unbekannter Gast
vom 26.10.2016, aktuelle Version,

Pfarrkirche Gnas

Pfarrkirche hl. Maria

Die römisch-katholische Pfarrkirche Gnas steht in der Marktgemeinde Gnas in der Steiermark. Die Pfarrkirche hl. Maria gehört zum Dekanat Feldbach in der Diözese Graz-Seckau. Das Kirchengebäude steht unter Denkmalschutz.

Geschichte

Die Kirche wurde 1229 urkundlich genannt. Der spätgotische Neubau wurde im 2. Viertel des 15. Jahrhunderts begonnen. Ein Schlussstein im Langhaus zeigt die Inschrift „Fundata 1424“. 1954 gab es eine Innenrestaurierung.

Architektur

Das Kirchenäußere hat eine Pilastergliederung. Der etwas nördlich der Langhausachse stehende und ehemals der gotischen Westfassade vorgesetzte Westturm ist im Kern spätgotisch; das ehemals spätgotische Langhaus mit einem Netzrippengewölbe auf Wanddiensten bildet heute das Mittelschiff. Der leicht eingezogene zweijoche Chor mit Fünfachtelschluss und flachen Strebepfeilern ist spätgotisch erhalten. 1686 erfolgte ein Anbau von zwei fünfjochigen Seitenschiffen, wobei quadratische Mittelschiffpfeiler errichtet wurden. Der Westturm wurde mit den Seitenschiffen in die Westfront eingebaut. Der Turm wurde um ein achteckiges Glockengeschoss erweitert und 1744 mit einem Zwiebelhelm eingedacht. Das heute kellerartige Turm-Erdgeschoss war vorher eine Vorhalle. Noch erkennbar ist das ehemalige Portal mit einem geraden Sturz.

Im Chor befindet sich eine spätgotische Nische mit einem Sandsteinrelief der Auferstehung Christi aus dem Ende des 16. Jahrhunderts. Außerdem gibt es Grabsteine aus der 2. Hälfte des 14. Jahrhunderts und aus 1707.

Ausstattung

Die neugotische Einrichtung entstand überwiegend 1880.

Literatur

  Commons: Pfarrkirche Gnas  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien