Hellbrunn

Der Salzburger Landschaftsraum Hellbrunn

Hellbrunn ist ein Landschaftsraum im Süden der österreichischen Stadt Salzburg, der im Norden durch den Fürstenweg, im Westen durch die Mauer des Hellbrunner Schlosses, im Osten durch die Salzach und im Süden durch den östlichsten Ausläufer des Anifer Siedlungssplitters „Mühlei“ begrenzt wird. In diesem Landschaftsraum befindet sich das Schloss Hellbrunn samt seinem großen Schlosspark, in dem sich ganz im Norden das geometrisch angelegte Wasserparterre mit den bekannten Wasserspielen befindet. Südlich davon schließt der Hellbrunner Berg mit dem Monatsschlössl und dem Steintheater an. Als Gegenpol zum geometrisch angelegten manieristischen Garten befindet sich ganz im Süden der einst religiös motivierte Wildnisgarten. Zum historischen Schlossgarten gehört auch der Salzburger Zoo.

Der Landschaftsraum Hellbrunn gliedert sich in zwei Teile: den Schlosspark Hellbrunn und die östlich anschließende Hellbrunner Au. Nur ein halbes Dutzend Einfamilien-Wohnhäuser sind, sämtlich entlang des Fürstenweges gelegen, in diesem Landschaftsraum zu finden.

Die ältesten archäologischen Fundstätten dieses Gebiets liegen am Hangfuß des Hellbrunner Berges und zählen zu den bedeutendsten Fundstätten im Land Salzburg.

Hellbrunner Au

Den Landschaftsraum zwischen der östlichen Schlossmauer und der Salzach bildet die Hellbrunner Au. Zwei historische Achsen von Schloss Hellbrunn, unter Markus Sittikus von Hohenems angelegt, sind dabei bedeutsam:

  • die Lindenallee in der Schlossachse, die heute die Alpenstraße (eine mehrspurige Ausfallstraße von Salzburg Richtung Süden) quert und im Auwald als sogenannter „Durchstich“ zur Salzach führt. Sie bildet den Ostteil des Fürstenweges.
  • die große Gartenachse, die über die Salzach zu dem in Elsbethen gelegenen Schloss Goldenstein hin führt. Auch diese Achse, die als Waldschneisen sichtbar sind (oder sichtbar sein sollten), quert die Alpenstraße.

Der alte Kultur- und Naturraum ist durch die geplante Erweiterung des dortigen Gewerbesplitters der Firmen Maco und Porsche, der aus einem kleinen militärisch genutzten Barackenlager aus der NS-Zeit entstand, und die rechtlich problematische teilweise Aufhebung des Landschaftsschutzgebiets „Salzburg-Süd“ (früher „Landschaftsschutzgebiet Hellbrunn“ genannt) gefährdet. Der einzigartige naturnahe Landschaftsgarten von Hellbrunn weicht damit zunehmend einem Gewerbegebiet. Vom geplanten Gewerbegebiet betroffen ist auch der anschließende Nahbereich des Anifer Alterbaches.

Literatur

  • Christian Holzer, Karin Wimmeder: Hellbrunn. Orte und Quellen der Inspiration.Edition Tandem, Salzburg 2011, ISBN 978-3-902606-64-8

Weblinks

 Commons: Hellbrunn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien