Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Lehranstalten für Sozialberufe und -dienste#

hauptsächlich von der katholischen Kirche ins Leben gerufen, entwickelten sich bis in die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts nur langsam: Klare Berufsbilder fehlten, Sozialprestige und Entlohnung der Sozialarbeiter waren gering. Heute ist deren Professionalisierung weit fortgeschritten. Neben den 2-jährigen Schulen für Sozialdienste (meist aus Caritas-Vorschulen entstanden) und Lehranstalten für unterschiedliche Aufgaben (für Alten- und Behindertenarbeit, für heilpädagogische Berufe, für Ehe- und Familienberater und Ähnliches) wurden auch vom Staat 3-jährige Fachschulen für Sozialberufe (Altendienste, Pflegehilfe, Familienhilfe) sowie 6-semestrige Akademien für Sozialarbeit (bis 1976 Lehranstalten für gehobene Sozialberufe) eingerichtet. Außerdem gibt es zahlreiche Lehrgänge (zum Beispiel für Heimhilfe, Erziehungs- und Jugendberater, Familien- und Gruppenarbeiter, Familientherapie, Behindertenarbeit), zum Teil auch - wie einige Fachschulen und Akademien - für Berufstätige.