Liste der denkmalgeschützten Objekte in Guttaring

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Guttaring enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Guttaring.[1]

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Kath. Pfarrkirche hll. Jakobus der Ältere und Anna, Friedhof und Karner
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hll. Jakobus der Ältere und Anna, Friedhof und Karner
ObjektID: 61482
Status: § 2a
Deinsberg 1
Standort
KG: Deinsberg
GstNr.: .1
Hauptartikel: Filialkirche Deinsberg
f1
Hochofen, ehem. Floßofen Datei hochladen Hochofen, ehem. Floßofen
ObjektID: 34373
Status: Bescheid
Urtlgraben
Standort
KG: Deinsberg
GstNr.: .17/2
Die Floßofenanlage der Stadt St. Veit wurde 1578 als erster innerösterreichischer Hochofen errichtet. 1793 wurde hier das erste Kastengebläse inKärnten eingebaut. 1801 ging der Floßofen an die Löllinger Union.1834 wurde die Anlage stillgelegt. Das Hüttengebäude und der Kohlbarren sind giebelständig aneinandergebaut. Der Floßofen schließt an die Außenmauer des Hüttengebäudes an. Das aus Schiefergneis ursprüngliche zweigeschoßige Gebäude besitzt im Inneren Ziegelkloster- und Tonnengewölbe. Die Mauern sind noch bis in ca. sechs Meter Höhe erhalten. Die gesamte Anlage ist in der prinzipiellen Konzeption noch mit dem 1578 errichteten Bau identisch. Der Floßofen mit den ihn umgebenden Bauten stellt damit die älteste noch erhaltene Hochofenanlage dar. [2]
Pfarrhof mit ehem. Kaplanei Datei hochladen Pfarrhof mit ehem. Kaplanei
ObjektID: 103304
Status: § 2a
Unterer Markt 1
Standort
KG: Guttaring
GstNr.: .22/1; .22/2
Der dreiflügelige, zweigeschoßige Bau stammt im Kern vom Anfang des 16. Jahrhunderts. 1734 wurde an der Westseite des Pfarrhauses eine Kaplanei angebaut. [3]
Kath. Pfarrkirche hl. Rupert und Achatiuskapelle
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Rupert und Achatiuskapelle
ObjektID: 61921
Status: § 2a
Unterer Markt 21
Standort
KG: Guttaring
GstNr.: .21
Hauptartikel: Pfarrkirche Guttaring
f1
Johannesbrücke und Bildstock mit Schnitzfigur
Datei hochladen
Johannesbrücke und Bildstock mit Schnitzfigur
ObjektID: 67312
Status: § 2a

Standort
KG: Guttaring
GstNr.: 485/6; 485/9; 486/1
Die Johannesbrücke ist eine einjochige Bogenbrücke aus dem 18. Jahrhundert. Die Statue des heiligen Johannes Nepomuk stammt vom Ende des 18. Jahrhunderts. [3]
Wallfahrtskirche und Kirchhof
Datei hochladen
Wallfahrtskirche und Kirchhof
ObjektID: 67981
Status: § 2a
Maria-Hilf 5
Standort
KG: Hollersberg
GstNr.: .65
Hauptartikel: Maria Hilf ob Guttaring
f1
Pfarrhof Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 61920
Status: § 2a
Maria-Hilf 5
Standort
KG: Hollersberg
GstNr.: .51
Der stattliche ein- bis zweigeschoßige barocke Bau aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts mit Bruchsteinmauerwerk wird von einem leicht abgeschleppten, hohen Walmdach bedeckt. [4]
Kath. Filialkirche hl. Gertraud und Umfassungsmauer (Bering) Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Gertraud und Umfassungsmauer (Bering)
ObjektID: 63047
Status: § 2a
Sankt Gertruden 16
Standort
KG: Hollersberg
GstNr.: .16
f1
BW Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Martin
ObjektID: 61504
Status: § 2a
Dobritsch 11
Standort
KG: Verlosnitz
GstNr.: .4
Bürgerhaus, Verweserhaus Datei hochladen Bürgerhaus, Verweserhaus
ObjektID: 34372
Status: Bescheid
Urtlgraben 9
Standort
KG: Verlosnitz
GstNr.: .45
Das ehemalige Verweserhaus der Stadt St. Veit ist ein stattlicher zweigeschoßiger Bau mit einem quadratischen Frontturm. An der Fassade ist das Gebäude mit 1584 bezeichnet. Südlich schließt ein barocker Erweiterungsbau an. [5]
Pfarrhof Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 63673
Status: § 2a
Waitschach 1
Standort
KG: Waitschach
GstNr.: .26/1
Kath. Pfarrkirche und Wallfahrtskirche Unsere Liebe Frau, Karner und Friedhof
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche und Wallfahrtskirche Unsere Liebe Frau, Karner und Friedhof
ObjektID: 63674
Status: § 2a

Standort
KG: Waitschach
GstNr.: .27/1; .27/2
Hauptartikel: Waitschach
Ehem. Röstanlage Datei hochladen Ehem. Röstanlage
ObjektID: 41711
Status: Bescheid

Standort
KG: Waitschach
GstNr.: 181/2

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[1]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[6] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Weblinks

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Guttaring – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Kärnten – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  2. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 993 f.
  3. a b Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 271.
  4. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 503.
  5. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 993.
  6. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.


Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing