unbekannter Gast
vom 09.06.2017, aktuelle Version,

Palais des Beaux Arts (Wien)

Das Palais des Beaux Arts ist ein Wohn- und Bürohaus im 3. Wiener Gemeindebezirk Landstraße, Löwengasse 47-47A. In diesem Gebäude befinden sich seit 1994 die Botschaft der Republik Litauen sowie die Botschaft der Republik Moldau.

Erbaut wurde das Haus 1908/09 von Anton und Josef Drexler, von denen auch einige Häuser des knapp danach entstandenen gegenüberliegenden Rudolf-von-Alt-Platzes sowie weitere Gebäude im Weißgerberviertel aus ungefähr derselben Zeit stammen.

Das Gebäude war ursprünglich für ein Modezentrum Chic Parisien gedacht. Es verbindet daher in origineller Weise Elemente des Späthistorismus mit Dekorationsmotiven des westeuropäischen Jugendstils.[1]

Friedrich Achleitner lobt an diesem Gebäude, dass es in Kontrast zu seinem fast barocken Dekorationsreichtum einen rationalen Grundriss aufweist, der ein Optimum an Flexibilität ermöglicht.[2]

Dominiert wird das Gebäude vom gelenkartig eingeschobenen Eckturm, der von globenhaltenden Frauenfiguren flankiert wird.

Im Inneren des Hauses befindet sich ein reich ausgestattetes Vestibül mit floralem Stuck, sowie Reliefs von Frauenfiguren im Stiegenhaus.[3]

Seit 2014 findet sich im Haus ein wechselndes Ausstellungsprogramm.[4] Die Kunstprojekte werden über ein Wireless Network in und um das Palais des Beaux Arts ausgestrahlt und sind für jeden per Smartphone und Tablet zugänglich.[5]

Einzelnachweise

  1. Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien. 1995, Band 4, S. 480.
  2. Friedrich Achleitner: Österreichische Architektur im 20. Jahrhundert, Band III/1, Residenz Verlag, Salzburg und Wien, 1990, S. 127
  3. Dehio Wien II-IX & XX, S. 119.
  4. Zitiert nach Tanja Rudolf: Fidel durch den Dritten. In Die Presse Printausgabe, 21. Juni 2014. Abgerufen am 23. Juli 2014.
  5. Bernard Garnicnig über die "virtuelle Galerie" im Wiener Palais des Beaux Arts, Ö1 Leporello, 13. Januar 2015.