Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 14.06.2020, aktuelle Version,

Liste der Landeshauptleute und Statthalter in der Steiermark

Die Liste der Landeshauptleute und Statthalter gibt einen Überblick über die obersten Politiker und Beamten des Landes Steiermark, bis 1918 Herzogtum, danach Bundesland, von 1940 bis 1945 Reichsgau (mit anderen Grenzen).

Landesherren waren die amtierenden (Erz)herzöge von Österreich (einzige Frau in dieser Position war 1740–1780 Maria Theresia), 1804–1918 in Personalunion Kaiser von Österreich. Oberster Lehnsherr des Herzogtums Steiermark war bis 1806 der römisch-deutsche König, seit spätestens dem 16. Jahrhundert war dies aber immer ein Habsburger in Personalunion.

Seit 1920 ist das formale Staatsoberhaupt der amtierende österreichische Bundespräsident, das Landesoberhaupt der amtierende Landeshauptmann.

Landeshauptmänner im Herzogtum Steiermark (1236/1237 bis 1749)

Im Zuge der habsburgischen Erbteilungen 1379/1411–1457 und 1564–1619 bildete die Steiermark (auch Herzogtum Steier genannt) mit dem Herzogtum Kärnten, Herzogtum Krain und dem Küstenland Innerösterreich. Die innerösterreichische Residenz war Graz.

Landeshauptmänner im Herzogtum Steiermark (1236/1237 bis 1494)

Landeshauptmänner im Herzogtum Steiermark (1494 bis 1749)

  • Reinprecht von Reichenburg (1434–1505) 1494–1505
  • Siegmund von Dietrichstein (1484–1533) 1515–1529
  • Hans Ungnad von Sonnegg (1493–1564) 1530–1556
  • Georg Freiherr von Herberstein (1501–1560) 1556–1560
  • Hans von Schärfenberg 1562–1580
  • Georg Freiherr von Herberstein (1529–1586) 1580–1586
  • Johann Graf von Montfort (?–1619) 1586–1590
  • Max von Schrottenbach (1537–1618) 1591–1593
  • Siegmund Friedrich Freiherr von Herberstein (1549–1620) 1595–1620
  • Hans Ulrich von Eggenberg (1568–1634, ab 1623 Fürst) 1621–1634
  • Karl Graf von Saurau (1587–1648) 1635–1648
  • Johann Maximilian I. Graf von Herberstein (1601–1680) 1648–1660
  • Siegmund Friedrich Graf von Trautmannsdorff 1660–1674
  • Johann Maximilian II. Graf von Herberstein (1626–1701) 1675–1679
  • Georg Christian Graf von Saurau 1680–1687
  • Georg Herr von Stubenberg (1632–1703) 1687–1703
  • Georg Seifried Graf von Dietrichstein (1645–1714) 1703–1714
  • Karl Weikhard Graf Breuner von Stübing-Fladnitz (1656–1729) 1715–1729
  • Siegmund Rudolf von Wagensperg (1674–1734) 1730
  • Karl Adam Graf Breuner von Stübing-Fladnitz (1689–1777) 1730–1749

Landeshauptmänner im Herzogtum Steiermark (1750 bis 1918)

Landeshauptmänner im Herzogtum Steiermark (1750 bis 1852)

  • Franz Ludwig Graf von Kuenburg (1705–1762) 1750–1762
  • Max Probus Graf von Wildenstein 1763–1765
  • Karl Leopold Graf von Herberstein (1712–1789) 1765–1781
  • Franz Anton Graf von Khevenmüller (1737–1797) 1781–1791
  • Karl Thomas Franz Graf Breuner von Stübing-Fladnitz (1719–1800) 1791–1800
  • Ferdinand Maria Graf Attems (1746–1820) 1801–1820
  • Ignaz Maria Graf Attems (1774–1861) 1820–1852

Landeshauptmänner des Herzogtums Steiermark (1861 bis 1918)

bis 1861 war das Amt nicht besetzt

  • Karl Graf von Gleispach (1811–1888) 1861–1870
  • Moritz Ritter von Kaiserfeld (1811–1885) 1871–1884
  • Ladislaus Gundacker Graf Wurmbrand-Stuppach (1838–1901) 1884–1893
  • Edmund Graf von Attems (1847–1927) 1893–1896
  • Ladislaus Gundacker Graf Wurmbrand-Stuppach (2. Amtszeit) 1896–1897
  • Edmund Graf von Attems (2. Amtszeit) 1897–1918

Landeshauptmänner im Bundesland Steiermark (1918 bis 1938)

Landeshauptmänner, Reichsstatthalter der Steiermark (1938 bis 1945)

bis März 1940 Landeshauptmann des Landes, danach Reichsstatthalter des Reichsgaues Steiermark

Landeshauptleute im Bundesland Steiermark (1945 bis heute)

Literatur

  • Hannes P. Naschenweng: Die Landeshauptleute der Steiermark. 1236–2002. Styria Verlag, Graz 2002, ISBN 3-222-12996-7.

Einzelnachweise

  1. Johann Baptist von Winklern: Chronologische Geschichte des Herzugthums Steyermark. Seite 116
  2. Burg Losenstein