Karl Blecha

Karl Blecha (2008)

Karl Blecha (* 16. April 1933 in Wien), genannt Charly Blecha, ist ein österreichischer Politiker der Sozialdemokratischen Partei Österreichs (SPÖ). Der ehemalige Innenminister ist heute Präsident des SPÖ-Pensionistenverbands.

Inhaltsverzeichnis

Politische Karriere

Nach der Matura 1952 studierte Karl Blecha Soziologie und Psychologie an der Universität Wien. Seine politische Karriere begann er in den Jugendorganisationen der SPÖ. Er war Obmann der Jungen Generation (JG) sowie des Verbands der Sozialistischen StudentInnen Österreichs (VSStÖ). In den Jahren von 1963 bis 1975 bekleidete er den Direktorenposten des Instituts für empirische Sozialforschung (IFES).

Von 1970 bis 1983 sowie von 24. Februar 1989 bis 25. April 1989 war Blecha Abgeordneter zum Nationalrat. Von 1976 bis 1981 war er Zentralsekretär der SPÖ.

1983 wurde Blecha österreichischer Innenminister. Von diesem Amt trat er 1989 aufgrund seiner Verwicklung in die Lucona-Affäre und den Noricum-Skandal zurück. Wegen Beweismittelunterdrückung und Urkundenfälschung im Fall Noricum wurde Blecha 1993 rechtskräftig zu einer neunmonatigen bedingten Haftstrafe (Haftstrafe auf Bewährung) verurteilt.[1]

Seit 1999 ist er Präsident des sozialdemokratischen österreichischen Pensionistenverbandes.

Karl Blecha ist Präsident der Gesellschaft für Österreichisch-Arabische Beziehungen. Er ist zu 75 % Eigentümer der MITROPA Institut für Wirtschafts- und Sozialforschung Gesellschaft m.b.H., die wiederum Eigentümerin des Instituts für empirische Sozialforschung GmbH (IFES), einem Sozialforschungsinstitut, ist.

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. news.at: Justizskandale im Kreise unserer Politik
  2. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952
  3. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952

Weblinks

 Commons: Karl Blecha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien