unbekannter Gast
vom 04.07.2017, aktuelle Version,

Barbara Eibinger-Miedl

Barbara Eibinger-Miedl (2016)

Barbara Eibinger-Miedl (* 30. Jänner 1980 in Graz) ist eine österreichische Politikerin (ÖVP) und seit 25. April 2017 Landesrätin in der Steiermark. Sie gehörte von 2006 bis 2010 dem österreichischen Bundesrat an. Ab 2010 war sie Abgeordnete zum Steirischen Landtag und ab 11. März 2014 Klubobfrau der Steirischen Volkspartei im Landtag Steiermark. Am 18. April 2017 wurde bekannt gegeben, dass Eibinger-Miedl das Amt des zurücktretenden Landesrats Christian Buchmann übernehmen wird.[1]

Ausbildung und Beruf

Nach dem Besuch der Volksschule in ihrem Heimatort Seiersberg wechselte Barbara Eibinger-Miedl auf das Grazer Gymnasium BG/BRG Oeverseegasse. 1994 setzte sie ihre Ausbildung an der Handelsakademie Grazbachgasse fort, die sie im Jahr 1999 mit der Matura abschloss. Von 1999 bis 2005 studierte Eibinger-Miedl an der Universität Graz sowohl Rechtswissenschaften als auch Betriebswirtschaftslehre. Beide Studiengänge schloss sie mit dem Magister ab.

Nach dem Gerichtspraktikum am Oberlandesgericht Graz war Eibinger-Miedl zunächst als Management-Assistentin beim Gründerinnenzentrum Steiermark tätig. Ab 2006 arbeitete sie als Projektmanagerin beim Studien- und Technologie Transfer Zentrum in Weiz bis sie 2011 in die elterliche Unternehmensgruppe Eibinger wechselte.

Politische Ämter

Ihre politische Karriere begann im Jahr 2004, als sie Ortsleiterin der Österreichischen Frauenbewegung, einer Teilorganisation der ÖVP, in ihrem Heimatort Seiersberg wurde. Im gleichen Jahr wurde sie zur stellvertretenden Obfrau des Österreichischen Wirtschaftsbundes im Bezirk Graz-Umgebung gewählt. In den Jahren 2004 bis 2010 war sie als Vorsitzenden der Jungen Wirtschaft Graz-Umgebung tätig. Zwischen 2006 und 2011 war sie darüber hinaus stellvertretende Landesvorsitzende der Jungen Wirtschaft Steiermark.

Von 2006 bis 2010 gehörte Eibinger-Miedl dem Gemeinderat von Seiersberg an. Im gleichen Jahr wurde sie zur stellvertretenden Bezirksleiterin der Frauenbewegung gewählt. Im Oktober 2006 zog sie für die ÖVP in den Bundesrat ein. Ab April 2008 war sie dessen Schriftführerin, ab 2010 Vorsitzende des Ausschusses für europäische und auswärtige Angelegenheiten bis sie Ende dieses Jahres in den Landtag Steiermark wechselte.

Ab 2011 engagierte sich Eibinger-Miedl ehrenamtlich für das Europazentrum Europahaus Graz, dessen Vorsitzende sie bis März 2016 war. Im Rahmen von Projekten und Veranstaltungen wird dort Jugendlichen wie auch Erwachsenen europapolitische Bildung vermittelt. Darüber hinaus arbeitet sie seit dem Jahr 2011 bei Frau in der Wirtschaft mit.

Die Schwerpunkte von Eibinger-Miedls Arbeit liegen in den Bereichen Verfassung, Wirtschaft, Europa und Außenbeziehungen. Ebenso war sie im Gleichbehandlungsausschuss des Bundesrates aktiv.

Am 25. April 2017 wurde sie in Nachfolge von Christian Buchmann als Landesrätin angelobt, in der Landesregierung Schützenhöfer ist sie für die Ressorts Wirtschaft, Tourismus, Europa, Wissenschaft und Forschung verantwortlich. Als ÖVP-Klubchef folgte ihr Karl Lackner nach.[2]

Am 1. Juli 2017 wurde sie zur Bundesparteiobmann-Stellvertreterin der ÖVP gewählt.[3][4]

Sonstiges

Barbara Eibinger-Miedl ist seit Mai 2015 verheiratet und seit November 2016 Mutter einer Tochter.

  Commons: Barbara Eibinger-Miedl  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Plagiatsaffäre: Eibinger-Miedl folgt Buchmann - steiermark.ORF.at. Abgerufen am 18. April 2017.
  2. Kleine Zeitung: Landtag: Neue Landesrätin gekürt. Artikel vom 25. April 2017, abgerufen am 25. April 2017.
  3. Kurier: Kurz mit 98,7 Prozent zum Parteiobmann gewählt. Artikel vom 1. Juli 2017, abgerufen am 2. Juli 2017.
  4. Bundesparteitag 2 – Die Lebensläufe der beim Bundesparteitag zur Wahl stehenden Personen. OTS-Meldung vom 1. Juli 2017, abgerufen am 2. Juli 2017.