unbekannter Gast
vom 27.06.2017, aktuelle Version,

Tschirganttunnel

Der Tschirganttunnel war ein geplanter Tunnel in Tirol im Zuge der Verbindung von der A12 Inntal Autobahn zur Fernpassstrecke und in Folge zur A7 bei Füssen. Nach Fertigstellung sollten die Ortschaften des Mieminger Plateaus sowie Tarrenz und Imst vom Fernverkehr entlastet werden. Der Autobahnzubringer sollte westlich der Ortschaft Haiming von der A12 abspringen, dann im Tunnel das Tschirgant-Massiv durchqueren und schließlich bei Nassereith in die B179 einmünden. Die Strecke sollte als einröhriger zweistreifiger Tunnel im Gegenverkehr mit einem begleitenden Fluchtstollen ausgeführt werden. Das Ziel des Ausbaus war zum einen die Entlastung der anliegenden Ortschaften vom Fernverkehr, zum anderen die stufenweise Verbesserung der Verbindung von Ulm nach Italien.

Der Tunnel sollte 4,3 km lang werden, für die Errichtung wurden Kosten in Höhe von 197 Mio. Euro budgetiert. Gegen den geplanten Tschirganttunnel gab es erheblichen Widerstand von Transitgegnern wie etwa dem Transitforum Austria Tirol, die eine weitere Verkehrsbelastung aufgrund einer neuen Transitroute (Ulm - Mailand) befürchteten.[1]

Diese Pläne werden aus Kostengründen vorerst nicht weiter verfolgt.[2][3]

Einzelnachweise

  1. Transitforum Tirol (PDF; 18 kB), abgerufen am 10. März 2011
  2. Klares Nein zu Tunnel am Fernpass. Tiroler Tageszeitung, 23. März 2013, abgerufen am 31. Jänner 2014.
  3. Tschirgant-Tunnel bis 2017 kein Thema. orf.at, 4. Mai 2012, abgerufen am 31. Jänner 2014.