Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 06.09.2019, aktuelle Version,

Sankt Michael im Burgenland

Marktgemeinde
Sankt Michael im Burgenland
Wappen Österreichkarte
Wappen von Sankt Michael im Burgenland
Sankt Michael im Burgenland (Österreich)
Sankt Michael im Burgenland
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Burgenland
Politischer Bezirk: Güssing
Kfz-Kennzeichen: GS
Fläche: 18,36 km²
Koordinaten: 47° 8′ N, 16° 16′ O
Einwohner: 967 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte: 53 Einw. pro km²
Postleitzahl: 7535
Vorwahl: 03327
Gemeindekennziffer: 1 04 13
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptplatz 8
7535 Sankt Michael im Burgenland
Website: www.st.michael-bgld.at
Politik
Bürgermeister: Erich Sziderits (ÖVP)
Gemeinderat: (2017)
(15 Mitglieder)
9
5
1
9  5  1 
Insgesamt 15 Sitze
Lage von Sankt Michael im Burgenland im Bezirk Güssing
BildeinBocksdorfBurgauberg-NeudaubergEberauGerersdorf-SulzGroßmürbischGüssingGüttenbachHackerbergHeiligenbrunnHeugrabenInzenhofKleinmürbischKukmirnMoschendorfNeuberg im BurgenlandNeustift bei GüssingOlbendorfOllersdorf im BurgenlandRauchwartRohr im BurgenlandSankt Michael im BurgenlandStegersbachStinatzStremTobajTschanigrabenWörterbergBurgenland Lage der Gemeinde Sankt Michael im Burgenland im Bezirk Güssing (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap

Pfarrkirche St. Michael im Burgenland
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Sankt Michael im Burgenland ist eine Marktgemeinde mit 967 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) im Bezirk Güssing im Burgenland, Österreich.

Der ungarische Ortsname der Gemeinde ist Pusztaszentmihály und der kroatische Sveti Mihalj.

Geografie

Die Gemeinde liegt im Südburgenland.

Nachbargemeinden

Neuberg im Burgenland Güttenbach
Rauchwart Tobaj
Kukmirn Gerersdorf-Sulz

Gemeindegliederung

Das Gemeindegebiet umfasst folgende drei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[1]):

  • Gamischdorf (151) mit Brunnergraben, Hochberg und Wurmische Häuser
  • Sankt Michael im Burgenland (729) mit Lenzhäuser, Michaeler Berghäuser, Mühlhäuser und Waldhäuser
  • Schallendorf im Burgenland (87)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden

  • Gamischdorf,
  • St. Michael im Burgenland und
  • Schallendorf im Burgenland.
Deutscher Ortsname Ungarischer Ortsname Kroatischer Ortsname
Gamischdorf Ganócs Gamištrof, Orišje
Sankt Michael im Burgenland Pusztaszentmihály Sveti Mihalj
Schallendorf im Burgenland Salafa Šaledrovo

Geschichte

Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Pusztaszentmihály verwendet werden. Nach Ende des Ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland (siehe auch Geschichte des Burgenlandes). Marktgemeinde ist Sankt Michael im Burgenland seit 1977 (durch VO 63, 12/1977).

Bevölkerungsentwicklung

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Landtechnikmuseum St. Michael im Burgenland

Wirtschaft und Infrastruktur

Das Gemeindegebiet wird von der Güssinger Straße (B57) durchzogen, die Richtung Nordwesten nach Stegersbach und Richtung Südosten nach Güssing führt. Durch das Ortsgebiet von St. Michael führt die Großpetersdorfer Landesstraße L106, die am südlichen Ortsende von der Güssinger Straße abzweigt.

Politik

Gemeinderat

Gemeinderatswahl 2017
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
53,45
(-9,84)
35,24
(-1,47)
11,31
(n. k.)
     
Rathaus

Der Gemeinderat umfasst aufgrund der Anzahl der Wahlberechtigten insgesamt 15 Mitglieder.

