Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 19.02.2020, aktuelle Version,

Martin Wolfer

Martin Wolfer (* 25. August 1947 in Wien; † 1999 ebenda) war Bundeschefarzt des St. Lazarus-Hilfswerks Österreich und Bundeschefarzt der Österreichischen Albert-Schweitzer-Gesellschaft. Er war Großkommandeur und Hospitalier des St.-Lazarus-Ritterordens Österreich.

Leben

Martin Wolfer wird als Sohn von Oberkirchenrat Prof. Mag. Jakob Wolfer in Wien geboren. Nach dem Besuch der privaten Lutherschule in Wien-Währing maturiert er 1965 am Humanistischen Gymnasium Wien XVIII.

1968 gründet er die Musikgruppe „Golem“, mit der er die ORF Show-Chance 1971 (den größten österreichischen Musikwettbewerb) gewinnt[1], in Funk- und Fernsehsendungen auftritt und Schallplatten produziert. Er promoviert 1973 an der Universität Wien zum „Dr. med. univ.“.

1974 wird er zum Bundeschefarzt des Lazarus-Hilfswerkes Österreich ernannt. 1979 gründet er die Abteilung Waldviertel des Lazarus-Hilfswerks auf Schloss Peigarten. Die Spezialgebiete liegen in der Hilfe für Kinder und Notleidende der Region. 1983 wird er Großkommandeur des St.-Lazarus-Ritterordens und 1984 zum Hospitalier des St.-Lazarus-Ritterordens. 1986 wird er Bundeschefarzt der Österreichischen Albert-Schweitzer-Gesellschaft.

Ämter

  • 1974 bis 1999 Bundes-Chefarzt des Lazarus-Hilfswerkes
  • 1984 bis 1999 Hospitalier des Lazarus-Ordens
  • 1986 bis 1999 Bundes-Chefarzt der Österreichischen Albert-Schweitzer-Gesellschaft
  • 1996 bis 1999 Vice-Grossprior der Ökumenischen Bruderschaft v. Hl. Grab zu Jerusalem
  • 1997 bis 1999 Medical Superintendent / St. Andrew Volunteer Corps
  • 1976 Wahl zum Gemeindevertreter Ev. A.B. Wien-Währing

Auszeichnungen und Ehrungen

Neben vielen Ehrungen und Auszeichnungen sind besonders zu erwähnen:

Einzelnachweise

  1. Golem – Gewinner der ORF Chance 1971 vom 19. Juni 2008 abgerufen am 23. Dezember 2016