Schildorn

Schildorn
Wappen von Schildorn
Schildorn (Österreich)
Schildorn
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Ried im Innkreis
Kfz-Kennzeichen: RI
Fläche: 13,26 km²
Koordinaten: 48° 9′ N, 13° 28′ O48.14611111111113.465833333333520Koordinaten: 48° 8′ 46″ N, 13° 27′ 57″ O
Höhe: 520 m ü. A.
Einwohner: 1.109 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 83,63 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4920
Vorwahl: 07754
Gemeindekennziffer: 4 12 29
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfplatz 1
4920 Schildorn
Website: www.schildorn.at
Politik
Bürgermeister: Georg Schoibl (ÖVP)
Gemeinderat: (2009)
(13 Mitglieder)
6 ÖVP, 5 SPÖ, 2 FPÖ
Lage der Gemeinde Schildorn im Bezirk Ried im Innkreis
Andrichsfurt Antiesenhofen Aurolzmünster Eberschwang Eitzing Geiersberg Geinberg Gurten Hohenzell Kirchdorf am Inn Kirchheim im Innkreis Lambrechten Lohnsburg am Kobernausserwald Mehrnbach Mettmach Mörschwang Mühlheim am Inn Neuhofen im Innkreis Obernberg am Inn Ort im Innkreis Pattigham Peterskirchen Pramet Reichersberg Ried im Innkreis Schildorn Senftenbach St. Georgen bei Obernberg am Inn St. Marienkirchen am Hausruck St. Martin im Innkreis Taiskirchen im Innkreis Tumeltsham Utzenaich Waldzell Weilbach Wippenham OberösterreichLage der Gemeinde Schildorn im Bezirk Ried im Innkreis (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Schildorn ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Ried im Innkreis im Innviertel mit 1109 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Ried im Innkreis.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Schildorn liegt auf 520 m Höhe im Innviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 4,5 km, von West nach Ost 7,3 km. Die Gesamtfläche beträgt 13,4 km². 17,9 % der Fläche sind bewaldet, 73,1 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Ortsteile der Gemeinde

Aigen, Au, Auerding, Ebersau, Freidling, Kronawitten, Lehen, Litzlham, Marö, Ottenberg, Otzling, Parz, Piereth, Rampfen, Rendlberg, Sankt Kollmann, Schildorn, Schmidsberg, Streit, Weiketsedt, Weissenbrunn, Winkl und Wolfersberg.

Wappen

Blasonierung: In Rot ein silbernes, steigendes Schwert mit goldenem Griff, überdeckt durch einen silbernen Rundschild mit blauem Schildbuckel. Die Gemeindefarben sind Blau-Weiß-Rot

Geschichte

Seit Gründung des Herzogtums Bayern war der Ort bis 1779 bayrisch und kam nach dem Frieden von Teschen mit dem Innviertel (damals 'Innbaiern') zu Österreich. Während der Napoleonischen Kriege wieder kurz bayrisch, gehört er seit 1812 endgültig zu Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum "Gau Oberdonau". Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Politik

Bürgermeister ist Georg Schoibl von der ÖVP, der aufgrund der Wahl im Gemeinderat vom 12. November 2007 dem zurückgetretenen Amtsvorgänger Johann Rachbauer gefolgt ist. Rachbauer hatte davor das Amt 17,5 Jahre innegehabt und war aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten. Die Wahl Schoibls erfolgte mit 7:6 Stimmen mit den Mandaten der ÖVP (6) und der FPÖ (1) gegen die SPÖ (6). Der Kandidat der unterlegenen SPÖ, Christian Makor-Winkelbauer, hatte davor verkündet, im Falle seines Wahlsieges sein Bürgermeistergehalt zur Gänze (z.B. an Vereine) zu spenden. Als Abgeordneter zum oberösterreichischen Landtag verfüge er bereits über ein sehr hohes Einkommen. Am 19. November 2012 erklärte Schoibl seinen Rücktritt, nachdem ihm nachgewiesen wurde, dass er im Zuge einer Kreditaufnahme für die Gemeinde eine Gemeinderatssitzung erfunden und die Protokolle dazu gefälscht hatte.[1]

Einwohnerentwicklung

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 884 Einwohner, 2001 dann 1053 Einwohner.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Musik

Bekannt ist Schildorn unter anderem auch durch die Trachtenkapelle, die mit ihrem gekonntem Spiel und der schmucken Tiroler Schützentracht überall Aufsehen erregt. 2011 feierte die Trachtenkapelle ihr 210-jähriges Bestehen. 2011 und 2011 wurde die Trachtenkapelle in der höchsten Leistungsstufe (E) Bezirkssieger in der Marschwertung.

Persönlichkeiten

Einzelnachweise

  1. Der Standard: Bürgermeister tritt nach erfundener Gemeinderatssitzung zurück, 19. November 2012

Weblinks

 Commons: Schildorn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise