unbekannter Gast
vom 04.08.2016, aktuelle Version,

Liste der Pfarren im Dekanat Brixen im Thale

Das Dekanat Brixen im Thale ist ein Dekanat der römisch-katholischen Erzdiözese Salzburg, im Tiroler Diözesangebiet.

Liste der Pfarren mit Kirchengebäuden, Kapellen, und Seelsorgestellen

Ort Pfarrverband Seit Katholiken Patrozinium Kirchen, Seelsorgestellen Bild
Brixen im Thale[1] 1 8. Jh. (Urpfarre, sakrale Reste 3. Jh.) 2200 Hll. Mariä Himmelfahrt und Martin (15. August / 11. November) Pfarrkirche Brixen im Thale
Kapelle: [2] Ahornaukapelle, Grabnerkapelle, Wallfahrtskapelle am  Harlaßanger (Mariä  Heimsuchung), Häuslkapelle, Wallfahrtskapelle Hohe Salve (Hl.  Johannes  d.  T.), Jagerkapelle Lauterbach, Jaggeikapelle, Jordankapelle am Salvenberg , Obingerkapelle, Samerkapelle, Straifkapelle, Weidachkapelle
Hopfgarten im Brixental[3] 2 1858 (Ki. gen. 1355, eig. Pfarrstelle ab 1400, Vikariat 1669) 3550 Hll. Jakobus d. Ä. und Leonhard (25. Juli / 6. November) Pfarrkirche Hopfgarten im Brixental
Kapelle: Elsbethenkapelle Hopfgarten, Kreuzkapelle Penningdörfl, Praderkapelle
Itter 2 1891 (1761 Vikariat v. Kirchbichl, Burg gen. 1241) 1000 Hl. Josef (19. März) Pfarrkirche Itter
Kapelle: Antoniuskapelle Oberlaiming, Schlosskapelle Itter
Kelchsau (Gem. Hopfgarten) 2 1891 (Pfk. erb. 1849/50, 1. Ki. gen. 1355 als Filiale) 0600 Hl. Rupert (27. März, Übertr. d.Geb. 24. September) Pfarrkirche Kelchsau
Kapelle: Mariahilfkapelle Kelchsau, Markkirchl am Salzachjoch
Kirchberg in Tirol 1 1891 (gen. 1333, 1. Ki. 8./9. Jh.?)[4] 3650 Hl. Ulrich v.A. (4. Juli) Pfarrkirche Kirchberg in Tirol
Kirche: Expositurkirche Aschau
Kapelle: Boar-Kapelle Sporerberg, Wallfahrtskapelle am Kirchanger (U.L.F u.  Hl.  Anna), Schwedenkapelle in  Klausen
Westendorf 1 1891 (1. Ki. gen. 1320) 3050 Hl. Nikolaus (6. Dezember) Pfarrkirche Westendorf
Kapelle: Ahornau-Kapelle, Jordankapelle am Salvenberg , Josefskapelle am  Friedhof, Lourdeskapelle

Dekanat Brixen im Thale

Es umfasst 6 Pfarren im Brixental, einem Seitental des Inntals bei Wörgl.

Geschichte

Die Urpfarre des Brixentales, Brixen im Thale, wurde schon im 8. Jahrhundert,[5] vielleicht schon im 7. Jahrhundert errichtet, und ist eine der ältesten Mutterpfarren Tirols. Das Pfarrgebiet umfasste anfangs Brixen, Westendorf, Hopfgarten, Kirchberg und Aschau. Ab 1216 unterstand die Pfarre dem Bistum Chiemsee, dann dem Bistum Salzburg, und ab 1280 dem Bistum Regensburg. Erst Ende des 18. Jahrhunderts kam das Brixental auch kirchlich an Salzburg, 1816 wurde die vollständige organisatorische Vereinigung des Brixentales beschlossen.[6]

Die Pfarre Hopfgarten, wo schon seit um 1400 zwei eigene Priester ansässig waren, und das ab 1669 Vikariat war, wurde 1858 zur Pfarre erhoben, 1891 wurden vier weitere Pfarren geschaffen, und Brixen ein Dekanat. Als 1964 die Diözese Innsbruck errichtet wurde, blieb das Brixental mit dem ganzen östlichen Nordtirol bei Salzburg.

Jüngst[7] wurden Pfarrverbände eingerichtet, sodass im Brixental nur mehr zwei Pfarrer tätig sind.

Organisation

Die Pfarren bilden drei Pfarrverbände:

  1. Brixen im Thale – Kirchberg in Tirol – Westendorf (östliches Brixental mit südlichen Nebentälern)
  2. Hopfgarten – Itter – Kelchsau (westliches Brixental mit Nebental)
Dechanten
  • 1983–2013 Gustav Leitner
  • seit 2013 Sebastian Kitzbichler, Pfarrer von Hopfgarten im Brixental[8][9]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Das Pfarrgebiet deckt sich mit der politischen Gemeinde. Die beiden von Brixen betreuten Wallfahrtskirchen Hohe Salve auf nachbargemeindlichem Grund: Hohe Salve in Westendorf, Kirche Harlaßanger in Kirchberg.
  2. Franz Caramelle: Kirchenführer „Brixen im Thale“, zitiert in Historisches, brixen.tirol.gv.at > Kirche und Religion.
  3. Pfarrgebiet Hopfgarten ohne innerem Grafenweg bei Pf. Niederau, und Pf. Kelchsau.
  4. Wie der Ortsname Kirchberg vermuten lässt, Chirchberg ist 902 erwähnt (für Sperten), 1333 urkundlich. Patrozinium St. Michael bis 1426.
  5. genannt im Indiculus Arnonis.
  6. Brixen im Thale: Kirchengeschichte, in Ortsgeschichte, geschichte-tirol.com.
  7. Dekret vom 8. Dezember 2008, Rechtswirksamkeit vom 1. Jänner 2009.
  8. https://www.tt.com/Nachrichten/6928558-2/leiche-von-74-j%C3%A4hrigem-tiroler-in-bayerischem-see-entdeckt.csp, 25. Juli 2013.
  9. http://www.kirchen.net/upload/58804_VOBL_05_2013.pdf, 26. Juli 2013.