Stuhleck

Stuhleck
Stuhleck im Winter

Stuhleck im Winter

Höhe 1782 m ü. A.
Lage Steiermark, Österreich
Gebirge Fischbacher Alpen, Randgebirge östlich der Mur
Dominanz 14,9 km → Heukuppe
Schartenhöhe 798 m ↓ Semmering
Geographische Lage 47° 34′ 27″ N, 15° 47′ 24″ O47.57425555555615.7899388888891782Koordinaten: 47° 34′ 27″ N, 15° 47′ 24″ O
Stuhleck (Steiermark)
Stuhleck

Das Stuhleck ist mit 1782 m ü. A. der höchste Berg der Fischbacher Alpen in der Steiermark (Österreich). Es ist einer der östlichsten Gipfel der Alpen, der noch über die Waldgrenze hinausragt. Am Gipfel befindet sich das Alois-Günther-Haus. Vom Pfaffensattel, einem Gebirgspass (1372 m ü. A.) zwischen den Orten Rettenegg und Steinhaus am Semmering, führt eine nur im Sommer geöffnete, nicht asphaltierte Mautstraße bis zum Gipfel.

Das Stuhleck war der erste Berggipfel Österreichs, der im Winter mit Ski bestiegen wurde. Im Februar 1892 stiegen Toni Schruf, Hotelier aus Mürzzuschlag, der Grazer Sektfabrikant Max Kleinoscheg und der Postbeamte Walther Wenderich von Mürzzuschlag aus mit Ski auf den Gipfel. Nicht zuletzt machte diese Pioniertat die Region um den Semmering zu einem der ersten Wintersportgebiete Österreichs.

Heute ist die Westseite des Stuhleck von Spital am Semmering aus bis fast zum Gipfel mit mehreren Sesselbahnen und Skiliften erschlossen und ein viel frequentiertes Skigebiet, beliebt vor allem bei Tagesausflüglern aus Wien, Burgenland, Niederösterreich, der Steiermark, der Slowakei und Ungarn. Es ist das größte Skigebiet, das mit dem Auto seit Öffnung des Semmeringtunnels innerhalb von nur einer Stunde ab Wien erreichbar ist.

Bis 1892 befand sich auf dem Gipfel des Stuhleck das von der Alpenvereinssektion Semmering geführte Stuhleckhaus[1], welches am 18. Mai selben Jahres abbrannte.[2]

Galerie


Einzelnachweise

  1. Karl Baedeker: Südbaiern, Tirol und Salzburg. Ober- und Nieder-Österreich, Steiermark, Kärnten und Krain. Handbuch für Reisende. 25. Auflage. Baedekers Reisehandbücher. Baedeker, Leipzig 1892, Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund, S. 384.
  2. Das Schutzhaus auf dem Stuhleck abgebrannt.. In: Badener Bezirks-Blatt, 21. Mai 1892, S. 3, Mitte rechts. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/bbb — Das in der Nachricht mit dem Stuhleckhaus fälschlich gleichgesetzte Gustav-Jäger-Schutzhaus lag auf 1.737 Höhenmetern und wurde vom Österreichischen Touristenklub betrieben.

Weblinks

 Commons: Stuhleck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien