Hellbrunner Berg

Hellbrunner Berg

BWf1

Höhe 515 m ü. A.
Lage Hellbrunn, Stadt Salzburg
Gebirge Berchtesgadener Alpen
Geographische Lage 47° 45′ 34″ N, 13° 3′ 59″ O47.75944444444413.066388888889515Koordinaten: 47° 45′ 34″ N, 13° 3′ 59″ O
Hellbrunner Berg (Land Salzburg)
Hellbrunner Berg
Typ Inselberg
Gestein Konglomerat
Alter des Gesteins ca. 300.000 Jahre
Besonderheiten Schlosspark Hellbrunn und Zoo

Der Hellbrunner Berg ist der südlichste Stadtberg in der Stadt Salzburg. Er liegt zur Gänze innerhalb des Schlossparkes von Schloss Hellbrunn und dem Tiergarten Hellbrunn (Zoo Salzburg).

Inhaltsverzeichnis

Lage und Landschaft

Der Berg ist ein etwa knapp 1 Kilometer langer, 100 Meter hoher Inselberg in der Schwemmebene des Salzburger Beckens, links der Salzach, ½ Kilometer ab vom Ufer, südlich des Salzburger Stadtkerns (wo sich weitere ähnliche Stadtberge beiderseits des Flusses befinden). Die Gipfelhöhe beträgt 515 m ü. A., das umliegende Land liegt auf etwa 430 m ü. A..

Geologie

Der Berg besteht wie Mönchsberg und Rainberg großteils aus Konglomerat, einem in der Mindel-Riss-Zwischeneiszeit (Bereich vor 340.000 bis ca. 325.000 Jahren) abgelagerten und dann verfestigten Flussschotter, der

Geschichte

Der ursprüngliche Name, vermutlich romanischer Herkunft, ist nicht überliefert. Im Spätmittelalter wurde er nach einem Jagdgehege dann „Tiergartenberg“ und von Markus Sittikus von Hohenems „Waldemsberg“ genannt, bis sich der heutige Name Hellbrunnerberg durchsetzte.

Der Berg weist eine zumindest viertausendjährige Siedlungsgeschichte auf, die von der Jungsteinzeit bis in die vorrömische La-Téne-Zeit reicht. Hier wurden landesweit die einzigen Funde der Glockenbecherkultur und der Schnurkeramikkultur ausgegraben. Eine nächstgelegene Halbhöhle am Westfuß des Berges diente bis in die Bronzezeit zeitweilig als Notunterkunft. Überregionale Bedeutung erhielt der Berg in der späten Hallstattzeit. Aus dieser Zeit sind etliche terrassenartige Wohnpodien - aus dem anstehenden Stein heraus gehauen - erhalten. Der Reichtum des damaligen Fürsten stammte vom Handel und noch mehr vom Salz des Dürrnberges, das damals erstmals planmäßig abgebaut wurde.

Die romanische Bevölkerung hielt sich im Süden der Stadt Salzburg bis in die Zeit des Heiligen Rupert, wovon die vielen bis heute weiter tradierten romanischen Ortsnamen, etwa Morzg, Gneis und Anif zeugen. Im Frühmittelalter blieb der Berg dann lange im Dunkel der Geschichte.

Unter Markus Sittikus wurde der Berg Teil des erweiterten und erneuerten „Tiergartens“, nun in Form eines Jagdgeheges für Rot-, Reh- und Gamswild. Die Jagdwildgatter bestanden – wenn auch zeitweise mit wenigen Tieren bis zum Winter 1800/01. Der Franzosengeneral Jean-Victor Moreau erlegte innerhalb eines Tages praktisch alle jagdbaren Tiere. Das Jagdgehege hatte endgültig aufgehört zu bestehen.

