unbekannter Gast
vom 23.09.2017, aktuelle Version,

Pfarrkirche Grafensulz

Südostansicht der Pfarrkirche hl. Ägyd

Die Pfarrkirche Grafensulz steht im Ort Grafensulz in der Marktgemeinde Ladendorf in Niederösterreich. Die römisch-katholische Pfarrkirche hl. Ägyd gehört zum Dekanat Laa-Gaubitsch im Vikariat Unter dem Manhartsberg der Erzdiözese Wien. Bis 1. September 2016 gehörte sie zum Dekanat Ernstbrunn. Die Kirche steht unter Denkmalschutz.

Geschichte

Das Straßendorf Grafensulz liegt südlich der Leiserberge im sogenannten Leisergrund. Die Kirche wurde im 14. und 15. Jahrhundert als Lehenspfarre der Wallseer auf Asparn genannt. Urkundlich mit 1560 eine Pfarrkirche. Die Kirche ist dem Minoritenorden inkorporiert.

Architektur

Die Pfarrkirche wurde erhöht außerhalb des Ortes erbaut und ist von einem Friedhof umgeben. Das anfangs spätromanische Langhaus mit einer Flachdecke mit einem eingezogenen quadratischen Chor als dem 13. Jahrhundert wurde im Westen um ein Langhausjoch erweitert.

Kirchenäußeres

Die Kirche zeigt sich ungegliedert und an den Ecken mit unverputztem romanischen Quaderwerk. Die Westfassade zeigt sich barock mit einem geschwungenen Giebel über einem Gesims. Der wuchtige Südturm steht mittig vor dem Langhaus, das Untergeschoss als Quaderbau, darüber mit Bruchsteinmauerwerk mit Rechteckfenster und rundbogigen Schallfenstern, hat ein achtseitiges Pyramidendach. Im Süden des Chores ist der ehemalige romanische Karner aus dem 12. Jahrhundert angebaut und mit einer Rundapsis erhalten und ist mit einem Sakristeianbau mit dem Turm verbunden.

Kircheninneres

Das dreijochige Langhaus hat ein Kreuzgewölbe mit angeputzten Graten und in der Mitte einen stuckierten Vierpaßspiegel und im Westen eine vorschwingende Orgelempore. Der Triumphbogen ist eingezogen und rundbogig. Das erhöhte Chorquadrat hat ein spätromanisches Kreuzrippengewölbe mit einem Rosettenschlussstein und abgeschrägten Rippen auf runden Konsolsteinen. Das Turmerdgeschoss ist kreuzgratgewölbt. Der südliche Kapellenanbau und ehemalige Karner hat ein Kreuzgratgewölbe und eine Apsiskonche.

Ausstattung

Der Hochaltar als barockes Säulenretabel aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts mit der Aufsatzgruppe Dreifaltigkeit zeigt das Altarbild Ägyd des Malers Bonifaz (1953). Der rechte Seitenaltar zeigt ein Ölbild Maria mit Kind aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts in einem spätbarocken Rahmen. Die Kanzel ist aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts. Ein Votivbild ist aus 1774.

Das Weihwasserbecken und der zehnseitige Taufstein sind aus rotem Marmor um 1500 mit Steinmetzzeichen.

Literatur

  Commons: Pfarrkirche Grafensulz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien