde zu bewaffneten Auseinandersetzungen mit Balduin von Luxemburg. Bereits 1330 unterstützte Johann Ludwig den Bayern und erhielt von diesem das Stadtrecht für Winterburg und Koppenstein. Anders als sein Bruder Simon betrieb Johann eine aktive Burgenpolitik. Er reaktivierte Burg Koppenstein, erbaute Winterburg, kaufte Burg Grafendahn und Burg Gutenburg. Johann starb am 11. März 1340, als Erbe hatte er seinen Neffen Walram eingesetzt, der die vordere Grafschaft damit wieder vereinte. Das Grab Johanns befindet sich in der sog. Klosterkirche zu Pfaffen-Schwabenheim, wo es noch heute zu besichtigen ist.

Nachkommen

  • Wallrab von Koppenstein; unehelicher Sohn und Begründer der Linie "von Koppenstein"
  • Henne von Cruzenach († nach 1379),[2] unehelicher Sohn und Burggraf zu Vianden

Literatur

Einzelnachweise

  1. Vgl. Urkunde vom 12. Mai 1314 Leopold Herzog von Österreich, … Graf von Habsburg, … verspricht Johann Grafen von Sponheim für die geleisteten Dienste 200 Mark Silber Straßburger Gewichts, zahlbar in Kreuznach; Bayerisches Hauptstaatsarchiv München (Grafschaft Sponheim Urkunden 144).
  2. Urkunde vom 23. Juli 1379; vgl. Johannes Mötsch: Die Grafen von Sponheim und die Schlacht von Baesweiler (1371). In: Rheinische Vierteljahrsblätter 52 (1988), S. 90–106, bes. S. 101.
Vorgänger Amt Nachfolger
Johann I. Graf von Sponheim zu Kreuznach
1290–1340
Walram