unbekannter Gast
vom 25.04.2017, aktuelle Version,

Trans Vorarlberg Triathlon

Offizielles Logo des Trans Vorarlberg Triathlon, 2012
Start des Trans Vorarlberg Triathlon im Bodensee, 2012
Erste Wechselzone nach dem Schwimmausstieg aufs Fahrrad beim Festspielhaus in Bregenz
Yvonne van Vlerken am Tag vor dem Rennen in Bregenz (Siegerin 2012)

Der Trans Vorarlberg Triathlon ist eine österreichische Triathlon-Sportveranstaltung über die Mitteldistanz (1,2 km Schwimmen, 93 km Radfahren und 12 km Laufen) in Vorarlberg.

Organisation

Schon 1993 bis 1997 wurde mit dem Trans Vorarlberg Triathlon (3 km Schwimmen, 120 km Radfahren und 15 km Laufen) ein Triathlon quer durch das westlichste österreichische Bundesland ausgetragen – mit Start in Lochau am Bodensee und Ziel auf der Bielerhöhe im Montafon. Organisiert wurden die Rennen von Peter Steurer. Entgegen den meisten anderen Triathlon-Bewerben befanden sich hier Start und Ziel nicht am selben Ort, sondern waren weit voneinander entfernt. Dieser Bewerb über 138 km war neben dem Austria-Triathlon, der seit 1988 am Neusiedlersee ausgetragen wird, jahrelang eine der größten Triathlon-Veranstaltungen in Österreich.

1996 wurde hier durch den Österreichischen Triathlonverband (ÖTRV) die Triathlon-Staatsmeisterschaft auf der Langdistanz ausgetragen und im Folgejahr 1997 war dieser Wettkampf das große Finale der vier Rennen umfassenden Serie „Best of the Alps“ – gemeinsam mit dem Kalterer See Triathlon, dem Triathlon im schweizerischen Spiez sowie dem Allgäu Triathlon.

Für 1998 wurde keine Austragung mehr ausgeschrieben und in den Jahren 2001 bis 2006 ist in Vorarlberg mit dem Brigantium Triathlon ein Bewerb auf der Olympischen Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen) ausgetragen worden. Am Schweizer Bodenseeufer wurde in Rorschach von 2005 bis 2007 im September die Internationale Bodensee Tri Challenge auf der Langdistanz ausgetragen (3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,195 km Laufen).[1][2]

Der Trans Vorarlberg Triathlon wurde nach fünfzehnjähriger Pause am 26. August 2012 wieder ausgetragen[3] und es wurden vom Veranstalter etwa 500 Athleten am Start erwartet.[4] Am Start gemeldet waren schließlich 350 Einzelteilnehmer sowie 80 Staffeln.[5]

2014 war der Trans Vorarlberg das vierte Rennen der länderübergreifenden Kombinationswertung im Rahmen des Alpenass – zusammen mit dem Chiemsee Triathlon, dem Trumer Triathlon und dem Schliersee Alpen Triathlon[6] – und es wurden etwa 1.000 Athleten am Start in Bregenz erwartet.

Mit Bianca Steurer und Thomas Steger konnten 2015 erstmals seit der Erstaustragung 1993 wieder zwei Österreicher das Rennen für sich entscheiden. Das Rennen fand zuletzt am 27. August 2016 statt.

Streckenverlauf

Der Start mit der Schwimmdistanz ist in Bregenz am Bodensee. Das Ziel wurde für 2012 vom Montafon (Bielerhöhe von 1993 bis 1997) nach Lech/Zürs an den Arlberg verlegt und dieser Bewerb geht über die folgenden Distanzen:

  • 1,2 km Schwimmen im Bodensee
  • 93 km Radfahren von Bregenz nach Lech/Zürs am Arlberg (in den Jahren 2012 und 2013 noch 102 km)
  • 12 km Laufen in Lech

Der Start der Schwimmdistanz erfolgt im Strandbad Bregenz und geht um eine Markierungsboje zum Festspiel-Gelände, wo sich die erste Wechselzone befindet.[7]

