Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Notiz 034: Mein Beruf#

(Die Aufgabe von Universitäten und Forschungseinrichtungen)#

von Hermann Maurer Mai 2020

Ich war als Professor der Informatik seit 1962 an Universitäten in Europa (Ö, D), Amerika (Kanada, USA, Brasilien) und im Südpazifik (Australien, Neuseeland) tätig, wirke noch heute als Professor emeritus an der Technischen Universität Graz.

Wissenschafter Hermann Maurer. (Foto: Martin Krusche)
Wissenschafter Hermann Maurer. (Foto: Martin Krusche)

Es ist klar, dass man sich dabei mit einer Frage immer wieder beschäftigt: Welche Funktion haben eigentlich Universitätsprofessoren und wissenschaftliche Mitarbeiter an Universitäten? Der Zufall will es, dass die Regierung Kurz II eine gute grobe Definition gibt. Universitäten (und damit deren wissenschaftlichen Mitarbeiter) haben drei Missionen zu erfüllen:

  • (1) Forschung und Lehre
  • (2) Unterstützung und Informationsaustausch zwischen Universitäten, Forschungszentren und Industrie zur gegenseitigen Hilfe.
Diese zwei Missionen gab es schon immer. Und eine neue, eine dritte Mission:
  • (3) (a) Kommunikation neuer Erkenntnisse in verständlicher Form an die Öffentlichkeit, dazu ein ganz neuer Aspekt:
  • (3) (b) Unterstützung der Digitalisierung.

Konkret#

Für mich sind (1) und (3) leicht zu beantworten:
  • (1) Forschung dient zum Vorantreiben von Wissen und etwaige Anwendungen. Lehre, um das Wichtigste aber auch die neuesten Erkenntnisse an Studentinnen und Studenten weitergeben. Um gut vorzutragen oder gut zu unterrichten benötigt man Begabung oder eine solide Ausbildung.
  • (3) (a) Kommunikation neuer Erkenntnisse in verständlicher Form an die Öffentlichkeit ist ein sehr anstrebenswertes Ziel. Das Austria-Fourm.org versucht dies zu ermöglichen.

Unter zum Beispiel Neues aus der Wissenschaft und Essays findet man Neues von diversen Universitäten in den verschiedensten Fachbereichen. Leider verstoßen viele Universitäten gegen die ihnen durch die Mission (3) (a) auferlegte Verpflichtung, indem Sie das Austria-Forum nicht regelmäßig informieren, obwohl alle Unis einen PR Verteiler für neue Forschungsergebnisse oder eine regelmäßige Zeitschrift für solche Themen haben (sollten), und eine Aufnahme in diesen Verteiler genügen würde. Ich fordere das zuständige Ministerium auf, bei zukünftigen Budgetverhandlungen mit zu beachten, wie weit (3) (a) erfüllt wird und die Unis auch das Austria-Forum für diese wichtige Tätigkeit finanziell unterstützen.

  • (3) (b) Digitalisierung kann ich hier nur kurz behandeln. Digitalisierung gilt im Allgemeinen als Fortschritt. Leider wird diese Gleichsetzung gedankenlos immer wieder verwendet. Aber (wer hat das gesagt) „Neu“ ist nicht unbedingt „besser“, und das sollte man nie vergessen.

Die Situation ist hier komplexer: natürlich gibt es Aspekte der Digitalisierung, die für das Gedeihen der Menschheit sehr wichtig sind (fortschreitende Automation, Verbesserungen in der Medizin, potentielle Verbesserungen im Verkehr, usw.) nur gibt es auch negative Aspekte.

Viele digitale Amtswege sind heute komplizierter als sie je waren, widersprechend Aussagen im Internet erlauben es kaum mehr objektiv zu beurteilen was stimmt oder nicht stimmt, Mobbing und Cyberbetrug haben stark zugenommen, aber selbst so einfache Dinge wie ein Fieberthermometer mit einer roten Weingeistsäule als Füllung ist besser als ein digitales, da es im kritischen Fall (weil die Batterie zu Ende ist) unbrauchbar sein kann.

Eine Analyse über Vor- und Nachteile der Digitalisierung füllt leicht ein dickes Buch. Aber wenn man zumindest versteht, dass Digitalisierung nicht immer gut ist, ist man schon gescheiter, als viele Entscheidungsträger es sind.

  • (2) „Unterstützung und Informationsaustausch zwischen Universitäten, Forschungszentren und Industrie zur gegenseitigen Hilfe“ klingt gut, wird aber in der Praxis, leider auch sehr stark in Österreich, völlig falsch verwendet. Neue universitäre Forschungsergebnisse sollen zur Gründung neuer Firmen führen, sie sollen Firmen auf neue Methoden oder Anwendungen aufmerksam machen, sie sollen aber nicht ein verlängerte Arm von Organisationen und Firmen werden, die die Bearbeitung von Projekten zu Forschungseinheiten auslagern, wo es gar nicht um Forschung geht, sondern nur darum, dass hier mit öffentlichem Geld, das für Lehre und Forschung gedacht ist, billiger gearbeitet werden kann.

Das geht soweit, dass Teile von Forschungseinrichtungen eine unfaire Konkurrenz zu jenen Firmen werden, die sich nicht solcher Methoden bedienen. Leider ist diese grobe Fehlverwendung von Forschungsmitteln auch in der Steiermark weit verbreitet. Vielleicht könnte das ein Untersuchungsausschuss genauer ansehen.

Option#

Ich habe aber einen einfacheren Vorschlag: Jeder Professor, jeder wissenschaftliche Mitarbeiter, sei es an einer Uni, bei einem Kompetenzzentrum etc. hat jedes Jahr durchschnittlich mindestens zwei Publikationen in guten Organen zu veröffentlichen, um aktive Forschung und nicht Standardentwicklungen nachzuweisen. Wer das nicht erfüllt, gehört nicht an eine Forschungseinrichtung.

Das Ergebnis würde Wunder bewirken; die Institutionen würden stark schrumpfen, aber die durchschnittliche Forschungsqualität gewaltig steigen. Leider ist es eine große Unsitte die Bedeutung einer Universität oft an der Höhe von Drittmitteln oder Anzahl von Mitarbeitern zu messen, wobei dann kaum der Wert guter Forschung berücksichtigt wird, ja gute Forschung sogar ins Abseits gedrängt wird. Die Arbeit von Universitätsleitungen sollten in diesem Sinne beurteilt werden: Es gibt hochgelobte Rektorate, die dann nicht mehr gut abschneiden würden, genau wie sie es verdienen.


bin sehr für '3a' und 'option'

-- gamauf gerald antal, Montag, 1. Juni 2020, 15:40