unbekannter Gast
vom 11.11.2016, aktuelle Version,

Prälat-Leopold-Ungar-JournalistInnenpreis

Der Prälat-Leopold-Ungar-JournalistInnenpreis ist einer der höchstdotierten österreichischen Journalistenpreise. Namensgeber der Auszeichnung ist der langjährige Präsident der Caritas, Prälat Leopold Ungar.

Preis

Seit 2004 wird der Prälat Leopold Ungar Medienpreis jedes Jahr für journalistische Leistungen von der Caritas der Erzdiözese Wien und der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien vergeben. Im Jahr 2010 war der Preis mit 20.000 Euro dotiert. Mit diesem Preis werden herausragende journalistische Leistungen prämiert, die Toleranz und Verständnis im Umgang mit gesellschaftlichen Randgruppen fördern und sich mit sozialpolitischen Themen wie Armut, Obdachlosigkeit, Migration, Flucht, Alter, Krankheit oder Diskriminierung auseinandersetzen. Ausgezeichnet werden Journalisten, die sich in und mit ihrer Arbeit couragiert gegen Vorurteile wenden und sich im Spannungsfeld zwischen Emotion und Information sensibel um kreative Zugänge in der Berichterstattung bemühen.

Jury

Die Ermittlung der Preisträger erfolgt durch eine fünfköpfige, unabhängige Jury. Der Vorsitzende wird von der Jury selbst bestimmt und hat volles Stimmrecht. Bisherige Jurymitglieder waren u. a.: Heinz Nußbaumer, Roland Machatschke, Barbara Stöckl, Peter Wesely, Florian Klenk, Andrea Puschl, Irene Brickner und Susanne Scholl.

Preisträger

  • 2004: Florian Klenk (Falter), Ed Moschitz (ORF, Am Schauplatz) und Regina Strassegger (ORF)
  • 2005: Teresa Arrieta (Ö1, Journal Panorama), Wolfgang Machreich (Die Furche) und Andrea Puschl (ORF, Thema)
  • 2006: Dorothee Frank (Ö1), Nina Horaczek (Falter), Cornelia Krebs (Ö1), Georg Motylewicz und Christian Schüller (ORF bzw. Bayern Alpha)
  • 2007: Barbara Stöckl (ORF, Help TV), Stefan Hauser (Radio Stephansdom), Peter Zimmermann und Katja Gasser (Ö1, Hörbilder) sowie Irene Brickner (Der Standard)
  • 2008: Judith Brandner (Ö1, Radiokolleg), Katrin Mackowski (ORF, Kreuz & Quer), Martin Staudinger (Profil)
  • 2009: Donja Noormaofidi/Thomas Wolkinger (Falter), Rike Folcher (ORF, Thema) und Doris Stoisser (Ö1)
  • 2010: Ernst Johann Schwarz, Münire Inam (ORF, Report), Stefan Apfl (Falter), Isabelle Engels (Ö1), Olivera Stajic, Güler Alkan, Jasmin Al-Kattib, Mascha Dabic, Meri Disoski, Armand Feka, Eva Zelechowski (Onlineprojekt dastandard.at)
  • 2011: Kurt Langbein, Gottfried Derka (ORF), Barbara Tóth (Falter), Christian Brüser (Ö1), Ulrike Gladik (Online)
  • 2012: Elisabeth Steiner (Der Standard)[1], Florian Kröppel (ORF Hauptabteilung Religion), Sarah Bárci (Ö1), Alexia Weiss (Wiener Zeitung)[2]
  • 2013: Edith Meinhart (profil), Roberto Talotta (Ö1), Peter Liska & Meryem Çitak (ORF kreuz und quer), Sandra Ernst Kaiser (diestandard.at)
  • 2014: Nina Brnada (Datum, Die Furche), Bernt Koschuh (Ö1/Ö3), Christoph Feurstein (ORF Thema) und das Team von Dossier (dossier.at)
  • 2015: Duygu Özkan (Presse am Sonntag, Kategorie Print), Mirjam Unger (Kategorie TV, ORF-Sendung Am Schauplatz), Monika Kalcsics (Kategorie Hörfunk, Ö1-Hörbilder), Simon Hadler (orf.at, Kategorie Online), Rainer Schüller, Christa Minkin & Maria von Usslar (derstandard.at, Kategorie Online)[3]
  • 2016: Sibylle Hamann (Falter, Kategorie Print); Nicole Kampl, Jürgen Pettinger und Lisa-Marie Gotsche (ORF, Kategorie TV); Thomas Seifert (Wiener Zeitung, Kategorie Online); Marlene Groihofer (Radio klassik Stephansdom, Kategorie Hörfunk)[4]

Einzelnachweise

  1. Leopold-Ungar-Preis an Elisabeth Steiner: Dankesrede im Wortlaut. In: derstandard.at. 9. November 2012, abgerufen am 16. November 2012 (deutsch).
  2. Prälat Leopold Ungar JournalistInnenpreis 2012 von Caritas und Raiffeisen vergeben (Memento vom 21. Oktober 2014 im Internet Archive)
  3. orf.at - Prälat-Leopold-Ungar-Preis an ORF.at-Journalisten. Artikel vom 5. November 2015, abgerufen am 5. November 2015.
  4. derStandard.at - Prälat-Ungar-Preise: Sibylle Hamann wieder ausgezeichnet. Artikel vom 10. November 2016, abgerufen am 10. November 2016.