Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 31.10.2018, aktuelle Version,

Wildendürnbach

Wildendürnbach
Wappen Österreichkarte
Wappen von Wildendürnbach
Wildendürnbach (Österreich)
Wildendürnbach
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Mistelbach
Kfz-Kennzeichen: MI
Fläche: 53,65 km²
Koordinaten: 48° 45′ N, 16° 30′ O
Höhe: 203 m ü. A.
Einwohner: 1.574 (1. Jän. 2018)
Postleitzahl: 2164
Vorwahl: 02523
Gemeindekennziffer: 3 16 53
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Wildendürnbach 344
2164 Wildendürnbach
Website: www.wildenduernbach.at
Politik
Bürgermeister: Herbert Harrach (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
16
3
16  3 
Insgesamt 19 Sitze
Lage von Wildendürnbach im Bezirk Mistelbach
AltlichtenwarthAsparn an der ZayaBernhardsthalBockfließDrasenhofenFalkensteinFallbachGaubitschGaweinstalGnadendorfGroßengersdorfGroßebersdorfGroßharrasGroßkrutHausbrunnHerrnbaumgartenHochleithenKreuttalKreuzstettenLaa an der ThayaLadendorfMistelbachNeudorf bei StaatzNiederleisOttenthalPillichsdorfPoysdorfRabensburgSchrattenbergStaatzStronsdorfUlrichskirchen-SchleinbachUnterstinkenbrunnWildendürnbachWilfersdorf (Niederösterreich)Wolkersdorf im WeinviertelNiederösterreich Lage der Gemeinde Wildendürnbach im Bezirk Mistelbach (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Wildendürnbach ist eine Gemeinde mit 1574 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2018) im nördlichen Weinviertel an der tschechischen Grenze. Sie liegt etwa zehn Kilometer östlich von Laa an der Thaya und circa 25 km nördlich der Bezirkshauptstadt Mistelbach (Niederösterreich).

Geografie

Wildendürnbach liegt im Weinviertel in Niederösterreich. Die Fläche der Gemeinde umfasst 53,65 km², 11,92 % der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung

Das Gemeindegebiet umfasst folgende vier Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Januar 2018[1]):

  • Alt-Prerau (18)
  • Neuruppersdorf (457)
  • Pottenhofen (262)
  • Wildendürnbach (837)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Altprerau, Mitterhof, Neuruppersdorf, Pottenhofen und Wildendürnbach.

Geschichte

In den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs wurden Wildendürnbach und seine Katastralgemeinden Schauplatz heftiger und wechselvoller Kämpfe zwischen Truppen der Wehrmacht und der Roten Armee. Wildendürnbach selbst wurde am 20. April 1945 aus der Luft angegriffen, wobei 50 Gehöfte durch Bomben getroffen und davon mehrere gänzlich zerstört wurden. Zwischen 22. April und 8. Mai kam es zu Infanteriekämpfen, wobei die deutschen Truppen am 21. April den Ort räumten; und die Sowjetarmee am 22. April vormittags einzog. In Neuruppersdorf wurden zwei Zivilisten bei einem Luftangriff getötet. In Pottenhofen dauerten die Kämpfe über eine Woche an, wobei ebenso mehrere Zivilpersonen ums Leben kamen.[2]

Einwohnerentwicklung

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 1.612 Einwohner. 1991 hatte die Gemeinde 1.645 Einwohner, 1.790 im Jahr 1981 und 2.029 im Jahr 1971.

Politik

Bürgermeister der Gemeinde ist Herbert Harrach, Amtsleiterin Irene Reichart. Im Gemeinderat gibt es nach der Gemeinderatswahl 2015 bei insgesamt 19 Sitzen folgende Mandatsverteilung: ÖVP 16, SPÖ 3 Sitze.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Pfarrkirche hl. Petrus

Wirtschaft und Infrastruktur

Im Jahr 2010 gab es 40 nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten; die Zahl der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe lag nach der Erhebung 1999 bei 174. Die Zahl von 697 Erwerbstätigen am Wohnort nach der Volkszählung 2001 entspricht einer Erwerbsquote von 43,73 %.

Verkehr

Der Bahnhof Wildendürnbach lag an der Bahnstrecke Novosedly–Zellerndorf.

Söhne und Töchter der Stadt

Sport

UFC Wildendürnbach

Der UFC Wildendürnbach wurde 1970 gegründet. Er tritt mit den Farben Blau/Weiß auf. Im Jahr 1996 begannen die Planungen für einen neuen Sportplatz mit automatischer Bewässerungsanlage. Der Spatenstich erfolgte im Frühjahr 1998, die Eröffnung im August 2000 mit einem Testspiel gegen den SK Rapid Wien.

In der Saison 2011/2012 stieg der Verein aus der 1. Klasse Nordwest in die 2. Klasse Pulkautal ab.

Der erfolgreichste Spieler der Vereinsgeschichte ist Christian Bruckner, der in 450 Meisterschaftseinsätzen 430 Tore erzielte. Obmann ist Johannes Kölbl, dem für seine Verdienste um den Fußball im Jahr 2017 das silberne Ehrenzeichen des niederösterreichischen Fußballverbandes verliehen wurde.[5]

USC Neuruppersdorf

Der USC Neuruppersdorf ist der jüngere Verein und wurde 1984 gegründet, er trägt seine Heimspiele im Waldstadion aus, das mitten im Wald auf dem Burgstallberg im nordöstlichen Teil der Ortschaft liegt. Die Vereinsfarben sind Rot/Weiß und gespielt wird in der 3. Klasse Region Mistelbach. Der größte Erfolg ist der Meistertitel 2011. Ab der Saison 2018/19 wurde der aktive Spielbetrieb eingestellt, der Verein bleibt jedoch weiterhin bestehen.

UTC Wildendürnbach

Der Tennisverein „UTC Wildendürnbach“ trägt seine Spiele neben dem Wildendürnbacher Teich aus. Die Anlage verfügt über zwei Plätze und wurde im April 2011 saniert. Der UTC Wildendürnbach nimmt jährlich an den Grenzlandmeisterschaften teil. Neben dem jährlichen Kindertenniskurs hat auch das Preisschnapsen bereits Tradition.

  Commons: Wildendürnbach  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2018 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2018), (Excel)
  2. Heeresgeschichtliches Museum/Militärhistorisches Institut (HGM/MHI), Militärgeschichtliche Forschungsabteilung (MilFoA), Studiensammlung, Bestand 1945, Schachtel 5, Fasz. 45/9, Gemeindeberichte Niederösterreich, Bezirk Mistelbach
  3. Galgenberg ist erste „Kellergasse des Jahres“. In: noe.orf.at. 23. Juli 2013, abgerufen am 13. September 2017.
  4. Gemeinde Wildendürnbach: Kirche Wildendürnbach; abgerufen am 13. Sep. 2017
  5. Silbernes Ehrenzeichen für Johannes Kölbl! In: wildenduernbach.gv.at. 2017, abgerufen am 30. Oktober 2018.