Das Steintheater

Steintheater

Diese älteste Freilichtbühne nördlich der Alpen wurde unter Markus Sittikus an der Stelle eines wohl für den Bau von Hellbrunn benötigten Steinbruches errichtet. Der zeitgenössische Hofpoet Grisberti (1635 - 1677) erkannte bereits, dass dieses Theater „etwas ganz Rares, vielleicht Einzigartiges auf der ganzen Welt“ sei, halb Höhle, halb kunstfertig aus dem Felsen herausgemeißelt. Dieses „artig accomodierte Theatrum, welches mit sonder Vleiß und Kunst als durchbrochen, und zur agierung der Pastoralen zuegerichtet“, diente wie der Chronist von Markus Sittikus‚ Stainhauser festhielt, der Aufführung weltlicher und geistlicher Bühnenwerke. Am 31. August 1617 fand hier die erste italienische Freiluft-Opernaufführung auf deutschem Boden statt („Orfeo“ von Claudio Monteverdi).

Das Steintheater diente zudem von Anbeginn an gemeinsam mit der Niederen und der Hohen Aussicht beim Waldemsschlösschen sowie dem einstigen Schlösschen Belvedere im Süden als Aussichtsort mit Blick auf die weiten Salzachauen und die Salzach.

Das Waldemsschlösschen

Auf Grund einer Legende wird es heute allgemein „Monatsschlösschen“ genannt, weil ein durchreisender bayrischer Herzog oder - noch wahrscheinlicher - Erzherzog Maximilian von Österreich mit dem angeblich in einem Monat erfolgten Bau überrascht werden sollte. Dieses Schlösschen, vermutlich im Jahr 1615 errichtet, blickt auf den architektonischen Mittelpunkt des Schlossgartens hin, der einst durch den künstlich angelegten Erdbeerberg hervorgehoben wurde. Von 1920 bis 1924 befand sich hier das Vogelmuseum von Prof. Eduard Paul Tratz, aus dem sich dann das heutige Haus der Natur entwickelte. Heute ist im Monatsschlösschen ein kleines aber reichhaltiges Volkskundemuseum eingerichtet.

Die Tier- und Pflanzenwelt

Besonders eindrucksvoll sind die in den Felssimsen des Hellbrunner Berges ruhenden oder vor der Wand segelnden Weißkopfgeier. Diese Attraktion geht auf eine Freilassung von Volieretieren im Jahr 1966 zurück. In Salzburg war diese Art aber kein ursprünglicher Brutvogel. Seit etwa 1980 brüten regelmäßig 1 bis 4 Paare dieser großen aasfressenden Greifvögel am Untersberg. Einzelne Geier haben bei ihren Flügen regelmäßige Kontakte mit den etwa 100 nichtbrütenden Übersommerern aus dem Nationalpark Hohe Tauern, die von kroatischen Inseln hierher gelangen. Daneben bewohnt der Uhu zeitweilig die Felswände. Auch die landesweit immer seltener werdenden Dohlen nisten hier in Felshöhlen.

Der Kalkbuchenwald am Hellbrunner Berg zählt zu den artenreichsten Pilz-Lebensräumen des Stadtgebietes. Insgesamt wurden auf der Plateaufläche des Hellbrunner Berges 311 verschiedene Pilzarten nachgewiesen, darunter viele holzabbauende Pilzarten. Zunächst mag dies nicht ganz erklärbar scheinen, gibt es doch heute kaum starkstämmiges Totholz am Berg. Vor 100 Jahren war dies anders. Bis um 1900 war der Hellbrunnerberg der zentrale Teil des Jagdparkes, forstlich war er deshalb traditionell kaum genutzt. Eine Wiederherstellung des einst typischen urwüchsigen Bildes am Hellbrunner Berg würde für die Stadtgemeinde Salzburg vor allem den Verzicht auf Holznutzung bedeuten.

Literatur

  • Reinhard Medicus: Der Waldemsberg - heute Hellbrunnerberg genannt - in Kultur- und Naturgeschichte; In: Bastei - Zeitschrift des Stadtvereines Salzburg für die Erhaltung und Pflege von Bauten, Kultur und Gesellschaft, 57. Jahrgang 3. Folge, Salzburg 2007
  • Thomas Stöllner, Die Hallstattzeit und der Beginn der Latènezeit im Inn-Salzach-Raum (Salzburg 2002).