unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in St. Pölten-St. Georgen

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in St. Pölten-St. Georgen enthält die 4 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte des St. Pöltner Stadtteils St. Georgen am Steinfelde.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Kriegerdenkmal
ObjektID: 29474
Kirchengasse
Standort
KG: St. Georgen am Steinfelde
Das 1926 vom Bildhauer Franz Fuchs gestaltete Kriegerdenkmal am Vorplatz der Pfarrkirche besteht aus einer Figurengruppe Soldat mit Frau und Kind, am darunterliegenden Sockel sind die gefallenen St. Georgener beider Weltkriege gelistet.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Georg
ObjektID: 29494
Kirchengasse 7
Standort
KG: St. Georgen am Steinfelde
Die heutige Pfarrkirche wird erstmals 1248 erwähnt, damals war sie eine Filiale des Stiftes St. Pölten. 1683 wurde sie im Zuge der Wiener Türkenbelagerung nahezu vollständig zerstört und in den Folgejahren auch nur teilweise wiederhergestellt, erst 1749 wurde die Kirche stark umgebaut. Mit Auflösung des St. Pöltner Klosters 1783 wurde aus der Filiale eine Pfarrkirche und der neuen Diözese St. Pölten zugeordnet.

Datei hochladen
Schule
ObjektID: 29495
St. Georgener Hauptstraße 132
Standort
KG: St. Georgen am Steinfelde
Die Kaiser-Jubiläums-Volksschule wurde 1907 bis 1908 nach Plänen des Stadtbaumeisters Johann Zeiligers errichtet. Die Fassade des zweigeschoßigen Baus ist reich mit secessionistischen Motiven verziert. 1960 bis 1963 wurde westseitig an das bestehende Gebäude durch Paul Pfaffenbichler ein weiterer Bau angeschlossen.

Datei hochladen
Bildstock, Pestpfeiler
ObjektID: 29498
vor St. Georgener Hauptstraße 132
Standort
KG: St. Georgen am Steinfelde
Die spätgotische Pestsäule steht vor der Volksschule an der St. Georgener Hauptstraße (B20).

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Thomas Karl u. a.: Die Kunstdenkmäler der Stadt St. Pölten und ihrer eingemeindeten Ortschaften. Berger, Horn 1999, ISBN 3-85028-310-0 (Österreichische Kunsttopographie 54). Kapitel St. Georgen am Steinfelde, S. 498–505
  • Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler Österreichs - Niederösterreich südlich der Donau, in zwei Teilen. Teil 1: M–Z. Verlag Berger, Horn 2003 ISBN 3-85028-365-8. Kapitel St. Georgen am Steinfelde, S. 1917–1918
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in St. Pölten  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 9. Juni 2017.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.