Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 07.06.2020, aktuelle Version,

Fernpassstraße

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/AT-B
Landesstraße B179 in Österreich
 
Basisdaten
Straßenbeginn: Nassereith
(47° 18′ N, 10° 51′ O)
Straßenende: Grenztunnel Füssen
(47° 34′ N, 10° 39′ O)
Gesamtlänge: 49,38 km

Bundesland:

Tirol

Die Fernpasstrasse nahe dem höchsten Punkt
Straßenverlauf
Bezirk Imst
(0,0)  Nassereith-Süd 189  E532
(0,4)  Seeecktunnel (423 m)
(1,9)  Unterflurtrasse Nassereith (917 m)
(3,0)  Nassereith-Nord, St. Wendelin
(3,6)  Gurglbach
(5,2)  Ortsanfang Fernstein
(5,4)  Gurglbach
(5,7)  Ortsende Fernstein
(10,2)  Ortsanfang Fernpass
(10,5)  Ortsende Fernpass
(10,6)  Fernpass (1210 m ü. A.)
Bezirk Reutte
(14,6)  Ehrwalder Straße 391
(15,7)  Loisach
(16,0)  Lermooser Tunnel (3168 m)
(19,7)  Lussbach
(20,0)  Ehrwalder Straße 187
(26,7)  Berwang-Namloser Straße L21 , Bichlbach
(27,4)  Außerfernbahn
(27,5)  Grundbach
(29,0)  Grundbach
(29,6)  Lawinentunnel Achseljoch (340 m)
(30,2)  Wannenbachtunnel (195 m)
(31,8)  Außerfernbahn
(32,0)  Heiterwang-Nord, Heiterwanger-See-Straße 355
(33,4)  Außerfernbahn
(36,0)  Reutte-Süd B198 , 255
Beginn der Autostraße
(37,2)  Außerfernbahn
(37,8)  Industriepark Breitenwang
(38,5)  Archbach
(43,0)  Lech
(43,5)  Reutte-Nord
(47,8)  Vils
(48,5)  Vils
(48,7)  Grenztunnel Füssen (1284 m)
(49,076)  Grenzübergang Deutschland-Österreich
Vorlage:AB/Wartung/WeiterDE Weiter auf  A7   E532 Kempten (Allgäu)

Die Fernpassstraße (B 179, bis 1999 B 314) ist eine Landesstraße im österreichischen Bundesland Tirol. Sie verbindet mit einer Länge von 49,4 km[1] über den namensgebenden Fernpass das Inntal mit dem Außerfern.

Verlauf

Die Fernpassstraße beginnt südlich von Nassereith als Fortsetzung der Mieminger Straße B 189, die einerseits von Telfs über das Mieminger Plateau und den Holzleitensattel, andererseits von Imst durch das Gurgltal heranführt. Sie steigt knapp 400 Höhenmeter zum Fernpass (1210 m ü. A.) an und führt dann hinunter ins Ehrwalder Becken, das durch den Lermooser Tunnel am westlichen Rand passiert wird. Im Zwischentoren führt sie an Bichlbach und Heiterwang vorbei und erreicht durch die Ehrenberger Klause das Reuttener Becken und das Lechtal. Ab der Anschlussstelle Reutte-Süd ist sie als Autostraße kreuzungsfrei ausgebaut und verläuft parallel zum Lech. Im Grenztunnel Füssen unterquert sie den Falkensteinkamm und geht an der Staatsgrenze im Tunnel in die deutsche A 7 über.

Die Fernpassstraße ist Teil der wichtigen Verbindung von Ulm über Füssen und Imst nach Landeck und über den Reschenpass nach Italien. In der Urlaubsreisezeit ist sie deshalb stark belastet.

Ausbau

Ursprünglich war geplant, die deutsche A 7 zur österreichischen Inntalautobahn A 12 zu verlängern. Da die Bevölkerung dagegen war, wurden diese Pläne nicht weiter verfolgt. Um jedoch die aufgrund des Durchgangsverkehrs von der B 189 zur A 12 stark belasteten Gemeinden des Gurgltals und des Holzleitensattels zu entlasten, war eine direkte Verbindung zwischen dem Ende der B 179 in Nassereith und der Inntalautobahn bei Haiming durch den Tschirganttunnel geplant. Diese Pläne werden Stand 2013 aus Kostengründen nicht weiter verfolgt.[2]

Im Oktober 2007 wurde mit dem Bau der seit Jahren geplanten Umfahrung des Ortes Heiterwang begonnen und am 27. Oktober 2010 wurde diese für den Verkehr freigegeben.[3]

Seit 2010 ist die Strecke für Lkw über 7,5 Tonnen von Straßenkilometer 0 – der Kreuzung mit der B 189 – bis Kilometer 47,957 – der Abfahrt Reutte-Süd – gesperrt. Ausnahmen gelten für Lkw, deren Start- oder Zielort im grenznahen Raum liegt.[4]

Seit 2016 konkretisieren sich die Planungen für den Fernpasstunnel. Der Bauantrag für den 1360 Meter langen Scheiteltunnel, der unter dem Fernpass hindurchführen und mit 100 Millionen Euro Kosten veranschlagt wird, soll im März oder April 2018 in den Tiroler Landtag eingebracht werden.[5]

Benennung

Am 15. Mai 2002 wurde der Name vom Tiroler Landtag von Fernpass Straße in Fernpassstraße geändert.[6]

Galerie

Commons: Fernpassstraße  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Amt der Tiroler Landesregierung (Hrsg.): Statistisches Handbuch Bundesland Tirol 2019. Innsbruck 2019, S. 11–12 (PDF; 14,2 MB)
  2. Klares Nein zu Tunnel am Fernpass. Tiroler Tageszeitung, 23. März 2013, abgerufen am 8. März 2020.
  3. Umfahrung Heiterwang wurde offiziell eröffnet. Artikel von meinbezirk.at vom 27. Oktober 2010
  4. Viele Transit-Lkw dürfen nicht mehr über den Fernpass. Allgäuer Zeitung vom 23. Dezember 2009.
  5. Zeitplan für Fernpass-Scheiteltunnel, orf.at vom 11. Januar 2018, abgerufen am 6. Februar 2018.
  6. Beschluss des Tiroler Landtages vom 15. Mai 2002, veröffentlicht im Landesgesetzblatt 23/2002 (Memento des Originals vom 13. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/wwwstatic.tirol.gv.at (PDF-Datei; 66 kB)
 B179  Die Fernpassstraße befand sich wie die anderen ehemaligen Bundesstraßen in der Bundesverwaltung. Seit dem 1. April 2002 steht sie unter Landesverwaltung und führt zwar das B in der Nummer weiterhin, nicht aber die Bezeichnung Bundesstraße.