Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Binder + Co AG

Bezeichnung der Firma
Binder + Co AG
Organisationsform
AG
Gründungsjahr
1999
Geschäftsbereich
Maschinen- und Anlagenbau
Entwicklung, Produktion, Vermarktung und Installation von Maschinen und Anlagen in den Bereichen Umwelttechnik-Recycling, Aufbereitungstechnik und Verpackungstechnik
Gewinner Staatspreis Innovation 2009
Adresse
Grazer Straße 19-258200 Gleisdorf
Kontakt
https://www.binder-co.at
Basierend auf Daten der Plattform technologie.at, mit Unterstützung der Steirischen Wirtschaftsförderung SFG. Es werden Unternehmen mit Sitz in der Steiermark vorgestellt, unabhängig von einem etwaigen Mutterkonzern oder anderer Filialen.

Komplexität im Griff haben#

Die Entwicklungen von Binder+co#

Stellen Sie sich vor, eine Maschine findet in einer Tonne Altglas Stück aus anderem Material, bestenfalls so groß wie Kirschen, und haut diese Fremdkörper mit Preßluft heraus. Darüber denken wie heute gar nicht nach, aber noch vor wenigen Jahren war das eine ziemlich beeindruckende Leistung. Musterkennung durch Computer, in mächtige Apparaturen gepackt, die so was schaffen.

Die säulenlose Rundhalle mit dem mächtigen Kran. (Foto: Martin Krusche)
Die säulenlose Rundhalle mit dem mächtigen Kran. (Foto: Martin Krusche)

Es ist eine mühsame Aufgabe, Werkstücke aus wenigstens zehn Zentimeter dicken Stahlplatten zu schneiden. Schwere Komponenten, schlaue Maschinenteile, trockene und nasse Stoffe… Aber im oststeirischen Gleisdorf kam es noch zu ganz anderen Momenten. Wer weiß heute noch, weshalb einst der renommierte Architekt Norman Foster diese Kleinstadt per Hubschrauber besuchte?

Zum Firmengelände von Binder +Co gehört unter anderem eine alte Rundhalle, in der heute mechanische Fertigung, Montage und die Probeläufe von Maschinen stattfinden. Diese Halle wurde 1960 erbaut, hat einen Durchmesser von 50 Metern und kommt ohne Säule aus, obwohl sie in 15 Metern Höhe einen Kran hat, der bis zu zehn Tonnen Gewicht heben kann. Es ist ein sogenanntes Kegelschalenhängedach, aus sechs Millimeter dickem Stahlblech gefertigt und durch Membranspannung befestigt. Noch heute eine verblüffende technische Lösung.

Das Swiss Re-Gebäude von Norman Foster. (Foto: Txllxt TxllxT, CC BY-SA 4.0)
Das Swiss Re-Gebäude von Norman Foster. (Foto: Txllxt TxllxT, CC BY-SA 4.0)

Stichwort Dach. Um auf den Architekten Norman Foster zurückzukommen, von ihm stammt ein Gebäude in London, das zum Wahrzeichen wurde. Das Swiss Re, augenzwinkernd „Gherkin“ genannt, was wir mit „Gurkerl“ übersetzen würden. Bei Binder+co war das nötige Know how vorhanden, um die Kuppel dieses Bauwerks zu fertigen. Das sind nun bloß einige Mosaiksteinchen im Leistungsspektrum dieser Firma.

Der steirische Betrieb ist rund um die Welt aktiv. Wie Direktor Karl Grabner gelegentlich betont: „Einen großen Teil unseres Umsatzes machen wir im After Sales-Bereich.“ Das bedeutet, wenn irgendwo auf der Welt eine Anlage steht, muß das nötige Ersatzteil schnell verfügbar sein und die Servicearbeit klappen, um die Stehzeit der Maschinerie zu verkürzen. Der Betrieb ist also nicht nur in Entwicklung und Produktion gut aufgestellt, sondern muß auch diesen Teil der Zusammenhänge im Griff haben. Das bezieht sich im Grund auf alle Kontinente.

Kunstkritiker Walter Titz beim Symposion in der Rundhalle. (Foto: Martin Krusche)
Kunstkritiker Walter Titz beim Symposion in der Rundhalle. (Foto: Martin Krusche)

Zugleich setzt man bei Binder+co gelegentlich eher überraschende lokale Akzente. Besonders prägnant ist der Gleisdorfer „Solarbaum“ von Künstler Hartmut Skerbisch.

Oder die weniger exponierte Arbeit von Architekt Klaus Kada, der das Verwaltungsgebäude von Binder+co, ein Bau aus den 1960er Jahren, 1995 auf ungewöhnliche Art adaptierte und so diesem Bereich einen völlig anderen Charakter verlieh.

Da überrascht dann kaum noch, daß in der oben erwähnten Rundhalle im Jahr 2012 ein Kunstsymposion bei laufendem Fabriks-Betrieb veranstaltet wurde. Gut, zugegeben, das sind jetzt nicht die primären Aufgaben der Company. Aber solche Details bieten interessante Hinweise, daß erfolgreiches Unternehmertum keineswegs bloß von zentralen Fachfragen seiner Branche handelt. Aber welche Branche ist das nun?

Da muß man sich auf der Firmenwebsite umsehen, denn es ist sehr komplex. Zuverlässiges Zerkleinern, effizientes Sieben, sensorbasiertes Sortieren… Im Downloadcenter wird anschaulich, was sich da alles tut.

Weiterführendes#