Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 04.11.2018, aktuelle Version,

Pfarrkirche Kirchbichl

Kath. Pfarrkirche Unsere liebe Frau in Kirchbichl
im Chor zum Hochaltar und Gewölbe

Die römisch-katholische Pfarrkirche Kirchbichl steht in der Gemeinde Kirchbichl im Bezirk Kufstein im Bundesland Tirol. Die auf Unsere Liebe Frau geweihte Kirche gehört zum Dekanat Kufstein in der Erzdiözese Salzburg. Die Kirche steht unter Denkmalschutz.

Geschichte

Urkundlich wurde 788 eine Pfarre in Bichlwang genannt. 1217 wurde Kirchbichl genannt. Der gotische Kirchenbau wurde von 1733 bis 1735 mit dem Baumeister Jakob Singer stark verändert und barockisiert. Die Kirche wird von der ehemaligen Friedhofsmauer mit Kreuzwegnischen umgeben.

Architektur

Der eingezogene polygonale Chor hat seitlich zweigeschoßige Anbauten. Dem fünfjochige Langhaus mit rundbogigen Fenstern hat in der südlichen Langhausseite zwei marmorne korbbogige Portal mit Kämpfern, ein Portal mit einem Volutenkeilstein. Der mächtige Westturm – dem Langhaus vorgestellt – hat beim Glockengeschoß rundbogige Zwillingsfenster und trägt einen Spitzhelm mit geschwungenen Giebeln.

Ausstattung

Den Hochaltar baute 1739 Johann Georg Lengerer in der Höhe und Breite des Chores.

Das Orgelgehäuse ist neobarock. Die vier Glocken goss Kurt Bühl[1] in Bad Häring.

Literatur

  • Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio Tirol 1980. Kirchbichl, Pfarrkirche Unsere liebe Frau, S. 413.
  Commons: Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt (Kirchbichl)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Kurt Bühl Regiowiki AT