Steinseehütte

Steinseehütte
OeAV-Schutzhütte Kategorie I
Steinseehütte von Südosten. Dahinter Hinterer Gufelkopf, Steinkarspitze, Parzinntürme und Spiehlerturm
Steinseehütte von Südosten. Dahinter Hinterer Gufelkopf, Steinkarspitze, Parzinntürme und Spiehlerturm
Lage im Steinkar; Tirol, Österreich
Gebirgsgruppe Lechtaler Alpen
Geographische Lage 47° 13′ 34″ N, 10° 35′ 14″ O47.22611111111110.5872222222222061Koordinaten: 47° 13′ 34″ N, 10° 35′ 14″ O
Höhenlage 2061 m ü. A.
Steinseehütte (Tirol)
Steinseehütte
Besitzer Sektion Landeck
Erbaut 1924, erweitert 1954, 1966/68, 1983
Hüttentyp Schutzhütte
Erschließung Materialseilbahn von der Hinterstarkalpe
Übliche Öffnungszeiten Mitte Juni bis Ende September
Beherbergung 24 Betten, 60 Lager
Winterraum 12 Lager
Weblink www.steinseehuette.at
Hüttenverzeichnis OeAV DAV

Die Steinseehütte ist eine Alpenvereinshütte der Sektion Landeck des Österreichischen Alpenvereins in den Lechtaler Alpen, Tirol, Österreich.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Die 1924 erbaute Steinseehütte liegt auf einer Höhe von 2061 m ü. A. im Steinkar. Der namengebende Steinsee liegt etwa 20 Gehminuten entfernt und 160 Höhenmeter oberhalb der Hütte.

Zugänge

Von Zams bei Landeck über die Alfuzhütte/Alfuzalm durch das Starkenbachtal, 5 Stunden, Südaufstieg. Es gibt einen mit PKW befahrbaren Weg zur Alfuzhütte, private Skihütte, teilweise bewirtschaftet, Parkplatz, ab hier 2,5 bis 3 Stunden.

Nachbarhütten und Übergänge

  • zum Württemberger Haus über Roßkarscharte und Gebäudljöchl, 4 Stunden. Der Abstieg von der Roßkarscharte führt durch eine unangenehme, plattige Rinne, längere Seilversicherung. Für Ungeübte ohne erfahrene Begleitung ist der Übergang ungeeignet.
  • zur Hanauer Hütte entweder über die vordere oder die hintere Dremelscharte, 2,5 bzw. 3,5 Stunden. Beide Übergänge erfolgen über längere lockere Schutthänge und erfordern Trittsicherheit. Von der Steinseehütte aus geht man besser die vordere, westliche Dremelscharte, von der Hanauer Hütte aus die hintere, östliche, da man den steileren Teil dann im Anstieg hat.
  • zur Muttekopfhütte durch das Larsennkar, wenig begangen, abwechslungsreich, lang (laut AV-Führer 6 h, eher länger), über die Verborgene Gratscharte am Bergwerkskopf. Kaum markiert. Alternativ die ebenfalls lange Route an der Hanauer Hütte vorbei über Galtseitjoch und Muttekopfjoch, viel begangen.

Gipfel

  • Dremelspitze, 2741 m, Normalweg (markiert) Schwierigkeitsgrad II, weitere Anstiege bis VI ("die schönste Kletterei in brüchigem Gestein"),
  • Steinkarspitze, 2650 m, u.a. leichter Klettersteig, weitere Anstiege bis Schwierigkeitsgrad VI
  • Südwestlicher Parzinnturm, 2590 m, Ostkante („Lange Kante“), Schwierigkeitsgrad III, eine der beliebtesten Klettertouren der Umgebung, Abstieg über die Südflanke I
  • Nordöstlicher Parzinnturm, 2582 m, Westflanke Schwierigkeitsgrad I, weitere Touren III bis IV
  • Spiehlerturm, ca 2550 m, beliebter Kletterzacken, Normalanstieg Schwierigkeitsgrad III+, ausgesetzt, weitere Routen bis V+
  • Schneekarlespitze, 2647 m, Normalweg Schwierigkeitsgrad II+, viele weitere Routen im Bereich IV bis V
  • Bergwerkskopf, 2728 m, Normalweg Schwierigkeitsgrad II bis III, weitere Routen bis V

Klettern

Die Umgebung der Steinseehütte bietet viele Klettermöglichkeiten. In den letzten Jahren wurden zahlreiche Klassiker mit Bohrhaken sparsam saniert. Daneben gibt es einige neue, sehr gut abgesicherte Routen. Als Beispiel sei die Route "Gusta"[1] genannt. Am Sockel der Schneekarlespitze gibt es einige Klettergärten. Dank der großen Anzahl von Kletterrouten unterschiedlicher Schwierigkeit und Absicherungszustand eignet sich das Gebiet um die Steinseehütte hervorragend um den Schritt vom Sportklettern oder Hallenklettern zum Alpinklettern zu wagen.

Quellen und Literatur

Weblinks

 Commons: Steinseehütte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.bergsteigen.at/de/touren.aspx?ID=1493