unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sankt Michael im Lungau

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sankt Michael im Lungau enthält die 15 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Sankt Michael im Lungau im Salzburger Bezirk Tamsweg.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Kösslbachermühle
ObjektID: 24444

Standort
KG: Höf
Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Ägidius
ObjektID: 23955

Standort
KG: Höf
Die Filialkirche steht weithin sichtbar westlich von St. Michael am Südhang des Speierecks. Die ursprünglich mittelalterliche Chorturmkirche wurde in der Barockzeit wesentlich erweitert; der frühere Chor wurde zur Josephskapelle. Hochaltar und Kanzel stammen aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts.
Datei hochladen Kapelle mit Kreuzigungsgruppe
ObjektID: 23956

Standort
KG: Höf
Die Kapelle mit einer barocken Kreuzigungsgruppe steht gleich östlich der Filialkirche St. Ägydius und ist mit 1706 bezeichnet.
Datei hochladen Kath. Filialkirche Herz Jesu
ObjektID: 24474

Standort
KG: Oberweißburg
Die kleine, nach Süden ausgerichtete Dorfkirche in Oberweißburg wurde in den Jahren 1912/13 errichtet. Der aus der Pfarrkirche St. Michael transferierte Flügelaltar ist neugotisch.
Datei hochladen Ansitz, Heiss-Haus
ObjektID: 24525
Sankt Martiner-Straße 1
Standort
KG: St. Martin
Hauptartikel: Heihsgut
f1

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Martin
ObjektID: 24515
St. Martin
Standort
KG: St. Martin
Die Filialkirche St. Martin steht am Nordrand des Dorfes. Das Langhaus ist im Kern romanisch, der vorgestellte Westturm gotisch. An der Langhausnordwand sind Wandmalereien aus der Zeit um 1400 erhalten. Der barocke Hochaltar und die Kanzel stammen aus dem Jahr 1738.
BW Datei hochladen Schüttkasten, Mentenwirts-Kasten
ObjektID: 24526
St. Martin 7
Standort
KG: St. Martin
Der mächtige gemauerte Kornkasten mit einem Krüppelwalmdach ist über der Eisentür mit 1685 bezeichnet.
Datei hochladen Annakapelle, ehemalige Rochuskapelle
ObjektID: 24523

Standort
KG: St. Martin
Die achteckige Annakapelle mit Pyramidendach steht im südöstlichen Teil des Friedhofs und wurde 1613 erstmals urkundlich erwähnt. Sie diente einst als zweigeschoßiger Karner.

Datei hochladen
Friedhof christlich
ObjektID: 24524

Standort
KG: St. Martin
Datei hochladen Gemeindeamt, ehem. Bezirksgericht
ObjektID: 24532
Gerichtsstraße 1
Standort
KG: St. Michael im Lungau
Der mächtige viergeschoßige Bau am Westrand des Ortes wurde 1791 bis 1795 errichtet. Die Fassade wurde im 19. Jahrhundert teilweise verändert.
BW Datei hochladen Wohnhaus, Altes Gemeindehaus
ObjektID: 24533
Marktstraße 12
Standort
KG: St. Michael im Lungau
Datei hochladen Karner, Wolfgangskapelle
ObjektID: 24527

Standort
KG: St. Michael im Lungau
Die Wolfgangskapelle südöstlich der Pfarrkirche ist ein zweigeschoßiger achteckiger Bau. Ein Spitzbogenportal unter einem Vordach führt in den gotischen Innenraum, der einst als Karner genützt wurde. Ein eigener Eingang im Südwesten führt in die kuppelgewölbte Krypta hinunter.

Datei hochladen
Ortsfriedhof
ObjektID: 24529

Standort
KG: St. Michael im Lungau
BW Datei hochladen Flur-/Wegkapelle Kaltenbachkreuz
ObjektID: 24534

Standort
KG: St. Michael im Lungau
Die fast quadratische Wegkapelle mit einem Zeltdach samt Zwiebelturm steht am westlichen Ortsende von St. Michael. Ein Inschriftenstein trägt die Jahreszahl 1685.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Michael
ObjektID: 23957

Standort
KG: St. Michael im Lungau
Die Pfarrkirche steht etwas erhöht in der Mitte des Ortes. Das zweischiffige Langhaus ist spätgotisch, der Chor im Kern romanisch, die nördliche Seitenkapelle frühgotisch. Der im Kern romanische Westturm wurde mehrfach erneuert. An der Chorsüdwand sind Wandmalereien aus der Mitte des 13. Jahrhunderts erhalten; weiter östlich im Chor finden sich mehrere gotische Fresken. Seitenaltäre und Kanzel stammen aus der Barockzeit; der Hochaltar ist neugotisch.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Sankt Michael im Lungau  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Salzburg – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 23. Juni 2017.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.