unbekannter Gast
vom 05.05.2017, aktuelle Version,

Vallülabach

Vallülabach

Oberer Vallülabach

Oberer Vallülabach

Daten
Gewässerkennzahl AT: 81227201
Lage Montafon, Vorarlberg; Silvretta
Abfluss über Verbellabach Ill Rhein Nordsee
Quelle Oberer ∞ Unterer Vallülabach bei der Vallülaalpe
46° 57′ 10,3″ N, 10° 5′ 36,5″ O
Quellhöhe 1716 m ü. A.[1]
Mündung bei Loch[2]
46° 57′ 49,7″ N, 10° 4′ 55,2″ O
Mündungshöhe 1217 m ü. A.[1]
Höhenunterschied 499 m

Rechte Nebenflüsse Marktobelbach
Gemeinden Gaschurn
Oberer Vallülabach
Gewässerkennzahl AT: 8122720102
Abfluss über Vallülabach → Verbellabach Ill Rhein Nordsee
Quelle an der Vallüla
46° 56′ 37″ N, 10° 7′ 19″ O
Quellhöhe ca. 2240 m ü. A.[1]
∞ Unterer Vallülabach bei der Vallülaalpe
46° 57′ 10,3″ N, 10° 5′ 36,5″ O
Mündungshöhe 1716 m ü. A.[1]
Höhenunterschied ca. 524 m

Durchflossene Seen Vallülasee
Unterer Vallülabach
Gewässerkennzahl AT: 8122720103
Abfluss über Vallülabach → Verbellabach Ill Rhein Nordsee
Quelle an der Bielerspitze
46° 56′ 4″ N, 10° 5′ 46″ O
Quellhöhe ca. 2220 m ü. A.[1]
∞ Oberer Vallülabach bei der Vallülaalpe
46° 57′ 10,3″ N, 10° 5′ 36,5″ O
Mündungshöhe 1716 m ü. A.[1]
Höhenunterschied ca. 504 m

Der Vallülabach ist ein kleines Nebengewässer der Ill im südlichen Montafon in Vorarlberg. Mit seinen beiden Quellbächen Oberer und Unterer Vallülabach bildet er die Vallülatäler bei Partenen.

Lauf und Landschaft

Die Vallülabäche kommen von der Vallüla (2813 m ü. A.) in der Silvretta. Dabei bilden sie einen weiten Taltobel, der den Kern der Vallülagruppe (Nordsilvretta) bildet und vom Hauptkamm des Vallülastocks und Breitem Spitz (2196 m ü. A., Rücken der Brätspitz) eingefasst wird.

Der etwa 3 km lange Obere Vallülabach entspringt an der Nordflanke der Vallüla auf der Passlandschaft Of da Budina, die nach Tirol führt (Sonnenberg des Kleinvermunt), auf etwa 2240 m in einer weiten Quellflur. Er durchfließt den Vallülasee und wendet sich westwärts. Ein Nebengewässer mündet von Norden, vom Langenegg und dem Weiher in der Erzgruaba.

Der Untere Vallülabach fließt über 2 km von den Ogstaböda auf etwa 2220 m am Fuß der Bielerspitze (2545 m ü. A.) und Kleinen Vallüla (2643 m ü. A.) nordwärts. Unterhalb der Vallüla mündet der Bach vom See im Flamtäli am Seekopf.

Im Bärenboden bei der aufgelassenen Vallülaalpe (1746 m ü. A.) vereinen sich die beiden Bäche und werden Vallülabach genannt. Der verlässt hier das Hochtal, und tritt in eine Schlucht zwischen Breitem Kopf und Zaferna (2277 m ü. A.). Hier mündet rechts der Marktobelbach vom Breitenberg. Dann tritt er in den Talschluss des Illtals bei Loch. Noch oberhalb des Talgrundes mündet er nach 1½ km Flusslauf in den Verbellabach, der nach wenigen hundert Meter selbst in die Ill fließt.[2]

