unbekannter Gast
vom 19.05.2017, aktuelle Version,

Manfred Koutek

Manfred L. Koutek (* 29. März 1951 in Linz) ist ein österreichischer Maler und Grafiker.

Werdegang

Manfred Ludwig Ernst Koutek wurde als Sohn eines Baumeisters in Linz geboren. Er besuchte das Aloisianum (Privatgymnasium - Jesuiten) in Linz, und wurde dann an der HTL Linz zum Bautechniker ausgebildet. An einer Lungenerkrankung leidend, musste er 1971 einen halbjährigen Krankenhausaufenthalt in Gmunden - Schloss Cumberland absolvieren. Dabei traf er mit dem damals 67-jährigen Maler und Zeichner Ragimund Reimesch zusammen, der ihn zur künstlerischen Tätigkeit anregte. Von da an begann Koutek, sich in malerischen Techniken auszubilden. In den Jahren 1974 bis 1985 war Manfred Koutek zeitweilig Gasthörer an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz bei Alfred Billy und Dietmar Brehm.

Seit 1974 begann er mit der internationalen Ausstellungstätigkeit in Galerien, Museen und Kulturinstitutionen und seit 1978 ist er ausschließlich als freischaffender Künstler tätig. Koutek ist mehrerer Kunst- und Kulturvereine, teils auch als Präsident und Vizepräsident. 1982 gründete Koutek seine "ATELIER - GALERIE HOFBERG 10" , im Zentrum der historischen Linzer Altstadt. Koutek ist Mitglied im Bund sozialistischer Akademiker und Künstler (BSA OÖ) ,[1] Berufsvereinigung Bildender Künstler Oberösterreichs[2]

Manfred Koutek arbeitet in Linz a. d. Donau und Leonding (OÖ).

Einzelausstellungen

  • 1976 Ölbilder und Zeichnungen, Galerie in der Blutgasse, Wien
  • 1976 Malerei – Graphik, Galerie Schonhoff, Kassel
  • 1976 Peinture et Dessin, Galerie Diana, Paris
  • 1978 Malerei und Graphik, Galerie Peithner-Lichtenfels, Wien
  • 1978 Malerei und Graphik, Nebbiensches Gartenhaus, Frankfurt am Main
  • 1978 Malerei und Grafik, Kleine Galerie Wien
  • 1978 Malerei – Graphik; Galerie der Stadt Wels Wels, Stadtmuseum
  • 1979 Öl – Collage – Graphik, Altstadt Galerie Stefan, Heidelberg
  • 1980 Kosmischer Zyklus, Nordico - Museum der Stadt Linz
  • 1980 Malerei und Grafik; Galerie Bartenstein, Wien
  • 1981 Palette 81, Galerie im Traklhaus Salzburg
  • 1984, 1988, 1993, Galerie Forum Wels
  • 1986 Bezirksmuseum Braunau am Inn
  • 1995 Ennsmuseum Kastenreith Weyer
  • 1997 Malerei und Grafik, Galerie der Stadt Traun
  • 2004 Landeskulturzentrum Ursulinenhof Linz
  • 2009 Abstrakter Surrealismus & Romantischer Naturalismus - Bezirksmuseum Herzogsburg Braunau am Inn [3]
  • 2009 Retrospektive und neue Werke. Galerie Artpark, Linz [4]
  • 2009 Galerie Standl, Kunstpfad Bischofstrasse, Linz
  • 2009 Schlossgalerie Mondsee, Mondsee
  • 2011 WIFI - Kunstkontakte, "Abstrakter Surrealismus u. Romantischer Naturalismus", (Jubiläumsausstellung anläßl. 60. Geburtstag KOUTEK Manfred), Linz
  • 2011 Galerie Dr.-Ernst-Korff-Stiftung, "Luftsprünge u. Wasserspiele", Linz
  • 2012 Galerie Artpark, „Thailand 2012 und Neue Werke“, Linz
  • 2013 44-er Haus städt. Galerie Leonding, "Surreale Parallelwelten", Leonding Linz, Höhenrausch II, die KUNSTSAMMLUNG

Beteiligungen

  • 1986 United Art Gallery, Wien
  • 1988 A Danube Waltz, Gallery Onetwentyeight, New York City
  • 1997 Nachbarn. Galerie Blickpunkt, Linz
  • 2002 Jahresausstellung 2002. Künstlergilde Wels, Wels
  • 2003 Künstlergilde Wels. Jahresausstellung 2003. Galerie Forum, Wels
  • 2007 MK+MK Manfred Koutek & Manfred Kielnhofer. Artpark Linz
  • 2006 Integrationsweltkugel. Artpark Linz
  • 2009 Diskurse. Galerie Schloss Mondsee
  • 2009 Iberische Kunst und Garteneröffnung. art.es_international_contemporary_art, España - Werkstatt Kollerschlag, Kollerschlag
  • 2012 Künstlerhaus Wien

Öffentliche Sammlungen

  • Kunstsammlung des Landes Oberösterreich[5]


Literatur

Einzelnachweise

  1. http://www.bsa-art-ooe.at/mitglieder.html#koutek
  2. Mitgliederliste der Berufsvereinigung Bildender Künstler Oberösterreich
  3. Braunauer Stadtnachrichten Sep/Okt 2009, S.44 (PDF; 14,4 MB)
  4. Ausstellung Galerie Artpark in Kunstaspekte,(Katalog)
  5. Manfred Koutek in der Kunstsammlung des Landes OÖ
  6. Die „sociale Reform“. Katalog.