unbekannter Gast
vom 19.04.2016, aktuelle Version,

Trössing

Trössing (Dorf)
Ortschaft
Historisches Wappen von Trössing
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Wappen
Katastralgemeinde Trössing
Trössing (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Südoststeiermark (SO), Steiermark
Gerichtsbezirk Feldbach
Pol. Gemeinde Gnas
Koordinaten 46° 49′ 25″ N, 15° 49′ 32″ O
Höhe 260 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 270 (31. Oktober 2013)
Gebäudestand 79 (2001f1)
Fläche d. KG 4,18 km²
Postleitzahlenf0 8342, 8345f1
Vorwahl +43/3477f1
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 16135
Katastralgemeinde-Nummer 66236
Zählsprengel/ -bezirk Trössing (62380 009)

Lage der ehemaligen Gemeinde im Bezirk Südoststeiermark
Eigenständige Gemeinde bis Ende 2014
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk
Fatimakapelle Bierbaum-Trössing

Trössing ist eine ehemals selbständige Gemeinde mit 270 Einwohnern (Stand: 31. Oktober 2013)[1] im Bezirk Südoststeiermark in der Steiermark, Österreich. Sie gehörte zum Gerichtsbezirk Feldbach. Im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark ist die Gemeinde ab 1. Jänner 2015 mit den Gemeinden Aug-Radisch, Baumgarten bei Gnas, Grabersdorf, Maierdorf, Poppendorf, Raning und Unterauersbach bei der Gemeinde Gnas eingemeindet.[2] Grundlage dafür war das Steiermärkische Gemeindestrukturreformgesetz - StGsrG.[3]

Geographie

Trössing liegt etwa 15 Kilometer nordwestlich von Bad Radkersburg und rund 40 Kilometer südöstlich der Landeshauptstadt Graz. Das Gebiet gehört zum oststeirischen Hügelland und wird in Nord-Süd-Richtung vom Gnasbach, einem Nebenfluss der Mur, entwässert. Die Höhenlage erstreckt sich von 260 m ü. A. am Gnasbach bis 330 m ü. A. am westlichen sowie 380 m ü. A. am östlichen Gemeinderand. Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 4,18 Quadratkilometer.

Trössing gehört zur Region Steirisches Vulkanland und wird offiziell als „Vulkangemeinde“ ausgewiesen.

Nachbargemeinden bzw. -orte von Trössing sind:

Einwohnerentwicklung

Wappen

Der Gemeinde Trössing wurde am 1. Oktober 1991 das Recht zur Führung eines Gemeindewappens verliehen.

Blasonierung: „Im grünen mit silbernen Buchenblättern bestreuten Schild, silbern ein gekrönter wasserspeiender Schwanenrumpf.“

Verkehr

Trössing liegt abseits der Hauptverkehrsstraßen. Durch die Gemeinde verlaufen die Gnaser Landesstraße L 211, die die Südsteirische Grenz Straße B 69 mit der Feldbacher Straße B 68 verbindet, und die Trössing Landesstraße L 254, die die Gemeinde mit dem Nachbarort Bierbaum am Auersbach verbindet.

  Commons: Trössing  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Land Steiermark: Endgültiger Bevölkerungsstand am 31.10.2013 (Excel-Datei, 85 KB; abgerufen am 2. Mai 2015)
  2. Steiermärkische Gemeindestrukturreform.
  3. § 3 Abs. 9 Z 3 des Gesetzes vom 17. Dezember 2013 über die Neugliederung der Gemeinden des Landes Steiermark (Steiermärkisches Gemeindestrukturreformgesetz – StGsrG). Landesgesetzblatt für die Steiermark vom 2. April 2014. Nr. 31, Jahrgang 2014. ZDB-ID 705127-x. S. 4.