Natur und Bewirtschaftung

Das Bündner Urkundenbuch dokumentiert bereits für das Jahr 1089 Alpen auf Zeinis, im Verbellatal, auf Vallüla und im Vermunt.[3] Die Alpwirtschaft der Alpe Vallüla wurde schon in den 1950ern aufgegeben. Hier bildet sich eine weitläufige Verwilderungsflur alpinen Graslandes, die sich durch besonderen Arten- und Biotoptypenreichtum auszeichnet. Ein guter Bestand an Gamswild und Murmeltier nutzt den Weiderraum, es finden sich auch zahlreiche stehende Gewässer, von Hochgebirgsseen bis zu verlandenden Tümpeln, am Nordrand, gegen die Alpe Kops hin, auch Zirbenbestände. Daher wurde das ganze Gebiet im Ausmaß von 1900,18 ha im Biotopinventar Vorarlberg als Großraumbiotop Vallülatäler (Nr. 11020) eingetragen, und als Juwel der Gemeinde Gaschurn ausgezeichnet.

Geologie und Bergbau

Die Vallülatäler bilden sich aus Ortho- und Mischgneisen des Silvrettakristallin.[4] Das Areal ist auch in der Tiefe wohldokumentiert: Beim Bau des Druckstollens Vallüla–Vermunt (Zaverna-Stollen) der Illwerke, der den Kopssee mit dem Vermuntsee verbindet, und dabei die Vallülatäler auf Höhen zwischen 1.710–1720 m ü. A. unterquert, konnte in den 1940ern von Otto Reithofer die gesamte Stollenlänge aufgenommen werden.[5]

Der Ort Loch und Flurnamen wie Erzgruoba und bim Schlössle (in der Ganda an der Vallüla) belegen historischen Bergbau: Das „Schlössle“ war im Montafon der Standort der Bergaufsicht und Knappen.[6]

Literatur

  • Markus Staudinger, AVL Arge Vegetationsökologie und Landschaftsplanung: Gaschurn. Gemeindebericht. In: Georg Grabherr; Vorarlberger Landschaftspflegefond; Vorarlberger Landesregierung – Abteilung Umweltschutz IVe (Hrsg.): Biotopinventar Vorarlberg. Vorarlberger Verlagsanstalt, Bregenz Juni 2008, Alpiner Großraumbiotop der Valülatäler (Biotop 11020), S. 19 ff. (pdf, vorarlberg.at; online, VOGIS 1. Aufnahme Teilinventar Montafon. 1984.).

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 4 5 6 Angabe Höhe gerundet nach Messtool Höhenabfrage/Höhenkote nach VOGIS
  2. 1 2 Der letzte Abschnitt wird örtlich auch Vallülabach benannt (Angabe im Namensgut nach Vogt bei VOGIS/Vorarlbergatlas), danach wäre der Verbellabach ein Nebengewässer des Vallülabachs. Hier folgt die Darstellung dem Hydrographischen Atlas Österreich
  3. Siehe auch: Alpstrategie Vorarlberg, Sömmerung und Lebensraumvielfalt, Studie erstellt im Auftrag des Vorarlberger Naturschutzrats, Oktober 2013, S. 45: Online.
  4. Das Silvretta Kristallin. In: loccata Digitaler Wanderbegleiter galileo.telesis.at → Geologischer Lehrpfad. Montafon Tourismus, abgerufen am 17. Juni 2011.
  5. Otto Reithofer: Geologische Beschreibung des Druckstollens Vallüla-Vermunt (Zaverna-Stollen). In: (Jahrbuch Geol. B. A.). 1942, S. 105122 (geologie.ac.at [PDF] Mit 2 Tafeln XV und XVI, 3 Diagrammen und 1 Abb. [Textfig.J]).
  6. Walter Weinzierl: Vom ehemaligen Bergbau im Montafon. In: SAGEN.at >> Informationen, Quellen, Links >> Dokumentation >> Bergbau und Hüttenwesen. Abgerufen am 2011.

Video

Zeitlupe Oberer Vallülabach