Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 10.11.2018, aktuelle Version,

Anton Leichtfried

Weihbischof Anton Leichtfried bei der Segnung es Feuerwehrhauses und des Musikerheimes in St. Georgen an der Leys am 10. September 2017
Wappen Leichtfrieds als Weihbischof der Diözese St. Pölten

Anton Leichtfried (* 30. Mai 1967 in Scheibbs, Österreich) ist Dompropst und Weihbischof in St. Pölten.

Leben

Leichtfried trat nach seiner Matura am Stiftsgymnasium Seitenstetten im Jahr 1985 in das Priesterseminar St. Pölten ein. Zwischen 1987 und 1992 studierte er als Seminarist des Collegium Germanicum et Hungaricum an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom, wo er das Lizenziat für dogmatische Theologie erwarb. Am 10. Oktober 1991 empfing er in der Kirche Sant’Ignazio das Sakrament der Priesterweihe.

Von 1992 bis 1993 war er Kaplan in Oberwölbling und anschließend bis 1996 Kaplan in Waidhofen an der Thaya.

Zwischen 1996 und 2000 absolvierte er sein Promotionsstudium bei Gisbert Greshake an der Universität Freiburg, das er mit einer Dissertation über Trinitätstheologie als Geschichtstheologie abschloss. Seit dem Jahr 2000 war er Spiritual am gesamtösterreichischen Propaedeuticum (Vorbereitungsjahr für Priesteramtskandidaten) in Horn.

Seit 4. März 2005 ist er Regens des Priesterseminars.

Am 21. November 2006 wurde er von Papst Benedikt XVI. zum Titularbischof von Rufiniana und zum Weihbischof in der Diözese St. Pölten ernannt. Die Bischofsweihe empfing er am 25. Februar 2007 durch Bischof Klaus Küng; Mitkonsekratoren waren der Wiener Erzbischof, Christoph Kardinal Schönborn, und der Linzer Bischof, Ludwig Schwarz SDB. Sein Wahlspruch lautet: Da cor docile!, zu deutsch "Verleihe ein hörendes Herz!" (1 Kön 3,9 EU). Die bisherige Aufgabe als Regens nimmt er auch als Weihbischof wahr. Anton Leichtfried ist in der Österreichischen Bischofskonferenz seit November 2018 zuständig für den Bereich „Liturgie“.[1]

Werke

Trinitätstheologie als Geschichtstheologie: „De sancta Trinitate et operibus eius“ Ruperts von Deutz (ca. 1075 - 1129) Studien zur systematischen und spirituellen Theologie, Bd. 37, Echter, Würzburg 2003, ISBN 3-429-02375-0.

Einzelnachweise

  1. bischofskonferenz.at: Presseerklärungen zur Herbstvollversammlung der Österreichischen Bischofskonferenz, 5. bis 8. November 2018 in der Abtei Michaelbeuern, abgerufen am 9. November 2018.