Wien Franz-Josefs-Bahnhof

Franz-Josefs-Bahnhof
FranzJosephsBH.jpg
Der Bahnhof mit dem Bank-Austria-Gebäude
Daten
Betriebsart Kopfbahnhof
Bahnsteiggleise 5
Abkürzung Wf
Eröffnung 1872
Architektonische Daten
Architekt Ullmann & Barvicius (1872),

Karl Schwanzer u.a. (1974-78)

Lage
Stadt Wien
Bundesland Wien
Staat Österreich
Koordinaten 48° 13′ 34″ N, 16° 21′ 40″ O48.22611111111116.361111111111Koordinaten: 48° 13′ 34″ N, 16° 21′ 40″ O
Höhe 164 m ü. A.
Eisenbahnstrecken

Franz-Josefs-Bahn

Liste der Bahnhöfe in Österreich

i1i3i7i10i12i14i16i15i16i17

Der Franz-Josefs-Bahnhof liegt am Julius-Tandler-Platz im neunten Gemeindebezirk (Alsergrund) in Wien und wurde in der heutigen Form 1978 als Nachfolger mehrerer gleichnamiger Bahnhöfe eröffnet. Er wurde als Kopfbahnhof konzipiert. Wie alle Bahnhöfe Wiens war der Bahnhof mit einem luxuriösen Hofsalon für den kaiserlichen Hof ausgestattet. Zunächst hieß er „Kaiser-Franz-Josefs-Bahnhof“, seit 1918 wird er in den Kursbüchern unter dem heutigen Namen geführt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der alte Franz-Josefs-Bahnhof um 1880

Als die Kaiser-Franz-Josefs-Bahn 1870 auf der Teilstrecke Eggenburg–Wien ihren Betrieb aufnahm, musste vorerst mit einem provisorischen Bahnhof nördlich des heutigen Standortes das Auslangen gefunden werden. Grund dafür waren Streitigkeiten zwischen der Stadt Wien und der Errichtungsgesellschaft um den Standort. Die Gesellschaft wollte den Bahnhof an einem stadtfernen und daher billigeren Bauplatz errichten, während die Gemeinde eine gute Erreichbarkeit vom Stadtzentrum sicherstellen wollte. Der endgültige Standort wurde schließlich 1872 auf dem Areal des ehemaligen Palais Althan-Pouthon gefunden. 1907 wurde der Bahnhof durch die Strassenbahnlinie 5 (Westbahnhof-Praterstern) mit zwei der wichtigsten Bahnhöfe Wiens sowie dem damaligen Nordwestbahnhof verbunden. Der im historisierenden Ringstrassenstil gehaltene Bahnhof wurde am Ende des Zweiten Weltkriegs durch mehrere Fliegerbombentreffer in Mitleidenschaft gezogen. Durch Kampfhandlungen unter Beteiligung der Roten Armee im April 1945 geriet ein Teil des Bahnhofes in Brand.

Als einziger der großen Wiener Bahnhöfe konnte er bereits unmittelbar nach Kriegsende seinen Betrieb wieder aufnehmen. In den Jahren nach dem Krieg wurde er eher lieblos renoviert. Die ursprünglichen Uhrtürme wurden demoliert, Stuckatur und Fassadenteile abgeschlagen. 1967 diente er als Filmkulisse für Terence Youngs Film "Mayerling", u. a. mit Omar Sharif, Catherine Deneuve und James Mason. Ende der 1960er Jahre war das inzwischen nahezu hundertjährige Bauwerk derartig desolat, dass ein Abriss in Erwägung gezogen wurde, der 1974 erfolgte (siehe AZ-Weblink).

Der neue Franz-Josefs-Bahnhof wurde nach einem Entwurf der Architektengemeinschaft Schwanzer, Krampf, Glück, Hlaweniczka, Requat und Reinthaller erbaut und konnte 1978 seiner Bestimmung übergeben werden. Im Mittelpunkt stand dabei jedoch nicht der Bahnbetrieb selbst, sondern die möglichst gewinnbringende Verwertung von innenstadtnahen Liegenschaften als Büroflächen. Über den Gleisanlagen wurde eine Betoneindeckelung errichtet.

Die letzten Gebäude auf dieser Überplattung wurden Anfang der 1990er Jahre fertiggestellt, vor allem das sogenannte Universitätszentrum Althanstraße (UZA) mit der Wirtschaftsuniversität Wien (UZA 1) sowie den Geowissenschafts-, Mathematik-, Pharmazie- und Biologiefakultäten der Universität Wien (UZA 2-5).

Mit der 2007 beschlossenen Absiedelung des Hauptstandortes der Wirtschaftsuniversität von dem im Eigentum des Bundes und der ÖBB stehenden Areals wird seit Mitte der 2000er Jahre über eine völlige Neuwidmung der zentrumsnahen Flächen nachgedacht. Anfang 2011 wurde vorgeschlagen, den Bahnhof völlig aufzulassen (siehe der Standard-Weblink). Dennoch verbleibt die große Mehrheit der Gebäudenutzer (alle ansässigen Fakultäten der Universität Wien) bis auf Weiteres am Standort Althanstraße.

Heutige Bedeutung

Seitdem Schnellzüge nicht mehr vom Franz-Josefs-Bahnhof aus geführt werden, ist der Bahnhof nur noch von regionaler Bedeutung. Von diesem Bahnhof aus fahren nahezu ausschließlich Regionalzüge in die Regionen nordwestlich von Wien und ins Waldviertel. Er ist der Endpunkt der S-Bahnlinie S40 nach Tulln, Krems und St. Pölten. Durch die Errichtung des S- und U-Bahnknotens Spittelau nur etwa 600 Meter weiter nördlich im Jahr 1996, wurde der Bahnhof als Pendler- und Regionalbahnhof weiter abgewertet.

Bis Anfang der 1990er-Jahre bestand eine Verbindung nach Prag und Berlin mit dem Paradezug Vindobona. Gegenwärtig (2010) bestehen mehrmals täglich Verbindungen mit dem Regional Express nach České Velenice sowie einmal täglich nach Passau.

Die stärkste Frequentierung hat der Bahnhof am Wochenende; dabei handelt es sich jedoch nicht um Zugreisende, sondern um Kunden einer Supermarktkette, deren dortige Filiale durch eine Sonderregelung von der in Wien allgemein üblichen Sonntagsschließung ausgenommen ist. Thema in den lokalen Medien ist überdies die am Bahnhofsvorplatz deutlich präsente Obdachlosenszene.

Linien im Verkehrsverbund Ost-Region

S 40 D 5 33 N38

Siehe auch

Literatur

  • Wien Museum: Großer Bahnhof: Wien und die weite Welt. Czernin Verlag, Wien 2006. ISBN 3-7076-0212-5

Weblinks

 Commons: Wien Franz-Josefs-Bahnhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien