Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 04.07.2019, aktuelle Version,

Naturpark Obst-Hügel-Land

Der Naturpark Obst-Hügel-Land befindet sich im oberösterreichischen Voralpengebiet zwischen den Städten Wels und Eferding. Der Naturpark wurde am 30. April 2005 eröffnet[1] und umfasst eine Fläche von insgesamt 2629,1 Hektar. Etwa zwei Drittel der Gesamtfläche der Gemeinden Scharten und St. Marienkirchen an der Polsenz gehören zum Naturpark Obst-Hügel-Land.

Beschreibung

Der Reiz des Naturparkes liegt in der hohen Dichte der Obstbaumbestände. Neben der Mosterzeugung besitzen die Obstbäume in dem sehr rutschungsgefährdeten Schliergebiet zudem große Bedeutung aufgrund ihrer hangstabilisierenden Wirkung. Die Streuobstwiesen bieten durch die Kombination von Bäumen und Wiesen den Lebensraum für eine besonders große Vielfalt von Tierarten. Viele seltene oder vom Aussterben bedrohte Insekten und Vögel sind auf diese ökologische Nische angewiesen.[2]

Ziel des Naturparks ist, den Naturraum mit seinen Obstbaumwiesen, -zeilen und -alleen durch nachhaltige Nutzung in seiner Vielfalt und Schönheit zu sichern und die durch Jahrhunderte geprägte Kulturlandschaft zu erhalten.

Auszeichnungen

Der Naturpark Obst-Hügel-Land wurde vom Verband der Naturparke Österreichs als Naturpark des Jahres 2009 ausgezeichnet. Er ist nach Landesverordnung als Landschaftsschutzgebiet im Sinn des § 11 des Oberösterreichischen Naturschutzgesetzes ausgewiesen – der Begriff des Naturparks ist in Oberösterreich in den des Landschaftsschutzgebiets integriert

Sehenswürdigkeiten

Freizeit

  • Großteils barrierefreie Rundwege laden von Frühjahr bis Herbst zu Wanderungen ein.[3]

Siehe auch

  Commons: Naturpark Obst-Hügel-Land  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Johannes Kunisch: Entstehung des Naturparks ObstHügelLand. In: Informativ. Ein Magazin des Naturschutzbundes Oberösterreich. Nr. 42, Juni 2006, S. 12–14, PDF auf ZOBODAT.at.
  2. Julia Kropfberger: Steinkauz, Wiedehopf und Essigrose. Lebensraum Naturpark "Obst-Hügel-Land" In: Informativ. Ein Magazin des Naturschutzbundes Oberösterreich. Nr. 49, März 2008, S. 4–5, PDF auf ZOBODAT.at.
  3. Wanderwege im Naturpark Obst-Hügel-Land mit einer downloadbaren Übersichtskarte (PDF) auf obsthuegelland.at.