Die Radstrecke geht vom Bregenzer Seeufer quer durch Vorarlberg – von Bregenz nach Langen, durch den Bregenzerwald und über den 1.676 Meter hohen Hochtannbergpass nach Lech.
Eine Sonderwertung erfolgt auf der Radstrecke zwischen Mellau und Schoppernau – gemäß dem Titel der Vorarlberger Band Holstuonarmusigbigbandclub (durch das Lied „Vo Mello bis ge Schoppornou“, hochdeutsch „Von Mellau bis nach Schoppernau“). Die Radstrecke wird 2014 von zuletzt 102 km auf 93 km reduziert.[8]

Die Laufstrecke geht über einen zweimal zu absolvierenden Rundkurs in Lech.[9]

Ergebnisse

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
26. Aug. 2017
27. Aug. 2016 Osterreich Thomas Steger -2- Deutschland Roman Deisenhofer Deutschland Thomas Heuschmidt
05. Sep. 2015 Osterreich Thomas Steger -1- Deutschland Sebastian Neef Estland Mario Albert
31. Aug. 2014 Deutschland Christian Kramer -2- Deutschland Oliver Strankmann Deutschland Michael Göhner
25. Aug. 2013 Deutschland Christian Ritter -1- Deutschland Michael Göhner Deutschland Sebastian Neef
26. Aug. 2012 Deutschland Oliver Strankmann Schweiz Reto Stutz Osterreich Max Renko
23. Aug. 1997 Deutschland Stefan Hachul -3- Deutschland Mathias Klumpp Deutschland Frank Horlacher
25. Aug. 1996 Deutschland Stefan Hachul -2- Osterreich Seppi Neuhauser Schweiz Heinz Bamert
26. Aug. 1995 Deutschland Thomas Hellriegel Deutschland Stefan Hachul Osterreich Seppi Neuhauser
27. Aug. 1994 Deutschland Stefan Hachul -1- Osterreich Wolfgang Kattnig Schweiz Alexander Schawalder
28. Aug. 1993 Osterreich Klaus Schwindelig Deutschland Uwe Wamper Osterreich Gerd Isele
  ÖTRV Österreichische Triathlon-Staatsmeisterschaft auf der Langdistanz  
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2017
2016 Schweiz Nina Brenn Schweiz Anna Eberhardt-Halász Osterreich Lisa-Maria Dornauer
2015 Osterreich Bianca Steurer Osterreich Michaela Herlbauer Deutschland Lena Berlinger
2014 Deutschland Laura Philipp -2- Deutschland Lena Berlinger Schweiz Nina Brenn
2013 Deutschland Laura Philipp -1- Niederlande Yvonne van Vlerken Schweiz Nina Brenn
2012 Niederlande Yvonne van Vlerken Schweiz Vera Notz Schweiz Jacqueline Uebelhart
1997 Deutschland Ute Schäfer -2- Osterreich Kate Allen Deutschland Claudia Walser
1996 Deutschland Ute Schäfer -1- Osterreich Jasmine Hämmerle Deutschland Ulrike Haas
1995 Osterreich Jasmine Hämmerle -3- Deutschland Heike Kammerer Deutschland Gabi Pauli
1994 Osterreich Jasmine Hämmerle -2- Deutschland Heike Kammerer Deutschland Antje Heynert
1993 Osterreich Jasmine Hämmerle -1- Osterreich Silvia Nußbaumer Belgien Hilde Wellens

Werner Battisti, Klaus König, Martin Summer, Wolfgang Vikoler, Nino Michelon (alle Dornbirn), Helmut Berger (Hirschegg; Vater von Dominik Berger), Armin Felder (Lauterach), Martin Greiser, Ralf Staudach (beide Hohenems) sowie Reinhard Tschol (Tschagguns) konnten bereits alle fünf Austragungen zwischen 1993 und 1997 erfolgreich beenden.

Einzelnachweise

  1. Int. Bodensee-Tri-Challenge 2007 (Bericht der DTU, vom 7. August 2007)
  2. Bodensee-Tri-Challenge (Bericht Swiss Triathlon, vom 9. September 2007)
  3. Wiederauferstehung des Trans Vorarlberg Triathlon (6. Dezember 2011)
  4. Trans Vorarlberg kehrt zurück in den Rennkalender
  5. Van Vlerken und Strankmann gewinnen TransVorarlberg
  6. Alpenass
  7. Die Schwimmstrecke (Beschreibung des Veranstalters)
  8. Die Radstrecke (Beschreibung des Veranstalters)
  9. Die Laufstrecke (Beschreibung des Veranstalters)