unbekannter Gast
vom 03.03.2018, aktuelle Version,

Leutascher Ache

Leutascher Ache
Gaistalbach (Oberlauf), Leutasch (Bayern)

Leutascher Ache mit Wettersteinkamm

Leutascher Ache mit Wettersteinkamm

Daten
Gewässerkennzahl AT: 2-6-22, DE: 1612
Lage Tirol, Bayern
Flusssystem Isar
Abfluss über Isar Donau Schwarzes Meer
Quelle im Mieminger Gebirge
47° 21′ 58″ N, 10° 58′ 46″ O
Quellhöhe ca. 1829 m ü. A.[1]
Mündung bei Mittenwald in die Isar
47° 25′ 52″ N, 11° 15′ 30″ O
Mündungshöhe ca. 920 m ü. NN
Höhenunterschied ca. 909 m
Sohlgefälle

ca.  30 

Länge 29,9 km[1]
Einzugsgebiet 110,85 km²[2]
Abfluss am Pegel Mittenwald[3]
AEo: 112 km²
Lage: 700 m oberhalb der Mündung
NNQ (17.02.1991)
MNQ 1928–2006
MQ 1928–2006
Mq 1928–2006
MHQ 1928–2006
HHQ (23.08.2005)
818 l/s
1,34 m³/s
3,58 m³/s
32 l/(s km²)
21,8 m³/s
89,6 m³/s

Linke Nebenflüsse Rossbrandbach, Puitbach, Klammbach, Leitenbach
Die Leutascher Ache im Leutaschtal

Die Leutascher Ache im Leutaschtal

Die Leutascher Ache, im Oberlauf Gaistalbach, im bayrischen Abschnitt Leutasch genannt, ist ein linker Nebenfluss der Isar, der in Tirol und zu einem kleinen Teil in Bayern verläuft.

Verlauf

Die Leutascher Ache entspringt nördlich von Igelskopf und Breitenkopf im Mieminger Gebirge im Gemeindegebiet von Ehrwald und verläuft anfangs Richtung Norden. Nach rund einem Kilometer nimmt sie das Wasser aus dem Igelsee auf und fließt nach Osten durch das Gaistal, zwischen Wettersteingebirge und Mieminger Gebirge hindurch (auf Mieminger und Wildermieminger Gemeindegebiet). Bei Leutasch wendet sie sich nach Nordosten, durchfließt das Leutaschtal, ein Hochtal, und mündet nach der Leutaschklamm (Geisterklamm) bei Mittenwald (Bayern) in die Isar.

Einzugsgebiet und Wasserführung

Die Leutascher Ache entwässert ein Einzugsgebiet von 110,85 km², der höchste Punkt darin ist der Hochplattig mit 2768 m ü. A.

Der mittlere Abfluss am Pegel Klamm, 16,4 km oberhalb der Mündung, beträgt 1,40 m³/s, was einer Abflussspende von 31,1 l/s·km² entspricht (Reihe 1984–2009). Die Leutascher Ache weist ein ausgeprägtes gemäßigt-nivales Abflussregime auf,[4] wie es für einen Gebirgsbach ohne Gletschereinfluss typisch ist. Der mittlere Abfluss ist im wasserreichsten Monat Mai (3,02 m³/s) mehr als sieben Mal höher als im wasserärmsten Monat Februar (0,41 m³/s).[5]

Ökologie

Der Lauf der Leutascher Ache ist relativ naturnah, ihr ökologischer Zustand wird außer in den unmittelbaren Siedlungsgebieten als sehr gut bis gut bewertet. Die Sohle ist außerhalb der Siedlungsbereiche unverbaut, die Ufer sind punktuell, im Siedlungsbereich durchgehend verbaut.[1] Die Leutascher Ache zählt zu den saubersten Fließgewässern Tirols, sie weist im gesamten Verlauf Gewässergüteklasse I auf.[6]

  Commons: Leutascher Ache  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wikivoyage: Radroute Leutaschtal  – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 TIRIS – Tiroler Raumordnungs‐ und Informationssystem
  2. Verzeichnis der Bach- und Flussgebiete in Bayern – Flussgebiet Isar, Seite 2 des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, Stand 2012 (PDF; 2,5 MB)
  3. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Donaugebiet 2006 Bayerisches Landesamt für Umwelt, S. 185, abgerufen am 4. Oktober 2017, Auf: bestellen.bayern.de (PDF, deutsch, 24,2 MB).
  4. Helmut Mader, Theo Steidl, Reinhard Wimmer: Abflussregime österreichischer Fließgewässer. Beiträge zu einer bundesweiten Fließgewässertypologie. Umweltbundesamt, Monographien Band 82, Wien 1996, S. 95 (PDF; 14,7 MB)
  5. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Hydrographisches Jahrbuch von Österreich 2009, Wien 2011, S. OG 86 (PDF; 12,6 MB)
  6. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Saprobiologische Gewässergüte der Fließgewässer Österreichs. Stand 2005. (PDF; 1 MB)