Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 09.12.2018, aktuelle Version,

Pühringerhütte

Pühringerhütte
ÖAV-Schutzhütte Kategorie I
Pühringerhütte

Pühringerhütte

Lage am Fuße des Elm; Steiermark, Österreich; Talort: Grundlsee
Gebirgsgruppe Totes Gebirge
Geographische Lage: 47° 41′ 14″ N, 13° 57′ 59″ O
Höhenlage 1637 m ü. A.
Pühringerhütte (Steiermark)
Pühringerhütte
Besitzer ÖAV-Sektion Wels

Pächter: Gerhard Czadilek Franz Schanzl

Erbaut 1924–1927
Bautyp Schutzhütte
Übliche Öffnungszeiten Anfang Juni bis Ende September
Beherbergung 30 Betten, 48 Lager, 20 Notlager
Winterraum 20 Lager
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV
p1

Die Pühringerhütte ist eine Schutzhütte des Österreichischen Alpenvereins im Toten Gebirge im steirischen Teil des Salzkammergutes. Die Hütte wurde im Herbst 1927 eingeweiht.[1]

Sie liegt auf 1637 m[2] (nach anderen Angaben auf 1638 m[3]) Seehöhe am Fuße des Elms (2128 m) und des Rotgschirrs (2261 m). Die Hütte liegt am Weitwanderweg 01 (Nordalpenweg), an der alpinen Variante des Europäischen Fernwanderweges E4 und an der Via Alpina. Sie dient als Zwischenstopp bei der Überschreitung des Toten Gebirges vom Loser über das Albert-Appel-Haus kommend zum Prielschutzhaus und Großen Priel mit Abstieg in die Hinterstoder.

Ausstattung

Als Nächtigungsmöglichkeit stehen 48 Schlafplätze in verschieden großen Matratzenlagern und 30 Betten in Zimmerlagern zur Verfügung. Die Hütte ist von Mai bis Ende Oktober durchgehend bewirtschaftet.[4]

Für den Winter wurde für selbstversorgende Skitourengeher 2005 eine neue Lagerstätte geschaffen, die mit einem Ofen und einem WC ausgestattet ist. Die Kapazität für dieses Winterlager liegt bei rund 20 Schlafplätzen. Aufgrund von Vandalismus und Zechprellerei ist das Winterlager ab Herbst 2018 nur mehr mit einem Schlüssel benützbar, der in einem Alpenvereinsbüro gegen Kaution abgeholt werden kann.[5]

Zugänge

  • von Seehaus am Almsee (589 m) über Sepp-Huber-Steig und Röllsattel, Gehzeit: 4 Stunden
  • über Grießkarscharte und Elmgrube (1622 m), Gehzeit: 5½ Stunden
  • von Schachen am Grundlsee (732 m) über Emils Tränenhügel, Gehzeit: 3½ Stunden
  • über Gössler Alm (1585 m) und Lahngangseen, Gehzeit: 6–7 Stunden

Tourenmöglichkeiten

Übergänge zu Nachbarhütten

  • Welser Hütte (1726 m) über Rotkogelsattel (2000 m) und Fleischbanksattel (2123 m), Gehzeit: 4½ Stunden
  • Prielschutzhaus (1420 m) über Temlbergsattel und Klinserschlucht, Gehzeit: 4½ Stunden
  • Albert-Appel-Haus (1638 m) über Elmgrube und Abblaser (1837 m), Gehzeit: 4 Stunden

Gipfelbesteigungen

  • Elm (2128 m), Gehzeit: 1½ Stunden
  • Hochkogel (2091 m), unmarkierter Anstieg, Gehzeit: 1 Stunde
  • Rotgschirr (2261 m), Gehzeit: 3 Stunden
  • Großer Priel (2515 m), Gehzeit: 5 Stunden

Literatur & Karten

  • Gisbert Rabeder: Totes Gebirge. Alpenvereinsführer für Wanderer, Bergsteiger und Kletterer. 4., neu bearbeitete Auflage. Bergverlag Rother, München 2005, ISBN 3-7633-1244-7.
  • Alpenvereinskarte Bl. 15/2.
  Commons: Pühringer Hütte  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Grünau im Almtal - Grüne Auen und grünes Wasser. Abgerufen am 17. Mai 2015.
  2. ÖK50
  3. Höhenangabe am Hüttenschild
  4. Pühringerhütte. Alpenverein, abgerufen am 18. November 2018.
  5. Gabriel Egger: Gestank, Müll und Zechprellerei: "Die Hütte ist zum Schweinestall geworden". nachrichten.at, 16. November 2018, abgerufen am 18. November 2018.