Stoob

Stoob
Wappen von Stoob
Stoob (Österreich)
Stoob
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Burgenland
Politischer Bezirk: Oberpullendorf
Kfz-Kennzeichen: OP
Fläche: 17,37 km²
Koordinaten: 47° 32′ N, 16° 29′ O47.5316.476388888889Koordinaten: 47° 31′ 48″ N, 16° 28′ 35″ O
Einwohner: 1.466 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 84,4 Einw. pro km²
Postleitzahl: 7344
Vorwahl: 02612
Gemeindekennziffer: 1 08 22
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 72
7344 Stoob
Website: www.stoob.at
Politik
Bürgermeister: Bruno Stutzenstein (SPÖ)
Gemeinderat: (2012)
(19 Mitglieder)
12
7
12 
Von 19 Sitzen entfallen auf:
Lage der Marktgemeinde Stoob im Bezirk Oberpullendorf
Deutschkreutz Draßmarkt Frankenau-Unterpullendorf Großwarasdorf Horitschon Kaisersdorf Kobersdorf Lackenbach Lackendorf Lockenhaus Lutzmannsburg Mannersdorf an der Rabnitz Markt Sankt Martin Neckenmarkt Neutal Nikitsch Oberloisdorf Oberpullendorf Pilgersdorf Piringsdorf Raiding Ritzing (Burgenland) Steinberg-Dörfl Stoob Unterfrauenhaid Unterrabnitz-Schwendgraben Weingraben Weppersdorf BurgenlandLage der Gemeinde Stoob im Bezirk Oberpullendorf (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Gemeindeamt [1]
Gemeindeamt [1]
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Stoob (ungarisch: Csáva, kroatisch: Štuma) ist eine Marktgemeinde im Bezirk Oberpullendorf im Burgenland in Österreich.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Gemeinde liegt im Mittelburgenland im Stooberbachtal. Stoob ist der einzige Ort in der Gemeinde.

Geschichte

Vor Christi Geburt war das Gebiet Teil des keltischen Königreiches Noricum und gehörte zur Umgebung der keltischen Höhensiedlung Burg auf dem Schwarzenbacher Burgberg.

Später unter den Römern lag das heutige Stoob dann in der Provinz Pannonia.

Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Csáva verwendet werden. Nach Ende des ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland (siehe auch Geschichte des Burgenlandes).
Marktgemeinde ist Stoob seit 1. Mai 1979.[2]

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung


Politik

Bürgermeister von Stoob ist seit 2002 Bruno Stutzenstein (SPÖ), Vizebürgermeister Markus Schrödl (SPÖ). Der Amtsleiter wird durch Jochen Krug gestellt.

Die Mandatsverteilung (19 Sitze) in der Gemeindevertretung ist SPÖ 12, ÖVP 7, FPÖ 0, Grüne 0 und andere Listen 0 Mandate.

Schulen

1925 wurde die Hauptschule Stoob errichtet.[3]

Wirtschaft

Stoob ist seit dem 17. Jahrhundert bekannt für sein Hafnerhandwerk. In einem Grundbuch des Feudalherrn Lippay de Zombor ist 1676 ein Thoma Paur als Hafner in Stoob verzeichnet. Zunftkrug aus 1619 und Zunfttruhe mit Bruderschaftsbuch und anderen Dokumenten aus 1846 sind erhalten. Gemäß einer amtlichen Zuschreibung der Zünfte aus 1851 fiel auf jedes vierte Haus ein Hafnermeister.[4]

1895 wurde die Esterházysche Tonwarenfabrik errichtet, seit 1893 gab es eine Tongewerbefachschule. 1903 bestand das Dorf aus 220 Häusern, wovon in 27 die Hafnerei betrieben wurde. In der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg war Stoob durch eine Tonwarenfabrik und eine Tongewerbefachschule ein Zentrum des Hafnergewerbes.[4]

Mehrere Töpferbetriebe sowie die 1956 gegründete[5], 1959 als Neubau initiierte Landesberufsschule für Keramik[6] (nunmehr: Landesfachschule für Keramik und Ofenbau Stoob), die einzige dieser Art in Österreich, heben die ungebrochene Bedeutung dieses Handwerks für die Marktgemeinde hervor. Darüber hinaus werden für Interessierte Töpferkurse angeboten.

Sehenswürdigkeiten

Romanische Bergkirche hl. Johannes der Täufer

Persönlichkeiten

Literatur

  • Ladislaus Finta (Hrsg.): Festschrift anläßlich des 750-Jahr-Jubiläums und der Erhebung zur Marktgemeinde. 19. Mai bis 27. Mai 1979. Marktgemeinde Stoob, Gemeindeamt Stoob, Stoob 1979. [9]
  • Ladislaus Finta (Hrsg.): 1925–1985. 60 Jahre Hauptschule Stoob. Ein Bericht über die Jahre 1975/76 – 1984/85, hrsg. mit Unterstützung des Elternvereines. Dir[ektion] der Hauptschule Stoob, Stoob 1985. [10]
  • Judith Schöbel, Petra Schröck, Ulrike Steiner: Die Kunstdenkmäler des politischen Bezirkes Oberpullendorf. Österreichische Kunsttopographie, Band 56. Berger, Horn 2005, ISBN 3-85028-402-6.

Weblinks

 Commons: Stoob – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bis 1938 Evangelische Schule — siehe: Christus-Kirche.
  2. Bgld LGBl 36/1979
  3. Ladislaus Böhm: 30 Jahre Hauptschule Stoob. Hauptschule, Stoob 1955, Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund.
  4. a b Schöbel et al.: Kunstdenkmäler, S. 618.
  5. 30 Jahre Landesfachschule für Keramik und Ofenbau Stoob, Burgenland. Landesfachschule für Keramik und Ofenbau, Stoob 1987, Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund.
  6. Bgld LGBl 6/1960
  7. Infonet Austria; abgerufen am 3. Sep. 2012
  8. Schöbel et al.: Kunstdenkmäler, S. 619.
  9. Katalogzettel Österreichische Nationalbibliothek
  10. Katalogzettel Österreichische Nationalbibliothek