Ergebnisse der Gemeinderatswahlen seit 1997
Partei 2017[2] 2012[3] 2007[4] 2002[5] 1997[5]
Sti. % M. Sti. % M. Sti. % M. Sti. % M. Sti. % M.
ÖVP 411 53,45 9 500 63,29 12 463 59,74 9 467 56,95 9 417 53,26 8
SPÖ 271 35,24 5 290 36,71 7 281 36,26 6 314 38,29 6 319 40,74 6
FPÖ 87 11,31 1 nicht kandidiert nicht kandidiert 39 4,76 0 47 6,00 1
PANYA1 nicht kandidiert nicht kandidiert 31 4,00 0 nicht kandidiert nicht kandidiert
Wahlberechtigte 978 1014 987 1010 951
Wahlbeteiligung 83,13 % 84,21 % 84,60 % 88,42 % 89,59 %
A1 Bürgerliste Elisabeth Pany

Gemeindevorstand

Neben Bürgermeister Erich Sziderits (ÖVP) und Vizebürgermeister Franz Eberhardt (SPÖ) gehören weiters die geschäftsführenden Gemeinderäte Otto Horvath (SPÖ), Reinhard Karlovits (ÖVP) und Bernd Kremsner (ÖVP) dem Gemeindevorstand an.[6]

Zu Ortsvorstehern wurden ernannt: Dieter Hirmann (ÖVP, für Gamischdorf), Reinhard Karlovits (ÖVP, für Schallendorf) und Bernd Kremsner (ÖVP, für St. Michael).[6]

Bürgermeister

Bürgermeister ist Erich Sziderits (ÖVP).

Sziderits folgte 1997 Johann Strauß (SPÖ) nach, nachdem die ÖVP die Mehrheit im Gemeinderat übernommen hatte (damals gab es noch keine Direktwahl des Bürgermeisters).[5] Bei der Bürgermeisterdirektwahl am 1. Oktober 2017 wurde Sziderits mit 62,07 % in seinem Amt bestätigt und ging damit in seine fünfte Periode. Mitbewerber war wie schon 2012 Vizebürgermeister Franz Eberhardt (SPÖ), der auf 37,93 % kam.[2]

In der konstituierenden Sitzung des Gemeinderats wurde Franz Eberhardt (SPÖ) neuerlich zum Vizebürgermeister gewählt.[6]

Leiter des Gemeindeamts ist Wilhelm Kulovits.[7]

Bürgermeister seit 1922

Quelle: Atlas Burgenland[8]

  • 1922–1924 Josef Bischof (CS)
  • 1924–1927 Josef Matisovits (CS)
  • 1927–1928 Josef Marosits (CS)
  • 1938–1943 Franz Kremsner
  • 1943–1945 Franz Krammer (kommissarischer Leiter)
  • … (ÖVP)
  • 1959–1967 Josef Strauß (unparteiischen Liste)
  • 1967–1971 …
  • 1971–1986 Franz Marosits
  • 1987–1994 Helmut Quarits
  • 1994–1997 Johann Strauß (SPÖ)
  • seit 1997 Erich Sziderits (ÖVP)

Wappen

Erstmals wurde das Wappen nach Antrag der Gemeinde vom 8. März 1977 von der burgenländischen Landesregierung am 13. April 1977 verliehen. In der Sitzung vom 15. Juni 1992 wurde St. Michael nach der Gemeindetrennung von der burgenländischen Landesregierung neuerlich das Recht zur Führung des Gemeindewappens verliehen.[9]

Blasonierung: „In Rot über drei goldene Ähren eine goldene Waage, überhöht vom goldenen Auge Gottes.
Im Wappen sind mit dem Auge Gottes und der Waage als Symbol des heiligen Michael, Teile des alten Gemeindesiegels in Verbindung mit den Ähren, die für die Landwirtschaft in St. Michael stehen.

Persönlichkeiten

Galerie

Commons: Sankt Michael im Burgenland  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  2. 1 2 Land Burgenland: Wahlergebnis St. Michael im Burgenland 2017 (abgerufen am 3. Februar 2018)
  3. Land Burgenland: Wahlergebnis St. Michael im Burgenland 2012 (abgerufen am 3. Februar 2018)
  4. Land Burgenland: Wahlergebnis St. Michael im Burgenland 2007 (abgerufen am 3. Februar 2018)
  5. 1 2 3 Land Burgenland: Wahlergebnis St. Michael im Burgenland 2002 (abgerufen am 3. Februar 2018)
  6. 1 2 3 Marktgemeinde St. Michael im Burgenland: Gemeinderat (abgerufen am 3. Februar 2018)
  7. Marktgemeinde St. Michael im Burgenland: Leiter des Amtes (abgerufen am 3. Februar 2018)
  8. Atlas Burgenland: St. Michael im Burgenland (abgerufen am 3. Februar 2018)
  9. Marktgemeinde St. Michael im Burgenland: Wappen (abgerufen am 3. Februar 2018)